Ist ein Erbschein oder eine Vollmacht notwendig bei einem Konto eines Verstorbenen?

6 Antworten

Um an das Geld zu kommen benötigen Sie eine Vollmacht über den Tod hinaus oder einen Erbschein. Wenn der Erblasser keine Vollmacht über den Tod bzw für den Todesfall erteilt hat, sieht es schlecht aus.

Allenfalls die Beerdigungskosten würde die Bank direkt an das Bestattungsinstitut zahlen.

Ansonsten läuft die Bank nämlich gefahr, das sie an den falschen zahlt, was sie nicht von der Zahlung an den Erben befreien würde.

Hallo,

wichtig zu wissen ist erst einmal, warum Banken so handeln. Wenn sie an einen unberechtigten Auszahlen, dann zahlen sie ggf. Doppelt.

Die Betreuung endet in der Tat mit dem Tod des Betreuten.

Ich gehe davon aus, dass der Bank die Familienverhältnisse nicht bekannt sind.

Um welche Höhe geht es denn bei dem Konto- oder Sparguthaben?

Schöne Grüße

Grundsätzlich muss kein Erbschein vorgelegt werden. Di Bank muss allerdings wissen wer Erbe ist. Wenn kein Testament besteht, kein Erbvertrag oder sonstiges, gibt es leider nur den Erbschein zum nachweis des Erbes. 

Der Betreuer hat gegenüber dem Erben allerdings die gleichen Rechenschaftspflichten, die er gegenüber dem Betreuten hatte. Dies beinhaltet auch die Herausgabe des vom Betreuer verwalteten Vermögens gegen Quittung (§ 1890 BGB).

Erbschein für Wohnungsgesellschaft?

Also ein Angehöriger von uns ist vor einem Monat gestorben.

Nun wollten wir die Wohnung kündigen. Die Wohnungsgesellschaft hätte es natürlich gern, wenn wir noch ne Weile zahlen - wir aber nicht, weil fast gar kein Erbe da ist, nur die Lebensversicherung. Also wollten wir die Wohnung so schnell wie möglich loswerden. Aber jetzt schreibt die Wohnungsgesellschaft, dass wir einen Erbschein einreichen sollen, als Nachweis, dass wir als Erben berechtigt sind, die Wohnung zu kündigen.

Wir wollten aber keinen Erbschein beantragen, da wir nicht wollen, dass wir im Fall der Fälle eventuell noch zuzahlen müssen, wenn noch irgendwas anfällt.

Der Verstorbene hat aber auch noch eine Vollmacht erstellt, in der steht, dass wir berechtigt sind, auch nach dem Tod noch die Geschäfte zu regeln. Reicht diese Vollmacht als Nachweis aus?

LG

...zur Frage

Bankguthaben mit Vollmacht für den Todesfall?

Hallo Leute,

meine Oma ist vor einem Monat gestorben. Sie hatte ein Sparkonto bei der Psd Bank. Für dieses hat Sie eine Vollmacht für den Todesfall für meine Mutter ausgestellt.(Im Jahr 1980 ausgestellt[es handelt sich um eine Kopie der Vollmacht]) Erbberechtigt sind: Meine Mutter und mein Onkel. Der Wunsch der Oma war es, dass das Geld an meine Mutter geht. Nein, leider hat sie kein Testament hinterlassen, bis auf diese Vollmacht. Ein Erbschein wurde noch nicht ausgestellt. Es handelt sich um circa 30000€. Die Bank wurde noch nicht über den Tod der Oma informiert. Es handelt sich auch nicht um die Hausbank der Oma.

Welche Möglichkeiten bleiben meiner Mutter?

Viele Grüße User 100

...zur Frage

Was tun im Erbfall, wenn die Versicherung nicht ausbezahlt, weil die Original-Versicherunsgpolice fehlt?

Was tun im Erbfall, wenn die Versicherung nicht ausbezahlt, weil die Original-Versicherunsgpolice fehlt?

Habe die Versicherung angeschrieben, Erbschein und Sterbeurkunde haben diese von mir erhalten. Doch diese bestehen darauf, die Original-Versicherungspolice zudem zu erhalten. Doch diese ist nicht mehr auffindbar, diese ging vermutlich bei der Haushaltsauflösung verloren.

Was muss ich jetzt tun, damit die Versicherung das Erbe ausbezahlt?

...zur Frage

Was brauche ich um zu erben?

Hallo zusammen, Vater ist verstorben und ich kümmere mich um Bestattung etc., bin das einzige Kind! Vater war ledig!

Meine Frage:

Was benötige ich um zu erben, bzw. das Erbe anzutreten? Erbschein? Wenn ja wo bekomme ich den her? Was brauche ich noch?

Danke euch!

...zur Frage

Bankvollmacht - Belege aufbewahren

Hallo,

mein Opa hat mir vor einiger Zeit eine Bankvollmacht erteilt. Er bat mich stets darum, wenn er im Urlaub war, mich soweit um alles zu kümmern, wenn was anfällt. Damit meine ich Dinge die in der Wohnung repariert, ausgetauscht werden müssen usw. U.a. ging es auch um sein Auto. Also das damit alles immer in Ordnung ist und alle anfallenden Reparaturen getätigt werde. Dies habe ich auch dann gutem Gewissen immer gemacht. Letztes Jahr im Januar ist er wieder für anfangs 8 Wochen weg. Muss dazu sage er wohnt dann immer bei einem Freund. Er hat dann immer wieder verlängert und verlängert so das er jetzt über 1 Jahr beim Freund ist. In dieser Zeit ist anscheint etwas mit ihm passiert. Gestürzt? Einschleichende Demenz o.ä. Aufjedenfall besteht soweit kein Kontakt. Nur über einen Nachbarn der Auskunft gibt über die aktuelle Situation. Briefe usw. werden nicht mehr wie gewohnt bantwortet oder kommen wieder zurück. Habe da soweit alles versucht über Amtsgerichte, Sozialverbände usw. da Klarheit rein zu bekommen was da los ist. Aber da tut sich nichts, da ich nur eine Bankvollmacht habe undn ur der Enkel bin.

Jetzt hatte ich aber in der Vergangenheit meine "Pflichten" weiter walten lassen. Sprich in der Wohnung Reparaturen durchgeführt (Deckenpanele hatte sich komplett gelöst und auch 2 Sachen am Auto. Da war einmal die Bremssättel angerostet, Federn stark korrodiert und einmal Endschalldämpfer defekt.) Kosten waren um die 600€. Ich muss dazu erwähnen, dass er immer wollte das alles tip top aussieht, Wohnung und an seinem Auto. Jedesmal wenn ich da war (ca. 5 mal die Woche) wurden Schmierstoffe kontrolliert, Wasserstand, Luftdruck bei sämtlichen Reifen gemessen, Regelmäßige Ölwechsel und Zündkerzenwechsel.

Jetzt hatte ich darüber die Belege nie aufgehoben, da ich mir dabei nichts gedacht habe. Jetzt weiß nicht ob dass im Nachhinein noch für mich folgen hat!? Also er lebt und ist nicht verstorben! Ein Verwandter kam jetzt und fragte warum ich da am Auto was hab machen lassen, obwohl Opa nicht da ist und so gesehen zugestimmt hat, da man keinen direkten Kontakt hat. Ich meinte dann nur, dass das im Sinne von Opa ist und wenn er hier wäre dem zustimmern würde. Dieser will jetzt gerne Nachweise haben, die ich aber nicht habe.

Ich hatte mich im Vorfeld auch ehrlich gesagt nicht darüber schlau gemacht, was ich mit so einer Bankvollmacht alles zubeachten habe. Mit der Vollmacht kam mein opa auf mich zu, damit ich Geldgeschäfte (Überweisungen, Geldabhebungen usw) für ihn tätige, da er damals 88 war.

Wie gesagt, ich frag mich jetzt ob ich mit Folgen rechnen kann/muss!?

Über ein Antwort würde ich mich sher freuen

PS: Wusste jetzt nicht welches dass passende Rechtsgebiet ist.

Es grüßt sie freundlich der Rainer

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?