Ist Ehebruch eigentlich eine Straftat?

3 Antworten

Ehebruch ist nach deutschem Recht seit Jahren kein Straftatbestand mehr. Allerdings für ein Scheidungsverfahren kann es durchaus bedeutend sein.

@gri1su:

Allerdings für ein Scheidungsverfahren kann es durchaus bedeutend sein.

Das war mal so vor 1973 - seitdem gibt es kein "Verschulden" mehr, das bei der Scheidung relevant sein könnte.

0
@demosthenes

vollkommen richtig, aber Ehebruch ist immer noch ein Grund zur Scheidung, weil Ehe zerrüttet.

0

Das ist ja der Größte Lacher denn du da Schreibst das System verdient doch am Ehebruch und das nicht schlecht. wo du deine Weisheit her hast bestimmt aus der Bild.

0

Vater Staat sagt Danke für die Finanzspritze Jetzt kommt Scheidung und Unterhalt und überall verdient Vater Staat. Deshalb ist es ja auch nicht mehr Strafbar nur verwerflich.

Ein Ehebrecher - (Recht, Familie, Straftat)

Nein, sie hätten keine rechtliche Grundlage ihn zu belangen. Abgesehen davon gehören zum Ehebruch mindestens zwei, oder?
Gruß wiele

Nein drei.

0
@Kabark

Naja, mindestens zwei aktiv, und mindestens eine weitere Person als "Betrogene", da hast Du wohl Recht. Aber für die Tat sind doch mindestens zwei nötig, einverstanden? :-)
Gruß wiele

0

Warum braucht die Bank die Daten meiner Frau?

Wollte meine Adresse bei der Bank aktualisieren lassen. Dann haben die mich gefragt, ob meine Frau auch umgezogen ist und ob die das auch aktualisieren sollen. Die meinten, die hätten immer auch die Daten der Ehepartner. Gibt es dafür eine rechtliche Grundlage? Wollen die die Daten, damit der Ehepartner im Notfall haftet? Muss meine Frau ihre Daten dort angeben?

...zur Frage

Lehrer droht

Mein lehrer droht mir an mir mein abitur zu versauen. Wir haben einen kaputten Tisch bekommen zu Beginn dieses Schuljahres. Nun wurde behauptet ich hätte ihn zerstört, mein Lehrer meint wenn ich es nicht zugebe wird er mich schlecht Bewerten. Hab ich eine rechtliche Grundlage ihn dafür zu belangen?

...zur Frage

Entschädigung/Stornogebühr bei Nicht-Erscheinen?

Hallo,

ich arbeite in einem Restaurant und gerade jetzt zur Weihnachtszeit waren wir gut ausgebucht. Bis letzte Woche mussten wir noch Leuten absagen, die gerne einen Tisch reserviert hätten - aber es war nichts mehr frei. Aufgrund des Wetters sind nun aber gestern und heute ca. 30 Gäste nicht gekommen; insgesamt blieben 5 Tische leer. KEIN EINZIGER hat angerufen und storniert; die sind einfach nicht gekommen.

Nun meine Frage(n): Gibt es eine rechtliche Grundlage für den Wirt, diese Gäste, die ohne Bescheid zu geben einfach nicht gekommen sind, zur Kasse zu bitten? Kann der Wirt auf eine Entschädigung bestehen? Angenommen man rechnet mit ca. 15,- Euro Umsatz pro Person, kann man da z.B. 50% des eigentlich erwarteten Umsatzes verlangen und den Leuten eine Rechnung schicken?

Im Voraus vielen Dank für die Antworten und evt. auch Verweise auf Gesetzestexte!

Gruß, Daniel

...zur Frage

Polizeiliche Vorbeugehaft

Hallo,

ich muss eine Arbeit über die Privatsphäre der Bürger schreiben. Schwerpunkt hierbei "Vorratsdatenspeicherung"

Ich möchte hierbei einen kleinen (oder etwas weiteren) Exkurs auf Vorbeugehaft machen.
wikipedia.org/wiki/Polizeiliche_Vorbeugehaft

rechtliche Grundlage ist wohl der § 30 ASOG (Allgemeines Gesetz zum Schutz der öffentlichen Sicherheit und Ordnung)

Meine Frage: Wann trat dieses Gesetz in Kraft bzw. seit wann kann auf dieser Grundbasis (§ 30) ein Bürger in Vorbeugehaft, also ohne Strafanzeige, richterliche Anordnung und Straftat nur auf Verdacht für 48 Std. bis 4 Tagen, inhaftiert werden?

Vielen Dank

...zur Frage

Ich suche ein anderes Wort für den Begriff Ehebrecher?

Das gilt natürlich auch für langjährige, feste Beziehungen.

...zur Frage

Privateigentum bei Trennung

Hallo, vielleicht ist ja jemand im Netz der sich rechtlich auskennt. Mein geschiedener Mann hat beim Auszug mein Laptop mitgenommen. Seither gibt er es nicht mehr raus mit der Begründung: Auf dem Laptop befinden sich Dateien meines damaligen - habe jetzt eine neue Arbeitsstelle - Arbeitgebers. Die Dateien möchte ich anmerken sind mein Gedankengut aus der Zeit wo ich das Laptop benutzt habe. Jetzt verlangt er, das das Laptop erst zum vorigen Arbeitgeber geschickt wird um die Dateien durchzusehen. Also: Ich bin nicht gewillt, das mein ehemaliger Arbeitgeber meine privaten Dateien durchsehen kann und die Ausarbeitungen während meiner Arbeit sind für den Arbeitgeber eh veraltet. Gibt es eine rechtliche Grundlage, warum ich es verweigern kann, das das Laptop dorthin geschickt wird? Mal ehrlich: Die Mitnahme war in meinen Augen schon eine Straftat, oder?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?