ist ein Duales Studium angewandte Informatik mit schlechten Mathe-Noten zu erreichen?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Du kannst zumindest davon ausgehen, dass Mathe ein Problem sein wird. Wie hoch der Matheanteil tatsächlich wird, kann dir niemand sagen. Es gibt mittlerweile viele FHs, die den Matheanteil stark zurückgefahren haben und auch an Unis sehe ich immer öfter, dass man die Studierenden nicht damit vergrault das Matheniveau weiter anzuheben als nötig.

Ich hab Mathe und Info studiert und hatte in Mathe im Abi auch nur 7 Punkte. Hab beides prima geschafft. Das Tolle an der Mathe an der Uni ist, dass du da praktisch nochmal von 0 anfängst. Deine Noten in der Schule können ein Indikator sein, ob und wie gut du durchs Studium kommst. Entweder bist du ein faules Schwein oder hast nicht gar so viel Talent. Umgekehrt heißt eine hohe Punktezahl im Abi nicht, dass man automatisch gut in Mathe ist.

Hab während meinem Studium einen Haufen Leute kennengelernt die super in der Schule waren und im Studium total abgekackt haben und umgekehrt.

Wichtig ist halt, ob du dir zutraust später in Eigenarbeit mehr zu machen als bisher. Meiner Erfahrung nach ist meist nicht die Mathe an den schlechten Noten Schuld, sondern die Motivation dafür sehr viel mehr zu machen.

Die Kurve zu kriegen ist also möglich, aber frag dich selber, wie wahrscheinlich sie ist?!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du schreibst "... bei Informatik sehr viel Wert auf Mathematik gelegt wird, bei der Auswahl von Bewerbern"
Das gilt nicht (nur) für die Auswahl der Bewerber!
Danach geht's erst richtig los ;-)

Im gesamten Informatik-Studium hat Mathematik einen ganz erheblichen Anteil und Hauptursache für die hohe Abbrecherquote bei Informatik-Studenten sind die hohen Mathe-Anforderungen :-(

Da stellt sich die Frage, wie deine Chancen stehen, dass du das Informatik-Studium schaffen wirst, wenn du wirklich so schwach bist in Mathe!
Diese Frage solltest du dir auch selbst stellen und gute Argumente parat haben, wenn du dich bewirbst.
Denn mit dieser Frage wirst du in auf jeden Fall konfrontiert werden, falls es zu Vorstellungsgesprächen kommen sollte.

Ein Plan B für alle Fälle wäre dir zu empfehlen ;-)
Viel Erfolg für dich!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von andiboy1997
20.01.2016, 22:40

In der Realschuke, war ich immer das matheass und in der eingangsklasse 11 hatte ich auch eine 2 in mathe also gute mathe note eig.

Nur haben wir momentan in 12/1 Ableitungen und e Funktionen etc. Gehabt 

Das liegt mir irgendwie nicht so, ansonsten interessier ich mich sehr für mathe und kann gut mit zahlen umgehen. Rechnen etc. Nur Ableitungen irgendwie nicht.

Was meinst du jetzt?  Mathe hat mir bis zu 12. Klasse immer sehr gefallen und war immer gut darin

0

Kommt jetzt narürlich auf die Firma an, aber vom BND wurde mir bespielsweise gesagt : "Mit weniger als 10 Punkten in Mathe braucht man sich gar nicht erst bewerben". Andere Firmen ,bei denen ich mich beworben habe, waren auch über Mathe Noten im 2stelligen Bereich auch erfreut (Mathe ist bei mir kein Problem, ich weis nicht wie es anders abgelaufen wäre).

Die schauen sich natürlich deine letzten beiden Zeugnisse an (in manchen Fällen sogar die 4 letzten) und da fallen 5 Punkte natürlich sehr negativ auf. 

Kommt natürlich drauf an, zu welcher Firma du willst. Bei etwas kleineren Firmen könnte das schon klappen ;). Und wenn nicht kannst du ja Info so studieren

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Informatik ist angewendete Mathematik, daraus folgt:

--> angewendete Informatik ist eine Anwendung der angewendeten Mathematik.. also das schließt darauf, dass es sehr praxisbezogen ist^^

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

dual kannst du wahrscheinlich abhaken, kannst aber Info auch so studieren.

P.S. Uni-Mathe ist KOMPLETT anders als Schulmathe hf

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?