Ist Drogensucht nun eine Krankheit oder Selbstverschulden?

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Leute mir psychischen Krankheiten sind teilweise sehr empfänglich für Drogen. Wenn man einmal anfängt (auch Alkohol kann Einstiegsdroge sein), kann man schon in den Sog der Drogen geraten. Jedoch steht jedesmal eine eigene Entscheidung vor der nächsten Stufe...Wenn Menschen keine Selbstachtung haben, ist es ihnen egal ob eine Droge sie zerstören könnte oder nicht und Selbstachtung wird einem schon als Kind gelehrt. Man kann diese Frage nicht pauschal beantworten. Man muss den Einzelfall betrachten. Hinter jedem Süchtel steckt ein Schicksal...

Krankheit ODER Selbstverschulden? Ich finde, bei den meisten Krankheiten (als Ausnahme fallen mir gerade z.B. Erbkrankheiten ein) ist man irgendwie selbst "schuld", durch falsche Ernährung, durch einseitige Belastung, durch inadäquaten Umgang mit Stress. Was ist "Krankheit" eigentlich?

1. Ist es eine Krankheit und 2. ist diese nicht selbstverschuldet (sowohl medizinisch als auch rechtlich)

1980 entschied das Bundesverwaltungsgericht und 1983 das Bundesarbeitsgericht: Abhängigkeitserkrankungen sind "eine in der Regel nicht selbstverschuldete Krankheit".

was kan man gegen Drogensucht tun?

Was kann man dagegen machen also wenn man Drogen brauacht und es nicht lassen kann zu rauchen

...zur Frage

Filme über Drogen und liebe?

Ich suche Filme, die so ähnlich wie der Film 'Junkies' sind. Also junge liebe, Drogensucht, Familie.

...zur Frage

Bücher über Sucht?

Gibt es Bücher die einen helfen sein Suchtverhalten zu verstehen,erforschen und zu kontrollieren? Vorzugsweise sollte es über Drogensucht gehen.

...zur Frage

Wie spreche ich jemanden auf eine eventuelle Drogensucht an?

Ein sehr guter Freund von mir macht seit Sommer eine Ausbildung zum Systemgastronom und ich weiß, dass der Job für ihn sehr stressig ist. Er hat zwar schon ganz gut Anschluss in der Berufsschule gefunden und ich hatte auch schon das "Vergnügen" ein paar seiner Klassenkollegen kennenzulernen, allerdings sind das sehr fragwürdige Gestalten und ich mache mir so meine Gedanken...

Tja, wie soll ich es beschreiben. Am Anfang war er halt immer sehr kaputt, wenn er von der Arbeit kam und hatte nicht so wirklich Lust was zu unternehmen. Neuerdings aber ist er immer so überdreht und drängt ständig darauf Abends nach der Arbeit noch was zu machen... Dann ist da noch diese Heimlichtuerei. Telefongespräche finden immer in so einem "Slang" statt, den ich von ihm nicht gewohnt bin. Ich versteh dann nie worums geht und wenn ich frage was das zu bedeuten hat, wechselt er ganz schnell das Thema.

Ich hab den Verdacht, dass er irgendwelche aufputschenden Drogen zu sich nimmt, aber wie spreche ich ihn darauf an. Und was, wenn ich völlig daneben liege? Dann wär das ja schon eine krasse Unterstellung. Aber wie kann ich mir sein sonderbares Verhalten sonst erklären?

Hat jemand Erfahrung mit sowas und kann mir sagen was ich tun soll?

...zur Frage

Ich beschäftige mich in letzter Zeit ziemlich mit Sucht, Abhängigkeiten und Drogen. Glaubt ihr wirklich, dass Entzug eine gute Lösung ist?

Ich nicht! Was haltet ihr von welcher Sucht und von welcher Droge?
Zum Beispiel: Zuckersucht, Drogensucht, Kanabissucht/Abhängigkeit, Handysucht, Mediensucht, Andere Drogensüchte, man kann ja sogar von Kaugummi süchtig werden. Und was denkt ihr sind Lösungen?

...zur Frage

Freund übertreibt mit Ecstasy?

Also ein gute freund von mir hat vor 4 Wochen das erstemal ne 1/4 E geschmissen,die Woche drauf ne halbe,die nächste woche wieder ne halbe.Zum Männertag kam dann wieder ne ganze drauf.Gestern habe ich und n anderer kumpel so aus spaß geschrieben das wir 3 E`s bekommen und er ne ganze haben könnte.Die antwort war darauf "Klar,wenn ihr Geld habt",obwohl er eben vor nichtmal 2 Tagen da eine hatte.</p><p>Dazu kam noch das er sich danach ne kleine Line Pep gegeben hat und zum morgen auch nochmal ne line.Gestern abend aufn fest fing er auch an das er Pep wieder nehmen würde (Laut angabe soll es zu 92% rein sein).Selbst auf dem Fest haben ihn leute gesagt das er mit E`s nicht übertreiben soll.Ich un mein Freund haben ihn das auch gesagt das er vorsichtig machen soll. (Vor 2 Wochen meinte er noch das er die Pausen schon macht,danach hat er sich wieder ne E gegeben).</p><p>Das selbe beim kiffen,er sagt er will nichtmehr so kiffen wie früher das er jeden Tag paar bongköpfe hat,jz macht er`s trz..Auch pennt er jz immer bei nem anderen freund über paar tage weil er da eben E`s teils for free bekommt und kiffen kann wie er will.</p><p>Und dann kommt noch dazu das der jz mega den film schiebt und meint "ich komm jz an alles ran" nur weil er jmd kennt der zeug aus Berlin mitbringt.Der typ backt sich einfach auf sein E und Graskonsum nichtmehr.zB wollten wir 3 bzw ich und ein Freund mal LSD ausprobieren,der eben Samstag ne LSD pappe geschenkt bekommt,da wollten wir die Teilen.Als besagter Freund das hörte war er der erste der fragte ob er ne halbe pappe bekommt. (freund von mir d (Meinte noch vor monaten das er niemals chemie nehmen will.Sein Stiefbruder zB hat auch gekifft,hat teile geschmissen,pep gezogen und ist jz Methabhängig.Und wir sind uns alle sicher das es nicht bei E`s und pep bleiben wird.)Wie`s aussieht schmeißt sich der jenige auch nächste Woche wieder ne ganze.Ist das gefährlich ? Und wie kann man ihn am besten von abhalten ? ich meine es ist ja seine entscheidung,aber ich kenne den jz seit der 5.Klasse und wir haben soviel durchgemacht das ich nicht unbedingt will das er sich jede woche mit Chemie zuknallt

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?