ist ein arbeitsplatz bei einer zeitarbeitfirma zu empfehlen?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Das kommt darauf an, in welcher Branche / welchem Berufsfeld Du überhaupt tätig werden willst. In einigen Branchen kannst Du als Berufseinsteiger / in oder gering qualifizierte Kraft oft nur über Zeitarbeit anfangen.

Grundlegend solltest Du aber schon mal darauf achten, dass die Zeitfirma mindestens nach IGZ oder BGB/BAP - Tarif arbeitet. Dann kannst Du Dir online schon mal einen Überblick über die jeweiligen Entgeltgruppen machen, die sich nach nötiger Qualifikation und Betätigungsfeld gliedern.

Grundlegende Nachteile wirst Du in der Zeitarbeit aber leider beachten müssen, wenn Du beim Vertragsabschluss nicht vorher alles GRÜNDLICH durchliesst und ggf. nach Deinen Bedürfnissen klar aushandelst. ( sofern die darauf eingehen )

 - unsicherer Arbeitsplatz, weil viele Kundenbetriebe Leiharbeiter als "austauschbare Ware" ansehen und Dich somit auch schnell mal abbestellen können. 

 - Leiharbeiter werden oft auch nur zur Überbrückung von kurzfristigen Auftragsspitzen angefordert. Du weisst also oft nicht, wie lange Du überhaupt Arbeit hast. Und wenn der Kunde Dich abbestellt, so kannst Du auch schnell eine Kündigung von der Leihfirma bekommen, wenn die gerade nichts für Dich haben.

 - je nach Branche und Deiner vertraglichen Vereinbarungen musst Du ggf. damit rechnen, auch durch viele verschiedene Betriebe geschleust zu werden und ggf. auch ungünstige / lange Anfahrtswege aufgedrückt zu bekommen. Oft wird Dir dann unter Verweis auf den Arbeitsvertrag entgegnet, dass Du selber zu sehen hast, wie Du zur nächsten Baustelle kommst...sonst tschüss...

 - oft hast Du noch zusätzliche Rennereien, wenn Du wöchentlich Deine Stundenzettel in der Niederlassung abgeben musst und sich das nicht organisieren lässt.

 - wenn Du wirklich keinen dauerhaften Einstieg findest, so könnten noch zusätzliche Rennereien zum Arbeitsamt oder Jobcenter kommen für den Fall einer unerwarteten Kündigung. 

 - viele Leihfirmen zahlen den Lohn erst im Zeitraum zwischen 10. - 20. des Folgemonats. Da solltest Du vorab also gründlich durchrechnen, ob sich das auch abhängig von der Höhe Deines möglichen Lohns mit Deinen laufenden Kosten und insbesondere der Miete realisieren lässt.

 - viele Leihfirmen arbeiten mit "Zeitkontos" und dafür ziehen sie Dir dann zur Gutschrift auf dieses Konto einen gewissen Anteil an Stunden ab. Rechne also damit, dass Du im Anfang weniger Stunden ausbezahlt bekommen wirst, als Du tatsächlich im Monat gearbeitet hast. ( also auch hier vorab genau in den Vertrag schauen und kalkulieren )

Diese Punkte mal als Leitfaden zur Beachtung, wenn Du wirklich bei einer Leihfirma anheuerst. Wenn Du noch bei Deinen Eltern wohnst, oder zumindest finanziellen Rückhalt und nur geringe eigene Verpflichtungen hast, so KANN das ein beruflicher Einstieg sein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

In der Zeitarbeitsbranche gibt es keine schwarzen Schafe.

Nein, es gibt ganze Schafherden davon !

Sie stehlen den Zeitarbeitern Plusstunden und Urlaubstage bei Nichteinsatz (den die Zeitarbeiter nicht verursacht haben) - damit stehlen sie ihnen den Gegenwert in Geld. Weder die Bundesagentur für Arbeit noch ihr verlängerter Arm "Jobcenter" unterbinden den Missbrauch der Zeitfirmen und den Diebstahl an den Zeitarbeitern. Sie sind nur daran interessiert, mit Hilfe ihrer ZA-Partner ihre "Vermittlungs"-Quote zu schaffen.

Politiker, Gewerkschaften und Experten fordern seit Jahren stärkere Kontrollen bei Zeitfirmen, aber stattdessen wurde die Anzahl der BfA-Kontrolleure auf unter 100 gesenkt - für fast 1 Million Zeitarbeiter und Zehntausende Verleihbuden !

So ist das im Oligarchen-Staat Deutschland. Und die Flüchtlinge - wenn sie dann Zeitarbeit machen "dürfen", werden die nächsten Bestohlenen sein, denn die kennen noch weniger ihre Rechte.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hör Dich am besten mal im Freundes- und Bekanntenkreis um. Es spricht sich meist sehr schnell rum, welche Zeitarbeitsfirma seriös arbeitet und empfehlenswert ist.
Ich finde es auf jeden Fall besser als arbeitslos zu sein und es KANN ein Einstieg in ein langfristiges Arbeitsverhältnis sein - wie bei Jörg Fischer.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also ich habe bei 2/3 geschafft, die zwei ersten waren elende Verbrecher( wirklich kein Wort ist übertrieben)! Die haben mich als guten Schreiner in Firmen vertickert die mit Holz nichts zutun hatten wo ich den allerletzten Dreck machen musste und dazu hundsmiserabel bezahlt wurde. Die dritte Firma war ein regelrechter Sechser im Lotto, dort war ich ein Jahr als Fensterbauer in ein und der selben Firma, die hat mich nach 12 Monaten sofort übernommen, das ist 10 Jahre her und ich bin noch immer dort. Also mein Tipp an dich: checke die Firmen ganz genau, Bezahlung, Einsatzort,Spesen (Benzin,Fahrkarten etc.). Lass dir bloß alles schriftlich geben und vor allem, lass dich von diesen ausgebufften Typen nicht einschüchtern, du musst denen gleich zeigen wo der Hammer hängt!!! Nochwas, schaue im Internet nach der Firma Böttner Personal- Team, sesshaft in Ravensburg, Tel. 0751 5684999-0. Das war meine dritte Firma die mir Glück gebracht hat. Viel Glück, drücke die Daumen. Jörg Fischer/ FN

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Erstmal besser als gar nichts. Und man hat die Chance von einem Betrieb übernommen zu werden.

Anderseits sind es Ausbeuterfirmen, moderne Sklaverei, die mit dir machen können was sie wollen. Und das noch für einen Hungerlohn.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von catmum99
08.09.2016, 20:44

Jetzt muss ich doch mal was zum Thema Hungerlohn loswerden: Bevor es den gesetzlichen Mindestlohn gab, habe ich einige Menschen kennen gelernt, die nicht in der Zeitarbeit waren und wirklich einen Hungerlohn (5 bis 6 Euro/Stunde) bekamen.
In Bäckereien, im Hotel, als Reinigungskraft, als Anzeigenverkäufer usw.. 
Es gibt in jeder Branche schwarze Schafe - aber das heißt nicht automatisch, dass die ganze Branche mies ist. 

0

Ich kann dir aus eigener Erfahrung sagen das bei solchen Zeitarbeitsfirmen das Risiko groß ist, erst spät oder auch garnicht bezahlt zu werden....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du hast halt immer das Risiko dass du irgendwann nicht mehr gebraucht wirst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von catmum99
08.09.2016, 20:35

Und dieses Risiko gibt es heutzutage leider bei JEDER Firma - egal ob sie Daimler, Zeiss oder so heißt.

0
Kommentar von FaultierDerrick
12.09.2016, 14:28

Schon aber es ist viel unwahrscheinlicher vorausgesetzt du machst deine Arbeit gut und die Firma geht nicht pleite.

0

Moderne Sklaverei.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?