Ist dieses harte Urteil fair?

16 Antworten

Finde ich angemessen bis zu gnädig das Urteil. So ein gewalttätiger Verbrecher gehört hinter Gittern und das für lange. Er hat keinerlei Respekt vor dem Leben Anderer. Er kann von Glück sagen, dass niemand körperlich ernsthaft zu Schaden gekommen ist.

Wenn man etwas dummes anstellt, kann immer mal jemand unerwartet dazwischen kommen, damit muss man rechnen. Logischerweise würde man dann versuchen, zu fliehen. Aber er entscheidet sich, schwere Körperverletzung an einer vollkommen unbeteiligten Person zu begehen. Sie hätte dumm fallen und sich tödlich verletzten können (wäre ja nicht das erste Mal, dass so was passiert), auf alle Fälle wird es Jahre dauern, bis sie das verarbeitet hat psychisch und möglicherweise kann sie nicht mehr (dort) arbeiten die nächsten Jahre, wer zahlt den Verdienstausfall? Wer gibt ihm das Recht, ein Leben zu zerstören?

Der Widerstand bei der Festnahme zeigt, dass er vor nichts zurück schreckt und ein extrem hohes Gewaltpotential in ihm steckt. So jemand geht über Leichen. Und ich möchte ihm nicht auf der Strasse begegnen, wenn ich ihm vielleicht gerade irgendwie im Weg bin. Es ist ihm egal, was mit anderen Menschen passiert.

Und das Urteil wäre noch viel höher aufgefallen, hätte er seinen Plan abschliessen können. Diese Pillen ohne ärztliche Aufsicht einzunehmen ist lebensgefährlich, man muss dabei überwacht werden. Es kann zu heftigen Schmerzen und Blutungen kommen. Die angehende Mutter hätte verbluten können. Denn er wäre ja auch jeden Fall danach dran gewesen, das wird ihm ja wohl klar gewesen sein. Die Aktion kann ja nicht unerkannt bleiben. Zu viele Zeugen und Spuren. Aber er war einzig und allein von seiner Wut getrieben, seiner Ex Gewalt anzutun. Und sie zu bestrafen.

Immerhin hat er ja eins erreicht, er wird wohl keinen Unterhalt zahlen können und müssen für sein Kind. Gratulation!

Ob sie das nun wirklich mit Absicht gemacht hat (keine Pille genommen) oder ob es halt einfach passiert ist (und das kommt nun mal vor), wird man abschließend wohl auch nicht klären können. Ich hätte auch niemals abgetrieben, damit wäre ich nicht klar gekommen (muss jeder für sich entscheiden).

Wer sicherstellen will, dass so was nicht passiert, der muss trotz Pille Kondome ordnungsgemäß verwenden, da gibt es keine Alternative. Zumindest, so lange man sich noch nicht so gut kennt.

Jetzt geht die Fantasie mit dir durch.

Da diese überzogene Story ganz sicher erfunden ist, frage ich mich, ob es die andere auch ist und ich mir umsonst Mühe gegeben habe.

https://www.gutefrage.net/frage/ist-das-noch-fair---das-opfer-muss-zahlen

Man kann hier auch mal eine reine "Interessen-Frage" stellen, aber nicht mehrere kurz hintereinander - das ist nicht Sinn und Zweck dieser Plattform.

Gruß Michael

Der zu 100 % gleiche Beitrag, Vor allem unter anderem Nicknamen, Aber das schient sie einen Dreck zu stören

1

Es ist hier sehr schade, dass in solchen Fällen der Mann trotzdem in Zahlungsverpflichtungen kommen kann, ohne dass er irgendwie zustimmte. Das ist zum Beispiel sehr unfair! (Der Staat sollte später Unterhalt für das Kind unternehmen - auf Höhe des Regelsatzes Alg 2 entsprechend ... und wenn möglich es bei der Mutter einfordern, sofern die ausreichend verdient. Mann muss bei Täuschung freigestellt sein.)

Ansonsten dürfte das mit der Apothekerin den Großteil der Strafe ausmachen (da kommt das mit dem "Raub" wohl her) - und ist hier dann auch gerechtfertigt. Die hatte so gar nix mit der Sache zu tun. Und muss jetz ttäglich nen Schock haben und Angst haben in der Apotheke überfallen zu werden. (Eventuell Trauma und Therapie notwendig.)

Was möchtest Du wissen?