ist ein familien-haushaltsplan wirklich sinnvoll?

...komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Es ist sinnvoll, wenn es ansonsten nicht klappt. Allerdings macht er auch nur Sinn, wenn sich jeder dran hält. (Und warum sollte man sich besser dran halten, wenn es irgendwo aufgeschrieben ist?)

Ein Haushaltsplan macht sicherlich nur dann Sinn, wenn er aus rein organisatorischen Gründen und der Einfachheit halber erstellt wird, vor allem aber auch nur dann, wenn wirklich ALLE Familienmitglieder bereit sind, ihn gemeinsam zu erstellen, um sich dann auch daran zu halten.

Aber sind wir doch mal ehrlich? In welchen Fällen zieht man denn überhaupt einen solchen Plan in Erwägung? Das passiert doch sicherlich überwiegend nur da, wo es gemeinsam auf freiwilliger Basis nicht funktioniert, oder nicht? Und die Idee zu diesem Plan kommt dann auch in aller Regel von der Person, die sich bei der Verteilung der Hausarbeiten am meisten benachteiligt fühlt. Diejenigen, die sich „drücken“, haben natürlich auch überhaupt kein Interesse an einem solchen Plan.

Fazit: Wenn es auf freiwilliger Basis nicht funktioniert, warum sollte es dann unter Druck besser gehen? Druck erzeugt immer Gegendruck! Ich erkenne also nicht, inwiefern ein solcher Plan von Nutzen sein sollte.

Hilfreicher fände ich den „Drückebergern“ gegenüber dann schlicht und ergreifend, wenn sie die logische Konsequenz ihrer „Trägheit“ und Ignoranz zu spüren bekämen. Beispiel: Wer nicht gewillt ist, seine schmutzige Wäsche in den Wäschekorb zu tragen, darf nicht erwarten, dass sie gewaschen wird. Oder: Wer keine Lust hat, den Tisch zu decken, wird leider nicht mitessen können, denn ohne Geschirr auf dem Tisch wird das schwierig. ;-) Oder: Wer nicht bereit ist, im gemeinsam genutzten Wohnzimmer mal Staub zu saugen, der nutz ganz einfach diesen Raum nicht mehr.

Ich denke, in Deinem Fall liegt das Hauptproblem bei Deiner „schwierigen“, großen Schwester und Deiner damit völlig überforderten Mutter! Und Du bist aufgrund dessen Diejenige, an der mehr als üblich hängen bleibt, und die sich deshalb diesen Plan wünscht. Glaube mir, dieser Plan wird Euer Problem nicht lösen! Hilf Du Deiner Mutter im Rahmen Deiner Möglichkeiten, aber versuche bitte nicht, ihre Erziehungsaufgabe zu übernehmen. Zum Einen ist es nicht Deine Aufgabe, zum Anderen wärest Du damit glattweg überfordert! Sprich mit Deiner Mutter bzw. Deinen Eltern und teilt Ihr Euch die Arbeiten gerecht auf. Und was Deine Schwester betrifft, so kommt mein voriger Abschnitt zum Tragen! Jedes Verhalten hat eine logische Konsequenz zur Folge. Lasst sie das ganz einfach spüren. Wenn überhaupt, wird sie es nur auf diese Weise begreifen! ;-)

es ist sinnvoll wenn jedes familienmitglied seine feste aufgabe hat und die auch immer zuverlässig erledigt, so dass es in fleisch und blut übergeht. man muß sich aufeinander verlassen können. jeder soll sich ein oder zwei aufgaben aussuchen, das finde ich besser als einen plan.

es sollte schon jeder ein paar pflichten im haushalt übernehmen . ein haushaltsplan ist schon nicht schlecht ... man muß sich aber auch daran halten . lg

Einen Haushaltsplan macht Sinn, wenn sich wirklich alle daran halten, das durch zu setzen ist das Schwierige, wenn mal Einer sich nicht daran hält, fällt alles zusammen, dann macht sowas keinen Sinn!

Es wäre auch nur dann sinnvoll, wenn alle Arbeiten, nicht, wenn Mutti zu Hause ist, dann macht sie sowieso mehr, als sie sollte, auch da müsste man kosequenz sein! L.G.Elizza

Ein Teil sinnvoll,finde ich. Sowieso, finden Sie am besten geeignete Methode.

Sag deiner Mutter, dass man es doch wenigstens ein mal ausprobieren könnte. Ich würde sagen, schaden wird so ein Haushaltsplan niemanden,.

Wenn man sich wirklich an den plan hält, ist es aufjedenfall vorteilhaft! Wenn man sich aber doch nicht an den plan hält weil man kein bock hat, gibt es nur streit und stress! Lg :) ♥

okay, danke an alle für die antworten.

Man konnte ja ziemlich einstimmig vernehmen, das es sinnvoll ist, vorrausgesetzt man hält sich dran ;)

gut, dann setzt ich mich mal gleich dran und erstell einen solchen plan!

Lg,

Meine Sis hat damit gute Erfahrung gemacht :-)

Beide Jungs 15+20 " dürfen " teilnehmen :-)

Keiner kann sich drücken, Planänderungen nur mit Muttis Erlaubnis

Zuwiderhandlungen werden bei der nächsten Taschengeldzahlung berücksichtigt...

Was möchtest Du wissen?