Ist eigener Wein gefährlich?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

du meinst methanol, ne den gibts nicht bei der weinherstellung, solange nur gegärt und nicht gebrannt wird ists unbedenkich

Habe ich mich schon oft gefragt aber damals gab es das Internet noch nicht, deshalb habe ich mir gedacht, dass ich den Most ja abkoche und Edelhefen verwende, kann das nicht passieren, da für die Methanolbildung "falsche" Hefen verantwortlich sind. Schau mal hier rein:

http://de.wikipedia.org/wiki/Methanol

glaube da brauchst du dir bei wein keine sorgen machen...ehr das es anfängt zu schimmeln.

Nahrungsergänzungsmittel herstellen und produzieren ohne besondere Qualifikationen?

Hallo,

Ich, Student, habe eine Idee entwickelt nach eigener Rezeptur Nahrungsergänzungsmittel herzustellen und dieses auch zum Kauf anbieten. Ich kannte mich auch schon früher in diesem bereich aus und wollte es jetzt einfach mal selber herstellen. Braucht man um Nahrungsergänzungsmittel herzustellen besondere fachliche Qualifikationen? Muss man in diesem Bereich ausgebildet worden sein? Oder kann man das auch so herstellen? Das ich die Pillen erst kontrollieren lassen muss ist mir bewusst, aber verlangen die von mir besondere Qualifikationen?

Vielen Dank im Voraus!

...zur Frage

Selbst Alkohol herstellen?

ich guck mir grad aus purere Langeweile ein 'Do it Yourself' Video auf YT ab, wo doch tatsächlich jemand auf die Idee kam, in eine Flasche Traubensaft Hefe und Zucker zu geben. Es soll so tatsächlich Wein entstehen der sogar einigermaßen gut schmeckt.

Meiner Meinung nach Schwachsinn, das ganze schimmelt nach 10-15 Tagen eher. Hat hier jemand fundiertes Wissen und kann Klarheit schaffen?

...zur Frage

Wein mit Drehverschluss schlecht?

Ich habe einen Wein zum verschenken gekauft. Der Wein hat 14€ gekostet. (Nicht aus dem Supermarkt sondern aus einem Wein Depot) Da ich mich nicht auskenne musste ich mich auf das verlassen was der Verkäufer sagte, und dieser meinte es sei ein guter Wein. Allerdings ist der Wein aus Österreich und normalerweise kommt Wein ja aus Frankreich, und außerdem hat er einen Drehverschluss, keinen Korken. Was auch komisch ist, ist dass die Flasche nicht wie eine klassische Weinflasche aussieht, sondern ab einer bestimmten Stelle leicht gebogen nach oben hin immer dünner wird. Kann es dennoch ein guter Wein sein?

...zur Frage

Honig meiner Yucca-Palme stimmungsaufhellend?

Hallo, meine Yukka-Palme blüht das drittemal seit 2008. Sie riecht zuckersüß und aus den weißen kleinen Blüten, die an einem Stengel blühen, tropft eine durchsichtige, klebrige, zähflüssige Flüssigkeit, auch auf die übrigen Blätter und auf den Teppisch. Ich habe einen Finger rangestippt und mit der Zungenspitze probiert: Zucker-zucker-süß. Gestern und heute. Mir geht es prima...ich habe keine körperlichen oder seelischen Beschwerden und schaffe alles und fühle mich richtig ausgeglichen, motiviert, voller Antrieb und Freude, nachts kann ich auch sehr gut schlafen. Fühle mich warm und wohl und voller Frieden. Kann es sein, dass es ein neues Antidepressiva gibt? Oder wird vielleicht aus Blütenauszügen ein Antidepressiva oder eine bestimmte Droge entwickelt? Wer weiß was darüber?

Bitte nur die Antworten von Sachverständigen,

recht herzlichen Dank im Vorraus,

moonchild1972

...zur Frage

Klimaanlage (mobil) Einschlauch oder Zweischlauch?

Hallo Wissende,

ich habe mir eine mobile Klimaanlage gekauft und diese steht an der Raumtür (also nicht am Fenster; ich habe einen 10m Schlauch, der über den Flur zu einem Fenster in einem anderen Raum führt). Hinten sind zwei Öffnungen für zwei Schläuche (einmal Luft ansaugen und einmal die warme Restluft abführen). In der Anleitung steht, dass der Zweischlauchbetrieb am sinnvollsten ist.

Meine Frage: Warum? Beim Ansaugen der Raumluft nimmt das Gerät dann doch die schon gekühlte Luft und braucht diese nicht mehr so stark runter kühlen? Unterdruck (wie in der Anleitung beschrieben) dürfte doch auch nicht entstehen, da das Gerät ja mitten im Raum steht.

Danke für eure Antworten!

...zur Frage

Glykose - Glukose - Sirup, was ist denn jetzt richtig?

Wenn man z.B. Eis herstellen möchte, so ist es sinnreich, als Zucker Glukosesirup zu benutzen,d a sich dann keine oder wenig Zuckerkristalle bilden können.

Nun scheint es im Internet eine Diskussion zu geben, was dennw as ist, wie es geschrieben wird, wie es eingesetzt wird. Dabei scheinen alle voneinander abzuschreiben.

Wikipedia sagt,d ass Glucose die alte Bezeichnung ist, Glykose die chemisch richtige für eine Zuckerart.

Andere Seiten schreiben immer, dass ständig zwischen Glykose und Glkukose verwechselt wird, Glykosesirup wird als ein klebriges Bindemittel der Lebensmittelindustrie beschrieben, welches aus Stärke hergestellt wird, aber keiner lässt sich auf die chemische Zusammensetzung oder den Unterschied in der chemischen Formel aus.

Meiner Meinung nach ist Glykosesirup ein wirklich nur als Gly- bzw. Glukose bestehender Sirup, der unter Mitwirkung von Stärke entsteht, wobei der Glukosesirup, der durch Säureeinwirkung auf Mehrfachzucker entsteht, aus Glusose und Fructose besteht.

Liege ich da richtig? Warum wird eine solche Nebelwand um den "Glykosesirup" gelegt? Soll hier wieder Zucker verschleiert werden, in dem aus einem U ein Y gemacht wird?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?