Ist ein Finanz-Makler besser als ein Finanzoptimierer, weil der Makler persönlich haftet und der andere n

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Nach deutschem ehemaligen Recht haftet jeder, insbesondere der Makler 30 Jahre!!! Nach neuem Recht nur noch 3Jahre, allerdings nach Erkennen des Schadens, das heißt uU Rentenversicherung Laufzeit 35 Jahre und die Kosten würden so erhöht werden, dass viel weniger als Auszahlung zum tragen kommt. In diesem Falle würde der Makler oder Berater 35+3=38Jahre haften. Ausnahmen sind in diesem Falle die Ausschließlichkeitsvertreter einer Gesellschaft, da diese dem Status nach Erfüllungsgehielfe der Gesellschaft sind und dann die Gesellschft haftet.

Sowohl der Makler, als auch der Finanzoptimierer wollen natürlich nur dein Bestes: Dein Geld! Der Makler mag eine größere Produktauswahl haben. Trotzdem bietet er nicht zwingend den Besten Tarif an, sondern eine Mischung aus guten Tarif für dich und guter Provision für ihn. Gerade beim Thema Altersvorsorge solltest du die Zeit investieren und Dir mehrere Varianten anhören. Privater Typ von mir: Lass dir auf jeden Fall mal Angebote der HUK-Coburg unterbreiten, die bei Finanztest immer wieder sehr gut abschneiden!

Ein Finanzmakler sollte auch wirklich Makler sein. Nach § 93 HGb nur dem Kunden verpflichtet. D.h. er sollte sich als Makler vorstellen. Bei einem Versicherungsmakler, kannst du ganz einfach nach seiner Registrierungsnummer fragen und nachschauen ob er Makler ist. Ein Makler kann dir in der Regel das komplette Produktuniversum anbieten.

Ein Finanzoptimierer ist in der Regel ein Auschließlichkeitsvertreter eines bekannten deutschen Strukturvertriebes für Finanzdienstleistungen. Den Ausdruck Finanzoptimierer, hat übrigens nur diese eine Unternehmen.

Weder der Makler noch der Optimierer haften für irgendwelche Dinge. Beide Vermitteln eigentlich nur Verträge. Ein Finanzmakler ist lediglich ein "Handelsmakler" nach § 93 HGB.

Ein Finanzoptimierer ist nicht mal im HGB definiert.

Trotzdem kann es nicht schaden, wenn man seine Versicherungen oder seine Altersvorsorge mal überprüfen lässt. Dazu sollte man dann aber immer mehrere sogenannte Finanzberater hören und nicht nur einen.

Irrtum Jeder Berater haftet für eine Falschberatung. Ab 22.05.2007 ist die EU-Vermittlerrichtlinie in Kraft. Beratung nur mit Risikoanalyse und Beratungsprotokoll.

0
@Niklaus

im Prinzip war das früher auch schon so. Aber ein Berater haftet nur wenn man ihm auch einen Beratungsfehler nachweisen kann. Die paar Beratunsprotokolle die ich bislang gesehn habe, waren nicht wirklich sehr aussagekräftig. Für mich ist diese Richtlinie ziemlich schwach und bringt nicht wirklich eine Verbesserung

0

Hallo. Den "Finanzoptimierer" gibt es im Handelsrecht überhaupt nicht. Es handelt sich um kein geschütztes Berufsbild sondern um eine ausschließlich werbewirksame Bezeichnung für eine Person, die im Finanzdienstleistungs-Sektor arbeitet. Dieser könnte genausogut "Finanzjongleur" oder "Finanzheini" heißen... Grundsätzlich gibt es zwei rechtlich festgelegt und verbindliche Berufsbilder: Den Handelsvertreter und den Handelsmakler (bd. nach HGB). Der Handelsmakler ist ungebunden und absolut frei. Beim Handelsvertreter wird unterschieden zwischen "vertraglich gebundenen Handelsvertretern" (i.d. Regel Ausschließlichkeitsagenturen) und "vertraglich ungebundenen Handelsvertretern" (i.d. Regel Mehr- oder Vielfachagenturen). Unterscheide also nach den rechtlich korrekten Definitionen (und nicht nach Werbe-Namen) und achte in jedem Fall darauf, ob eine ausreichende Vermittlerhaftpflicht nachgewiesen werden kann. Ein mit Qualität arbeitener Berater wird darüber hinaus auf jeden Fall ein Beratungsprotokoll zur Verfügung stellen. Treffen diese Faktoren nicht zu: "Finger weg!" Die Registernummer ist noch kein Bewertungskriterium, da von über 300.000 Vermittlern in Deutschland bislang nur zwischen 5.000 und 10.000 registriert wurden. Dies liegt vor allem daran, daß für langjährige Berater eine Übergangsfrist gilt... Schöne Grüße justii

Was möchtest Du wissen?