Ist ein Aufhebungsvertrag in der Probezeit gültig?

4 Antworten

Wenn ein Aufhebungsvertrag von beiden Seiten unterschrieben wird, gilt er auch. Er kann jederzeit geschlossen werden wenn beide Parteien sich einig sind.

Warum braucht es in der Probezeit einen Aufhebungsvertrag? Will der AN die verkürzte Kündigungsfrist nicht abwarten oder möchte der AG die paar Tage nicht mehr bezahlen?

Ich denke das könnte der Grund sein. Das Arbeitsverhältnis würde in eins ohne Probezeit übergehen mit einer Kündigungsfrist von 3 Wochen zum Quartalsende.

Ich denke auch, dass er wohl die letzten Tage nicht mehr zahlen möchte. 

Soweit ich weiss, ist er auch nur gültig, wenn beide Parteien unterschrieben haben. 

Und ich wollte eben wissen, selbst wenn ich unterschreiben würde, hat es dann während der Probezeit trotzdem eine Auswirkung? 

Ich habe quasi im Januar am ersten generellen Arbeitstag dieses Jahres dort angefangen. 

0
@enlightenment

Ob AG oder AN während der Probezeit mit der verkürzten Frist kündigen oder einen Aufhebungsvertrag schließen, spielt keine Rolle. Beides beendet das Arbeitsverhältnis.

1

Ein Aufhebungsvertrag ist immer rechtens,

wenn:

- er von beiden unterschrieben wird,

- er "freiwillig" unterschrieben wird. Oft macht der Arbeitgeber Druck zu unterschreiben.

Solange der Arbeitgeber nicht strafrechtlichen Druck ausübt (Nötigung), ist der auch unter Druck unterschrieben gültig.

0
@grubenschmalz

Laut Arbeitsgericht Berlin (Az. leider nicht bekannt):  Der Arbeitnehmer muss 24 Stunden Zeit gehabt haben zu überlegen, ob er unterschreibt oder nicht. Ansonsten kann er ihn anfechten (mit Erfolg).

0

Aufhebungsvertrag in der Probezeit ist möglich. Es besteht Schriftformerfordernis, dh er muß zwingend von beiden Seiten unterschrieben sein. Ist er nicht unterschrieben entfaltet er keinerlei Wirkung. Widr er von beiden Seiten unterschrieben ist er nicht nichtig sondern wirksam

Fehler beim aufhebungsvertrag, ist der dann noch rechtens?

Ich habe letzte Woche bei der leihfirma wo ich arbeite oder gearbeitet habe einen aufhebungsvertrag unterschrieben.(ich wurde gelinkt wusste nicht worum es sich da handelt)

2 std. Später bekam ich einen Anruf mit der Aufforderung nochmal in die Niederlassung zu kommen um den Vertrag neu zu unterzeichen weil da ein Fehler unterlaufen ist ( in einem Absatz steht ein falscher Name nicht meiner)

Ich habe mich dann auch zeitgleich ordentlich darüber informiert worum es sich da handelt und bin jetzt damit nicht einverstanden den neuen Vertrag zu unterzeichen.ich sehe nicht ein eine sperrfrist von 12 Wochen für mein arbeitslosen zu Zustimmen.

Ist der Vertrag jetzt rechtens oder nichtig

Meiner Meinung nach ist das ein falsch ausgeführtes Dokument das nichtig ist also nicht rechtskräftig.

Bitte nur ernst gemeinte antworten!

Danke im vorraus

...zur Frage

Kann man eine Sperre beim Arbeitsamt bekommen wenn man während der Probezeit kündigt?

Und macht es einen Unterschied ob man normal ohne Angabe von Gründen kündigt (was ja in der Probezeit von beiden, Arbeitnehmer und Arbeitgeber möglich ist), oder einen Aufhebungsvertrag macht?

Wie lang ist bei einer Kündigung in der Probezeit die Sperre?

...zur Frage

Aufhebungsvertrag ohne unterschriebenen Arbeitsvertrag

es wird ein arbeitsvertrag geschrieben, aber nicht von beiden seiten unterschrieben - was aber erst später festgestellt wird. der arbeitnehmer arbeitet wenige tage, wird krank, während der krankheit passiert noch ein unfall. man einigt sich auf einen aufhebungsvertrag, der jetzt aber von beiden seiten unterschrieben ist. nun die frage: wird durch den aufhebungsvertrag das vorher noch nicht rechtswirksame arbeitsverhältnis anerkannt?

...zur Frage

Beendigung Ausbildung nach der Probezeit?

Hallo zusammen,

ich(Ende 2LJ.) habe große Probleme auf der Arbeit, besonders mit einer meiner Kolleginnen (dadurch große psychische Probleme). Mit ihr selbst wurde in meiner Firma im dabei sein von zwei anderen Personen gesprochen aber es hat nichts gebracht bzw. wurde noch schlimmer. Meine Chefs bekommen leider vom Geschehen selbst nichts mit. Ich habe mich jetzt dazu entschlossen, mit meinem Vorgesetzten zu sprechen (vertraulich). Ich werde ihn komplett aufklären und darum bitten, mir zu helfen, mich zu unterstützen und in eine andere Abteilung zu versetzen. Jetzt meine Frage: Ich bin nicht mehr in der Probezeit. Falls sich nichts ändert, würde ich vorrangig gerne den Betrieb wechseln (falls möglich) und im schlimmsten Falle das Ausbildungsverhältnis aufheben bzw. kündigen.

  1. Sind in diesem Falle Kündigungsfristen zu beachten? (mein Arzt würde mich unter diesem Umständen vermutlich sowieso krankschreiben, da es mich psychisch alles sehr angreift)
  2. Darf ich im Falle einer Kündigung meinerseits noch im gleichen Beruf arbeiten? (habe mal gehört, sofern kein Aufhebungsvertrag geschlossen wurde, ist dies eigentlich aus Wettbewerbsgründen verboten) 3.MUSS mich mein Chef in einer andere Abteilung versetzen, wenn er über meine Probleme aufgeklärt wurde?
  3. Ist so ein Gespräch Voraussetzung dafür, dass ich überhaupt in der Ausbildung kündigen kann? 5.Kann ich meinem Chef im schlimmsten Falle abends nach Feierabend meine Kündigung in die Hand drücken und am nächsten Tag nicht mehr wieder kommen?
  4. Habe ich Ansprüche auf Urlaubsabgeltung?
  5. Wie lange darf ich "ausbildungslos" sein, bis meine Ausbildung nicht mehr "gültig" ist und als abgebrochen gilt?
  6. Die Bewerbungsfristen sind soweit abgelaufen. Wie könnte ich doch noch einen neuen Betrieb finden, in dem ich meine Ausbildung fortsetzen kann?

Bitte keine unfreundlichen Antworten ich habe alles probiert, mir bleiben jetzt nur noch diese Möglichkeiten :)

Danke im Voraus

...zur Frage

Unterschied zwischen Aufhebungsvertrag und Kündigung in der Probezeit?

...zur Frage

Aufhebungsvertrag zurückziehen

Hallo ihr lieben, Ich habe folgende Frage: Ich bin in einer Ausbildung und möchte den Betrieb wechseln, deshalb habe ich mit meinem Chef einen Aufhebungsvertrag gemacht. Beide haben unterschrieben. Er dachte zum Zeitpunkt des unterzeichnens, dass ich theoretisch auch kündigen könnte, deshalb haben wir in den Aufhebungsvertrag dazu geschrieben "Unter der Voraussetzung die gesetzliche Kündigungsfrist beträgt vier Wochen." Nun hat er erfahren, dass ich gar nicht kündigen darf und meint er könne seine Unterschrift zurückziehen. Ist das rechtens??? Ich habe schon einen neuen Ausbildungsbetrieb.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?