Ist ein 400€ job sozialversicherungspflichtig?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Für den Arbeitnehmer bleibt die geringfügige Beschäftigung bis zu 400 Euro im Monat frei von Beitragszahlungen zur Sozialversicherung.

Der Arbeitgeber muss aber ca.30 % pauschal zahlen.Dazu kommt eine Pauschsteuer in Höhe von 2 %,die aber nach dem Einkommensteuergesetz dem Arbeitnehmer in Abzug gebracht werden kann.

Trotz der Beitragszahlungen für die Sozialversicherung,besteht aber nicht automatisch Versicherungsschutz in der Krankenversicherung.Der Arbeitnehmer kann über die Familienversicherung versichert sein,oder muss sich privat versichern.

Für den Arbeitnehmer nicht, denn der Arbeitgeber übernimmt sämtliche Zahlungen die er gesamt an die Bundesknappschaft abführt (waren oder sind noch 25% = 100,- Euro). Bin mit den Zahlen aber nicht mehr auf dem Laufenden, da seit 10 Jahren kein Arbeitgeber mehr.

jein, der arbeitgeber entrichtet auf seine kosten abgaben zur renten-, kranken- und pflegeversicherung, für den arbeitnehmer ist das aber ohne abzüge brutto für netto.

du kannst aber mit einem minijob deine renten-anwartschaft etwas aufbessern, wenn du die differenz vom pauschalbetrag rente, die der arbeitgeber zahlt, zur vollen höhe (z.zt. 19,6%) aus eigener tasche, sprich als lohnabzug bezahlst. das kann für frauen interessant sein, die sich damit einen mindest-rentenanspruch erwerben können.

Nein, er ist versicherungsfrei. Die Beschäftigung wird nur an die Minijobzentrale gemeldet, bei einem zweiten 400 Euro-Job gilt das aber nicht mehr.

für den Arbeitnehmer nicht, der Arbeitgeber muss pauschal Abgabe zahlen

Nein ist er nicht Es ist ein Minnijob und die sind nicht sozialversicherungspflichtig

Was möchtest Du wissen?