Ist ein Gartenschrank ein Gartenmöbel oder ein Gartenhaus im Sinne einer baulichen Veränderung?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich denke auch nicht, daß es unter "bauliche Veränderung fällt". Es wurde ja kein Fundament oder ähnliches errichtet.

Das muß es auch nicht zwingend - so sind schon auf gemeinschaftliche Fläche abgestellte Blumenkübel den zustimmungspflichtigen baulichen Veränderungen zugeordnet.

0

alles was nicht unverrückbar in den garten gestellt wird, gilt nicht als bauliche massnahme.würde versuchen ruhig mit den nachbarn zu reden,denn ein gekauftes gartenhaus wäre höher, also müßte, auch ohne ärger der gebaute schrank doch toleriert werden.Erkundige dich noch beim bauamt, damit ihr auf sicherer seite seid. viel glück

Diese Angelegenheit würde ich nicht nach rechtlichen Aspekten betrachten sondern nach solchen, die das gute Miteinander weiter bewahren.

Deinen Schilderungen nach seit ihr eine untereinander sehr tolerante Gemeinschaft, die dem anderen sehr viele Freiheiten erlaubt (Zaun, Terrasse, Pergola usw.). Das ist in einer Gemeinschaft keine Selbstverständlichkeit.

Aber diesesmal scheint die anderen offensichtlich etwas beim Anblick dieses Schrank'möbels zu stören.

Ob es sich um einen für die übrigen Wohnungseigentümer erheblichen Nachteil u. somit eine (ungenehmigte) nicht hinzunehmende bauliche Veränderung handelt, muß im Zweifelsfalle der Tatrichter beurteilen.

Es werden sich doch sicher gemeinsam Lösungen finden lassen (evtl. Begrünung des Schrankes, Aufstellung an wenig störender Stelle).

Erhaltet Euch Eure gute Gemeinschaft und geht auch mal mit Herz und Verstand an die Sache ran.

grrrrhh - seid

0

Rechtslage bei Grenzüberschreitung im Reihenhausgarten

Wie ist die Rechtslage: In einem sehr kleinen Reihenhausgarten wurde ein Gartenhaus direkt an der Grundstücksgrenze gebaut. Die Dachrinne (in etwa 2 Meter Höhe) ragt nun einige Zentimenter über die Grenzlinie. Die Nachbarn haben dazu nie etwas gesagt, kommen aber nun überraschend mit der Forderung um die Ecke, das Gartenhaus müsse verschoben werden. Selbiges fordern sie für Büsche, die an der Grenze gepflanzt wurden - zwar nicht auf dem Grundstück der Nachbarn, aber hin und wieder passiert es doch einmal, dass ein Blättchen rüberguckt, bevor es abgeschnitten werden kann. Sie meinen, die Pflanzen störten sie.

Gibt es spezielle, rechtliche Regelungen für diese Sondernutzungsflächen, wie die kleinen Gärten im Vertrag so schön heißen? Und was passiert, wenn jetzt zum Beispiel die Dachrinne abgenommen wird - dann passt es wieder, aber das Regenwasser platscht in den Nachbargarten - kann man dann sagen: Nicht mein Problem?

...zur Frage

wer trägt Rechtsanwaltskosten?

Der Vorstand des Gartenvereins hat, ohne vorheriges vernünftiges Gespräch oder Anschreiben an mich, einen Rechtsanwalt beauftragt seine Forderung nach einem Rückbau einer Sichtschutzwand durchzusetzen. Nach Erhalt des Anwaltschreibens habe ich dargelegt, dass die Forderung nicht rechtens ist, da ich eine schriftliche Genehmigung zum Bau von dem alten Vorstand hatte. Zwischenzeitlich habe ich den Garten an einen neuen Gartenfreund verkauft und auch die Sichtschutzwand abgebaut. Jetzt erhalte ich von dem RA des Vorstandes eine Gebührenrechnung über seine Tätigkeit die ich bezahlen soll!! Nach meiner Meinung bin ich dazu nicht verpflichtet...wie seht ihr das ?

...zur Frage

Ist ein aufblasbarer Pool eine bauliche Veränderung?

Hallo,

wir leben in einer Eigentümergemeinschaft mit drei Eigentümern; jede Partei hat einen für sich abgeteilten Garten mit Sondernutzungsrecht.
Nun überlegen wir, für unseren Sohn einen Kinderpool aufzustellen - diese runden, mit 3m Durchmesser und 75cm Höhe, mit Stangengerüst drumherum. Die haben ca. 5000 L Wasservolumen.
Ist so ein Pool eine bauliche Veränderung und damit genehmigungspflichtig ? Und wenn ja, einstimmig oder mit Mehrheit ?
Danke
Andreas

...zur Frage

Gartenhaus ein paar Zentimeter zu hoch - Ärger mit den Nachbarn

Es geht mal wieder um den Garten, in dem meine Mutter das alleinige Nutzungrecht hat. Bis vor einer Woche stand darin eine Bruchbude von Gartenhaus. Die war regelmässig nass von innen, weil das Wasser vom Boden eindrang. Es hat sechs Jahre gedauert, bis die Eigentümer dem Abriss und einem neuen Gartenhaus zugestimmt haben. Die Nachbarn meiner Mutter sind ziemliche Korintenka..., gehen nach Paragrafen und messen jeden Zentimeter nach - Vor drei Jahren musste der Gartenzaun um einige Zentimeter gekürzt werden, der vorher schon fünf Jahren kein Problem war, aber da der Nachbar sich plötzlich beschwert hatte, musste halt zentimetergenau was ab. Jetzt ist es das neue Gartenhäuschen das Problem. Im Prinzip ist das Häuschen an sich nicht höher als das alte. Aber da die alte Bruchbude einige Zentimeter in den Boden gelegt war, ist das neue Häuschen etwas höher, da der Boden betoniert und begradigt wurde, damit sich nicht wieder Wasser im inneren sammelt. Somit ist es nicht mehr auf gleicher Höhe mit der Gartenmauer, sondern halt einige Zentimeter höher. Die Nachbarn beschweren sich, das es ja so nicht abgemacht gewesen wäre. Das neue Häuschen dürfte nicht grösser sein als das alte. Die Nachbarn habe alle Maße dazu bekommen und mehrheitlich zugestimmt, das es aufgebaut werden darf. Das der Boden begradigt werden muss ist doch selbstverständlich. Man baut doch nicht auf schlechtem Untergrund, oder sehe ich das falsch. Ich befürchte, die Nachbarn werden verlangen, daß das Häuschen gekürzt werden muss, was nicht möglich ist. Zudem haben sie auch keinen Cent dafür ausgegeben. Die Baukosten und Materialkosten, hat die Eigentümerin der Wohnung meiner Mutter bezahlt. Kommen die Nachbarn vor Gericht damit durch, daß das Häuschen weg oder gekürzt werden muss? Es ist echt zum Mäusemelken. Vielleicht hat jemand einen Rat, wie man bei solchen Leuten argumentieren sollte. Gesunder Menschenverstand hilft da nicht.

...zur Frage

Bauliche Veränderung Mehrfamilienhaus?

Hallo Zusammen,

ich habe mal eine rechtliche Frage. Bin gespannt ob mir jemand ein Tipp geben kann. Es wurde ja schon mehrfach diskutiert und auch geschrieben, d.h. eine bauliche Veränderung, in meinem Fall "Verglasen eines Balkons" die Zustimmung aller Eigentümer bedarf.

Ich wohne in einem Mehrfamilienhaus und plane meinen Balkon als Wintergarten umzubauen. bei der letzten Eigentümerversammlung habe ich auch mein Vorhaben angesprochen und es wurde darüber abgestimmt. Von den anwesenden Eigentümer war keiner gegen mein Vorhaben. Evtl. würde sogar mein direkter Nachbar mein Vorhaben teilen, und bei sich selbst auch umsetzen wollen. Das Problem ist nur, einer der nicht anwesenden Eigentümer, hat über seine Vollmacht mit "Nein" gestimmt. Das bedeutet er ist gegen diese bauliche Veränderung. Ich habe den Eigentümer dann kontaktiert, als Grund nannte er mir, das er keine äußerliche Veränderung, die das Gesamtbild verändert, haben möchte. Er selbst wohnt nicht mal in dem Haus, sondern vermietet nur.

Wie auch immer, normalerweise Bedarf es ja der Zustimmung aller Eigentümer. Das ist mir alles bekannt. Was mich jetzt interessiert, was habe ich für Möglichkeiten. Z.B. wie sind meine Chancen wenn ich es dennoch umsetzte? Ist es Abhängig von der Begründung? Wie entscheidet ein Gericht? Gibt es irgendwelche Tipps, oder Ratschläge die mich weiter bringen?

Bitte nicht schreiben, nein es geht nicht....blabla....das weiss ich schon alles. Mich interessiert wirklich nur die rechtliche Seite, beziehungsweise meine Möglichkeiten es dennoch umzusetzen.

Wäre über jeden sinnvollen Vorschlag oder Rat dankbar.

...zur Frage

wie viel qm darf ich für ein Fahrradständer pflastern im Vorgarten ?

Guten Morgen,

ich besitze seit ca. einem Jahr ein Mittelreihenhaus in Hamburg Bergedorf/Allermöhe und würde jetzt gerne den Vorgarten angehen.

Ich möchte gerne mein Gartenhaus im Vorgarten (viele Nachbarn haben auch ein Gartenhaus mit Genehmigung im Vorgarten stehen) aus platzgründen Platzieren, da der garten extrem klein ist und ich nicht noch mehr platz hinten im Garten verlieren möchte.

und ich möchte dann den Rest verblieben platz vorne gerne pflastern, da ich nicht für 10qm, rasenmähen möchte und auch sonst kein Garten Mensch bin.

Ein Termin bei Bauamt hat mir nicht weiter geholfen, Ein Nachbar hat seinen kompletten Vorgarten gepflastert ohne Baugenehmigung mit der Begründung "es gebe ein Gesetz das besagt, wenn man ein Fahrradständer aufstellt darf man x qm dafür pflastern" leider habe ich noch kein solches Gesetz gefunden.

ich habe eine Skizze erstellt aber laut dem Berater im Bauamt Prozentual zu wenig Grünfläche. Leider ist das aber nicht möglich ein Gartenhaus, Fahrradständer und unter der Einhaltung der %Grünfläche alles unter einem Hut zu bringen

kann mir da einer weiter helfen, mit gesetzten oder anderen Tipps.

Laut dem §9HbauO ist es möglich, aber dort steht keine Prozentuale erlaube Angabe.

ich füge ein paar Skizzen hinzu, damit ihr euch vllt ein besseres Bild machen könnt.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?