Ist ein 3 Tage andauernder Epileptischer Anfall normal Erklärung in den Kommentaren 0?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Aufgrund einer Hirnblutung sind bei mir als einzige Spätfolge Krampfanfälle aufgetreten. Ich falle dann ohne Vorwarnung um und bin ohnmächtig, manchmal nur für Minuten, in anderen Fällen für Stunden und Tage. Im Gehirn können Nervenzellen nicht mehr in die dafür vorgesehenen "Andockstationen" anderer Nervenzellen gelangen, weil ein Teil irreparabel geschädigt ist. Der eigentliche epileptische Anfall geht mit Augen verdrehen, starken Zuckungen und häufig mit Verletzungen der Zunge nach einem Zungenbiß für etwa 2-3 Minuten einher, dann ist der Akutanfall vorbei.

Da ich allein wohne, habe ich den behandelnden Neurologen gefragt, was man im Fall einer solchen Ohnmacht machen könnte, und da bekam ich zur Antwort: NICHTS. Ich sei ja nicht krank, ich hätte nur diese Anfälle. Man muß aufpassen, daß der Patient die Zunge nicht verschluckt, er sollte, falls er auf dem Boden liegt, zugedeckt werden, das wars. Es sei noch nicht einmal zwingend notwendig ihn ins Krankenhaus zu bringen.

Ich bekomme ein Medikament dagegen, Keppra (Inhaltsstoff Levetiracetam). Nachdem man nichts feststellen konnte, habe ich es zweimal abgesetzt, aber dann kommen die Anfälle häufiger. Also nehme ich brav meine Pillen und fahre nicht mehr Auto.

Unwillkürliches Muskelzucken wie bei Deiner Tante ist aber nicht unbedingt das Zeichen einer Epilepsie, das kann von vielen anderen Dingen herrühren. Auch ins Koma fällt man nicht zwingend nach einem Anfall. Es ist immer eine Frage der Schädigung im Gehirn, wo, wieviele Areale und Nerven irreparabel geschädigt, im günstigsten Fall nur vorübergehend blockiert sind.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Epileptische Anfälle sind nie normal, das mal vorweg. Man weiß halt bei einem Schlaganfall nie was im Gehirn alles gechädigt worden ist, es kommt immer zu einem Verlust von aktiven Nervenzellen. Deshalb fehlen dem Gehirn Schaltstellen, was seine vorerige Steuerungsfunktion empfindlich stört. Wie bei einem PC dem man Speicherzellen zerstört. Je nachdem was betroffen ist äußert sich das unterschiedlich. Nach einem Schlaganfall versucht das Gehirn, eventuell unterstützt durch geeignetes Training, sich neu zu verknüpfen. So ist es möglich sich zumindest teilweise wieder zu regenerieren. Leider kann es nach einem Schlaganfall als Folgeschaden zu weiterem Zellverlust kommen, dann kann sich der Zustand leider auch wieder verschlechtern. Die genaue Beurteilung sofern überhaupt möglich obliegt dem Neurologen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Meine Tante hatte vor einem halben jahr einen Herzinfarkt und einen Hirnschlag, vor über 2 Monaten kam sie in eine Klinik in Minden, weil sie plötzlich epileptische Anfälle hatte (leider weit weg von uns), 3-4 Tage nach der Einlieferung kamen wir sie besuchen, die ganze Zeit zitterte ihr Bauch. Ihre Tochter (wohnte eine Zeit da in der Gegend) sagte das sei seit 3 Tagen durchgängig der Fall. Die Krankenschwester sagte auf unsere Frage warum sie seit 3 Tagen einen Anfall hat: Naja das wird schon noch. Kurz darauf kam sie auf die Intensiv. Seitdem (ca 2 1/2 Monate)ist sie fast wie im Wachkoma, sie schläft sehr sehr viel, kann nur mit dem liken Arm/Bein "zucken", hat kein Kurzzeitgedächtnis mehr, verliert beim sprechen den Faden und kann nicht mehr schlucken. Vorher war alles gut! sie konnte (mit Hilfe) Treppen laufen und war vollkommen klar! Was ist da passiert und ist es normal 3 Tage lang einen epileptischen Anfall zu haben?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sowas hab ich noch nie gehört. Das ist ja schlimm

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?