Ist ein Arbeitgeber (Verbrauchermarkt) dazu verpflichtet einen pauschal Beitrag (glaube 15%) in die gesetzliche Rente einzuzahlen, oder ist das freiwillig?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Der Arbeitgeber muss diese 15 % auf jeden Fall zahlen.

Wenn du selbst 3,7 % eigenen Beitrag leistest, werden dir die 18,7% auf deinem Konto angerevhnet.

Zahlst du den eigenen Beitrag nicht, gehen die 15 % in die ALLGEMEINE Rentenkasse.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Nespat
06.04.2016, 02:55

Achso, okay danke.

Weil ich habe heute meine Bewerbungsunterlagen  zurück gebracht und nochmal persönlich wegen der Rente gefragt. Da kam nur als Antwort "ja wenn gewünscht dann können Sie in die Rente einzahlen" da habe ich gesagt "ich habe ja den Eigenanteil abgelehnt (schriftlich) und gedacht der Arbeitgeber müsse die 15% der Rente einzahlen" da wurde mir nicht wirklich eine Antwort drauf gegeben. Deshalb dachte ich es kann von Arbeitgeber zu Arbeitgeber eventuell  anders gehandhabt werden. Ich lasse mich mal überraschen. Es war nur der stellv. Marktleiter. Vielleicht ist die Personalabteilung da besser beraten. Und es ist definitiv so, dass der Arbeitgeber 15% Rente und etwas in die KV zahlen muss? Ich habe eh vor dieses Jahr zu heiraten und wir sind an Kinderplanung dran. Sprich, da ich sowieso noch locker über 50 Jahre arbeiten müsste um Rente zu bekommen, sollten diese paar Monate minijob nicht wirklich schädlich für mich sein, oder? Sofern ich den Job habe, möchte ich mich beim Amt abmelden, da ich eh keine Leistung bekomme da mein Partner Vollzeit arbeiten geht. Krankenversichert kann ich Familienversichert bleiben oder?

0
Kommentar von Nespat
06.04.2016, 03:05

Achja genau, der Filialleiter meinte nur "den Beitrag zur Rente zahlen wir bei Teilzeit und Vollzeit".. Da wusste ich nicht wirklich eine Antwort drauf.

0

Bei einem Minijob zahlt der Arbeitgeber 15% Rentenversicherungsbeitrag an die Bundesknappschaft.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der Arbeitgeber ist stets für verpflichtet 15% der Lohnsumme des Minijobbers als KV-Pauschale an die Knappschaft zu bezahlen.

Dazu kommen ebenfalls 13% als KV-Pauschale (entfällt wenn Minijobber private Krankenvollversicherung vorweist).

2% pauschale Lohnsteuer können umgelegt werden auf den Arbeitnehmer.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Nespat
06.04.2016, 03:13

Bin über meinen Vater noch Familienversichert. Dann braucht der Arbeitgeber dafür nichts zu zahlen? Oder trotzdem doch, da ich mich ja sonst z.B ohne Familienversicherung selber versichern müsste trotz Beitragszahlung?

0

Was möchtest Du wissen?