Ist "ein bissel" anstatt "ein bisschen" wirklich okay zu sagen?

11 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Im Privaten Umfeld ja, bei offiziellen bzw. wichtigen Gesprächen ist es eher unangebracht. Da erwartet man nunmal eine gepflegte Aussprache und "bissel" gehört da nicht zu, das würde man eher als "Jugendsprache" abtun (sofern kein Dialekt vorliegt, wo das Wort so ausgesprochen wird).

Beim Schreiben gilt das selbe. In Chats, private Mails etc. ist es ok, in offziellen/wichtigen Briefen/Mails/Schreiben/Klausuren wie z.B. einer Bewerbung wird eine fehlerfreie Rechtschreibung erwartet. "Bissel" würde in dem Falle als falsch geschrieben gelten.

Solltest Du ein Gespräch Formulieren (in einem Aufsatz oder so), kannst Du der Person das Wort natürlich als "bissel" aussprechen lassen und darf in dem Fall (nur dort) auch so geschrieben werden. Das wäre dann eine Charaktereigenschaft dieser Person und nicht Deine.

ein bissel ist eher Österreich oder Bayern (Schwaben: bissle, es gibt noch ä weng), dort auch nur gesprochen, nur im vertrauten Brief oder sehr familiär auch geschrieben.

Ansonsten versteht man es, wirkt aber fremdländisch (z.B. in Hessen oder Köln oder Berlin), geschrieben wird es außerhalb Österreich/Bayern neuartig.

Was möchtest Du wissen?