Ist ein Entkalker für Waschmaschinen erforderlich?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Vieles sind Mogelpackungen. Nicht nur die Pharmaindustrie verdient sich goldene Nasen mit Medikamenten usw, die keine Wirkstoffe aus dem fernen Universum beinhalten, sondern ganz natürlichen Wirkstoffen die es ohne Medikamente ohnehin gibt.

Was glaubst du ist in einer Waschmittelpackung Waschmittel und was nur reiner Füllstoff, damit es nicht so schlimm aussieht, wenn man erkennen könnte von einer 5 KG Waschmitelpackung sind nur ein paar hundert Gramm echtes Waschmittel. Der Rest Füllstoff.

Falls Entkalker vereinzelt enthalten sein sollte, wer kann denn dann beurteilen ob das für seine Wasserverhältnisse ausreicht oder vielleicht überdosiert wäre?

Steht irgendwo auf solcherlei Mogelpackungen eine Information mit der ein Normalbürger was anfangen könnte?

Ist eigenes denken und hinterfragen überhaupt noch gewünscht? Was soll uns denn der schöne Werbespruch gewisser Branche sagen, der da lautet. Fragen sie ihren Arzt oder Apotheker? Was wird man also zu hören bekommen, die Wahrheit?

Sollten die Waschmitteleinkäufer ihre Verkäufer fragen, oder wird das nicht empfohlen weil man sowas als absurd empfinden könnte, anderes aber nicht?

Hallo Sansibar71

Dein Bekannter hat von Waschmaschinen und Kalk überhaupt keine Ahnung.

Das hängt von der Wasserhärte, die dein Wasser hat, ab. Die Wasserhärte kannst du beim Wasserwerk erfahren. Auf den Waschmittelpackungen steht wie viel du bei der jeweiligen Wasserhärte dosieren sollst. Bei einer Wasserhärte die über dem Bereich 1 liegt solltest du einen separaten Enthärter verwenden und das Waschmittel für den Härtebereich 1 dosieren. Wenn du statt einem zusätzlichen Enthärter das Waschmittel höher dosierst, dann hast du auch alle anderen Wirkstoffe in größerer Menge in der Maschine. Das könnte zum Überschäumen und zu einem schlechten Spülerfolg führen und schadet auch der Umwelt. Wenn du nichts gegen eine höhere Wasserhärte unternimmst dann leidet deine Waschmaschine. Der Heizkörper bekommt einen Kalkbelag und kann seine Wärme nicht mehr richtig abgeben und brennt durch. Schläuche und Dichtungen verkalken, werden dadurch steif und können undicht werden oder brechen und eine Überschwemmung ist die Folge

Liebe Grüße HobbyTfz

Finde etliche deiner Antworten haben das gleiche Muster. In fast jedem ersten Satz von dir taucht ein Vorwurf auf, Andere haben keine Ahnung. Komisch, echt komisch.

Nun, hier wo wir leben ist die Wasserhärte sehr sehr hoch. Trotzdem gab es nie die Probleme die du so sehr typisierst.

Leidet nur die Waschmaschine, oder andere ähnlich elektrischen Heizungen in solchem Wasser auch? Also ich musste bisher nach über 25 Jahren nur einen Heißwasserboiler ersetzen. Den aber nicht wegen deiner prognostizierten Probleme, sondern weil ich den mal auf machte um eine Menge vermeindlichen Kalk zu entfernen. Dabei ging der Dichtungsring kaputt und es gab keinen Ersatz.

0
@realistir

Waschmittel enthalten auch Entkalker. Bei hartem Wasser wird das Waschmittel entsprechend höher dosiert. Damit wird einer Verkalkung vorgebeugt, aber man Verbraucht mehr Waschmittel. Das ist nicht so gut für die Wäsche und die Umwelt. Daher ist es sinnvoll, den Entkalker zusätzlich zu verwenden und das Waschmittel auf die Menge für weiches Wasser zu begrenzen. Es gibt ja auch günstige Entkalker (z.B. Ja oder Formil). Soweit ich weiß, sollte der Entkalker vor dem Waschmittel eingespült werden.

0
@HobbyTfz

du scheinst nur Probleme zu kennen die du dir irgendwie ausgesucht hast.

Du bist fast so perfekt wie gewisse Wissenschaften. Die publizieren auch nur was sie publizieren wollen, alles andere kehren die unter den Teppich. ;-)

Erkläre mir mal, warum ich solche Probleme bei dem extrem harten Wasser hier nicht habe! Da kommt deinerseits nichts. Du redest gerne um den heißen Brei, bzw siehst nur was du sehen willst. -sinnbildlich-

Auffallend an deinen Antworten ist allerdings, Andere Leute haben keine Ahnung, aber du die Weisheit -sinngemäß- mit der Suppenbolle inhaliert.

1
@WZ1955

Auch wenn du Elektroniker bist fehlt dir die praktische Erfahrung mit Waschmaschinen.

du scheinst nur Probleme zu kennen die du dir irgendwie ausgesucht hast.

Bin seit 37 Jahren beruflich damit beschäftigt derartige Geräte zu reparieren und du kannst mit glauben dass ich dabei sehr viel Erfahrung gesammelt habe. Da brauche ich mir solche Problem nicht irgendwie aussuchen, die sieht man in der Praxis. Die Fehler die bei einer Waschmaschine entstehen können wenn man die vorhandene Wasserhärte vernachlässigt kannst du in meiner Antwort lesen. Meine Kundschaften waren auch oft ungläubig, wenn ich denen dann einen durch Kalk hart gewordenen und dadurch gebrochenen Zieharmonikaschlauch zeigte, oder ein durch Wasser zerstörtes Trommellager, weil der Simmering durch eine Kalkkruste nicht mehr dichtete, konnte ich denen beweisen dass man die Wasserhärte nicht ignorieren darf, wenn man solche Schäden vermeiden will.

1

kommt auf die Wasserhärte deines Leitungswassers an. Meist unnötig

Naja, unser Wasser ist schon hart bis sehr hart (3-4).

0
@Sansibar71

Da möglicherweise sinnvoll. Ich verwende allerdings auch keinen. Hier vor der Hausenthärtungsanlage GH 26,5 KH 18,9. Danach GH 1,1 KH 19,3.

0

Waschmittel enthalten auch Entkalker. Bei hartem Wasser wird das Waschmittel entsprechend höher dosiert. Damit wird einer Verkalkung vorgebeugt, aber man Verbraucht mehr Waschmittel. Das ist nicht so gut für die Wäsche und die Umwelt. Daher ist es sinnvoll, den Entkalker zusätzlich zu verwenden und das Waschmittel auf die Menge für weiches Wasser zu begrenzen. Es gibt ja auch günstige Entkalker (z.B. Ja oder Formil). Soweit ich weiß, sollte der Entkalker vor dem Waschmittel eingespült werden. Nach 30 Min. abschalten, macht für mich keinen Sinn.

Was möchtest Du wissen?