Ist Dummheit allein als Eigenschaft schlimm oder nur wenn gepaart mit anderen Eigenschaften wie Arroganz, Vulgärität bzw. wenn man dumm und prollig etc. ist?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Ich kenne wen der echt sehr sehr unintelligent ist, selbst seine Adresse wusste er schon mal nicht, aber er meint es mit jedem gut und ist ein super Mensch. Man kann ihn nicht nicht mögen, insofern ist es nicht schlimm. Aber es macht sein Leben oftmals schwerer insofern ist es sehrwohl "schlimm". Nein er hat keine Behinderung 😅

Es ist ein Begriff, der aus gutem Grund auch negativ assoziiert wird. Durch Dummheit können Nachteile für die Person selbst, aber auch deren Umfeld entstehen, wenn andere Menschen die Fehler der dummen Person bspw. ausmerzen müssen.

Es steht zwar nicht in Abrede, dass andere positive Eigenschaften diese Eigenschaft ausgleichen oder gar überwiegen können. Es bleibt aber dennoch das, was es ist: Ein Schwachpunkt.

Ich würde sagen, die Meinungen dazu werden immer sehr individuell und subjektiv sein..  Also, als wie schlimm man Dummheit empfindet, hängt immer avon ab, wie dumm genau jemand ist, und welche anderen Eigenschaften er sonst noch so hat. Und dann wird dieser Mensch ja auch von jedem anderen subjektiv wahrgenommen, das heißt, es wird auch jeder seine Dummheit verschieden schlimm empfinden...

Ich persönlich finde Dummheit, wenn sie einen Mangel an Intelligenz beschreibt nicht schlimm - warum auch? Es gibt negative Eigenschaften an Menschen, die mich viel viel mehr stören, Arroganz oder Intoleranz zum Beispiel. Es ist nur auf Dauer anstrengend, etwas mit Menschen, die sehr viel dümmer sind als ich, zu machen (womit ich jetzt nicht sagen will, dass ich besonders intelligent bin; mir gehts da nur um die Differenz).... Wenn ich das Gefühl habe, der andere kann gar nicht nachvollziehen, was ich eigentlich sage oder so...

Wenn man Dummheit als Mangel an Vernunft versteht finde ich sie schon schlimmer... Ich meine, unverantwortungsbewusstes Handeln kann einfach anderen Menschen oft schaden, oder wenn man zu wenig nachdenkt und einfach "lebensdumm" ist, man macht sich dadurch irgendwie selber das Leben schwerer... Oder wenn man sich so ganz rücksichtslos verhält und nicht an die Konsequenzen vom eigenen Handeln denkt ist das auch nicht so förderlich für die Gesellschaft.

Ich glaube, beide Formen von Dummheit sind aber auf jeden Fall mit bestimmten Nachteilen verbunden... Eingeschränktes Urteilsvermögen, man ist leichter zu manipulieren... Aber, wie gesagt, mich persönlich stören Beide jetzt nicht sooo sehr.

Aber das muss jeder für sich selbst entscheiden, glaube ich. Kommt einfach darauf an, auf welche Werte man in einem Menschen am meisten Wert legt... Eine gute Freundin von mir zum Beispiel hasst dumme Menschen zum Beispiel und findet Dummheit ganz furchtbar...

Dummheit ist nur dann gefährlich in den folgenden Kombinationen:

  1. Dummheit und Macht
  2. Dummheit und Fleiß
  3. Dummheit und ein großes Maul

Dabei ist zu bemerken, dass Dummheit nicht ein Mangel an Intelligenz, sondern ein Mangel an Vernunft bedeutet.

"Wenn ein Mensch dumm aber irgendwie sympathisch ist, ist das dann schlimm? Also ist Dummheit allein schlimm oder ist sie nur schlimm wenn sie gepaart ist mit anderen Eigenschaften, die oft als negativ angesehen werden wie Arroganz, Primitivität bzw. wenn man vulgär, unhöflich oder
prollig ist? "

Ich glaube, dass du von falschen Voraussetzungen ausgehst.

Wenn ein Mensch nämlich dumm ist, kann er eigentlich nicht sympathisch sein - denn Dummheit und Sympathie dürften sich gegenseitig ausschliessen.

Dummheit allein ist sicher schlimm - kommt aber in Reinkultur wohl kaum vor. Generell ist sie mit irgendwelchen anderen Eigenschaften gepaart - die den Betreffenden aber auch nicht sympathischer machen dürften.

Dummheit ist nicht schlimm. So ein Mensch kann immer noch Politiker (z. B. bei der NDP) werden.

Was möchtest Du wissen?