Ist ein Grund zu leben zu suchen auch ein Grund zu leben?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Ja,schon.Ich meine,nie aufzugeben glücklich zu werden bzw. ein Leben lang nach dem Glück zu suchen,ist auch ein Sinn weiterzuleben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es ist ein Grund (und die Existienz eines Grunds ist für einen Suizidgefährdeten erstmal das wichtigste).

Ob es der bestmögliche Grund ist? Da kannst du dann anfangen, zu diskutieren und zu philosophieren.

Alles mögliche kann ein Grund sein. Sich um sein Haustier kümmern, ein Projekt am eigenen Haus fertig bekommen, einmal im Himalaya gewesen sein zu wollen, ein Backrezept mal ausprobiert haben zu wollen, die ersten 1000 Stellen von Pi mal gesagt zu haben, ...

Es gibt endlos viele, mögliche Gründe, leben zu wollen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Deine Frage ist zwar etwas unschön zusammengestellt, aber nach dreimaligem Lesen, kann ich dazu nur folgendes antworten...

Leben ansich, braucht keinen Grund, einen Sinn für sich zufinden. Nur der Verstand versteht Leben eben nicht und kreiert ihm eine Sinnhaftigkeit an...

Auf die Frage ; warum wir alle hier auf Erden sind ? hat weniger mit leben zu tun , sondern mehr mit uns selbst..., das Leben ist nur eine Form von vielen und soll uns auch dementsprechend dienen und vorbereiten auf die Seinszustände, die da noch kommen werden...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der Sinn des Lebens
Nach dem suchen viele.
Meine Überzeugung: Es gibt keinen Sinn (von 'aussen' eingebracht), du selbst solltest dem Leben einen Sinn geben.
Sicher ist das nicht leicht und einfacher ist es, sich von Religionen, Konventionen, halt einfach von deiner Umgebung, von Anderem leiten zu lassen. Da brauchst du nur mitzumachen. Wenn du dabei glücklich/zufrieden wirst/bleibst, ist das OK.
Die Gefahr dabei ist, dass du dich allfälligen Veränderungen anpassen musst, wogegen du dich an deine eigene neue Sinngebung dank deiner eigenen Überzeugung langsamer angewöhnen kannst, sie wächst sozusagen mit dir.
Beispiel Katholische Zeremonien. Früher wurde die Messe feierlich in Latein gelesen, der Prister kehrte der Gemeinde den Rücken zu, die Beichte war essentiell, etc. Das mögen Kleinigkeiten sein. Für Leute, die sich an das Althergebrachte gewöhnt hatten, war das ein Schock, der sie sogar am Galuben zweifeln liess.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Auf jeden Fall. 

Irgendwann kommt fast jeder in die Situation, wo er den Sinn des Lebens hinterfragt. Und wenn man sich dann entscheidet, den Sinn, bzw. den Grund zu leben zu finden, hat man schon einen großen Schritt nach vorn getan. 

Ich selbst war im Zweifel, ob mein Leben überhaupt noch einen Sinn hat. Kam mir benachteiligt vor. ABER ich wollte nicht aufgeben. Und habe mich in eine Therapie begeben. Da wurden mir die Augen geöffnet. Und auch mal eine andere Sichtweise vermittelt. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?