Ist ein Aquarium zu Hause ein zeitaufwändiges, anspruchsvolles Hobby?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Hallo,

damit ein AQ wirklich der schöne Hingucker wird und bleibt, den man so oft in Büchern bewundern kann, ist schon eine Menge Zeit- und Arbeitsaufwand notwendig. Obwohl ich persönlich ein Hobby niemals als "Arbeit" bezeichnen würde!

Ein AQ ist niemals ein "Selbstläufer" - sondern es müssen dabei so viele verschiedene Faktoren in Einklang gebracht werden, damit das System tatsächlich funktioniert. Sonst hat man ganz schnell eine grüne, übelriechende Brühe mit gammelnden Pflanzen und kümmernden und sterbenden Fischen.

Ganz wichtig ist es, sich vorher mit allen möglichen Facetten der Aquaristik vertraut zu machen. Die Technik spielt eine große Rolle, die Größe des AQ, das Wasser und die Wasserchemie, die Pflanzen, die auch nicht einfach mal so wachsen, die Fische, die ins AQ passen müssen, das Wasser vertragen müssen (denn auch da gibt es gewaltige Unterschiede, die zueinander passen müssen etc.

Man muss sich auch bewusst machen, dass es am Anfang viele Probleme geben wird - angefangen bei den unerwünschten Algen (die auf jeden Fall auftreten werden), weiter über Probleme mit schlechten Wasserwerten, nicht wachsenden Pflanzen, kranken und/oder sterbenden Fischen usw. Da kann man schnell die Lust verlieren und resigniert aufgeben.

Ansonsten beschränkt sich die "Arbeit" auf den regelmäßigen Teilwasserwechsel, den Pflanzenrückschnitt, die Scheibenreinigung, u.U. die Bodenreinigung, ab und zu auch die Reinigung des Filters. Und weil man beim Wasserwechsel grundsätzlich rumschlabbert, ist auch hinterher immer noch das Bad oder die Küche oder sogar das Wohnzimmer wieder in Ordnung zu bringen (lol).

Aber der faszinierende Einblick in eine wunderschöne Unterwasserwelt mit üppig wachsenden Pflanzen und bunten, gesunden Fischen entschädigt ganz schnell dafür.

Aufwändig und anspruchsvoll ist die Einarbeitung in die Theorie - und dies darf man nicht vernachlässigen. Mit zunehmender Erfahrung und zunehmendem Wissen reduziert sich der Aufwand ganz erheblich.

Gutes Gelingen

Daniela

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wir hatten vor Jahren mal ein Aquarium und haben es aufgegeben weil die aufwändige wöchentliche Komplettreinigung (Fische rausfangen- das Wasser, in das sie gesetzt werden, muss aber die richtige Temperatur haben-, Becken auspumpen, reinigen, neu einrichten, wieder füllen, Fische wieder rein- ) zu viel Arbeit war. Es gibt zwar diverse Filter etc. mit denen man das länger sauber halten kann, aber je nach Größe usw. ist die Reinigung spätestens nach ein paar Wochen dran. Meine Schwester hat ein kleines (15l) Aquarium, was sich einfach ausschütten lässt, aber da passen allenfalls ein paar Guppys rein... Also die meiste Zeit sieht es einfach nur schön aus und macht wenig Arbeit, aber wenn es gesäubert wird ist man schnell mal mehrere Stunden beschäftigt, und der Spaß ist nicht unbedingt billig.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Amenkor 14.05.2013, 17:53

Totaler Schwachsin ein Aquarium jede Woche komplett zu reinigen, zudem unnötiger Stress für Besitzer und Besatz... 20-30x wöchentlicher Wasserwechsel ist vollkommen ausreichen. Auch den Filter muss man lange nicht so oft reinigen.

0
HartmutT 15.05.2013, 02:43

Da muss ich Amenkor recht geben. Mein ältestes Becken läuft jetzt schon fast 10 Jahre. Ein ordentlicher zur Beckengröße passender Filter läuft auch ein paar Monate.

0

Also, 2 der Antworten sind schonmal nur zur Häfte war, ich habe in letzter Zeit selbst viel über Aquarien etc. lernen müssen. Zum einen wenn ein Aquarium am laufen ist, dann muss man nicht mehr soviel machen. 1x die Woche 20-30% Wasserwechseln, dabei kann alles drinnbleiben. Ab und zu zulange Pflanzen zurückschneiden und abgestorbene Teile, Kot Futterresste vom Boden Absaugen (Mulmsauger) Futtern je nach Besatz 1x Täglich oder 1x Alle 2 Tage, am besten immer mehrere kleine Portionen über den Tag verteilt (weniger Dreck) Den Filter je nach Größe muss man nicht viel reinigen, sobald merklich weniger Wasser durchkommt die groben Verunreinigungen entfernen, dabei jedoch nicht komplett reinigen zwecks Filterbakterien, dieser muss auch 24h am Tag laufen. Licht sollte zwischem 10-14h am Tag brennen. Fische wie Platys und Mollys kann man bei 20° Raumtemperatur halten, durch die Lampe wird das Wasser sowieso etwas wärmer.

Stromkosten steigen natürlich etwas, dafür ist ein laufendes Auqarium ein echter Blickfang. Starten würde ich mit einem 80x40x40 Becken, das ist nicht zu groß und nicht zu klein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

also wir hatten mal ein aquarium und mussten es freunden gebn, weil es schon anstrengend und auch teuer ist!

du brauchst einen filter, denn musst du oft reinigen, damit er funktioniert, du musst das wasser wechseln, pflanzen im aquarium pflegen, jeden tag füttern, auf die temperatur achten (die das wasser hat und von dem raum, indem es steht)....

also ich finde, das da ein hamster pflegeleichter ist! Der braucht zwar mehr aufmerksamkeit, aber dafür macht es auch mehr spaß ihn zu beobachten! :D

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

du musst mindestens 2x pro woche die pumpe säubern und den Fischen fast jeden tag futter geben. und du solltest dir evtl. auch diese "putzerfische" holen. sry, hab den namen vergessen^^

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
TVDFan2 22.05.2013, 17:58

welse...glaub ich :D

0

Du müsst es halt putzen , die Fische füttern , etc. .......

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?