Ist dieses Arbeitszeugnis (sehr) gut formuliert?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Klingt so,

als wenn die Dich eines Tages wieder haben wollen,

wenn Du weitere Erfahrungen und Fähigkeiten gemacht und gesammelt hast.

Du wärst dann für den AG ein noch wertvollerer Mitarbeiter, im Bezug auf eine "Leitung mit Verantwortungs-Funktion" zu einem späteren Zeitpunkt.

Nee, @hundeversteher, es klingt so, als wollten sie ihn NICHT wiederhaben. Das Zeugnis klingt "überzogen", d.h. es wirkt auf den Leser so, dass der Mitarbeiter entweder weggelobt werden soll, oder sich das Zeugnis selbst geschrieben hat, und darüber hinaus ist es fehlerbehaftet, und zwar:

  1. Das Wort Arbeitszeugnis darf nicht in einer anderen Schriftgröße und schon gar nicht fett gedruckt sein. Das allein verleiht dem Zeugnis einen negativen Charakter. Besser wäre ohnehin die Bezeichnung Zeugnis.

  2. Absatz 1: Unschöne Wortwiederholung "...hat für unser Unternehmen vom {Eintrittsdatum} bis {Austrittsdatum} als Embedded Softwareentwickler in der Entwicklungsabteilung für uns gearbeitet."

  3. Tätigkeitsbeschreibung: Grammatische Fehler und unschöne Wortwiederholung: "- Entwicklung der Firmware auf unseren Geräte- Entwicklung der PC-Software für unseren Geräte"

  4. Arbeitsleistung und Verhalten sind in einem Block geschrieben. Hier fehlt mindestens ein vernünftig positionierter Absatz! Auch das bedeutet nichts Gutes! Außerdem klingen die Prädikate (weit) überzogen.

  5. So auch die Schlussformulierung: "Herr X verlässt unser Unternehmen auf eigenen Wunsch. Wir danken Herrn X für die stets hervorragende Zusammenarbeit und bedauern es sehr, ihn als Mitarbeiter zu verlieren. Für seinen weiteren Berufs- und Lebensweg wünschen wir ihm alles Gute und auch weiterhin viel Erfolg." ==> Das Wort "auch" ist als überflüssig, wenn nicht sogar als schädlich zu betrachten.

Fazit: Als ausscheidender Mitarbeiter würde ich solch ein Zeugnis nicht haben wollen, es entsprechend umschreiben und um Änderung bitten. Gruß Nightstick

0
@Nightstick

Das "auch" sagt aus, das er vorher schon Erfolg hatte. Ist nichts Schlechtes.

0
@Sonja72

Das sagt bereits das Wort "weiterhin"! Und wenn etwas doppelt ausgedrückt wird, ist in der sog. geheimen Zeugnissprache genau das Gegenteil gemeint...

0
@Nightstick

Wenn man folgende Beurteilungs-Formulierungen berücksichtigt, was kommt dann unterm Strich heraus ???

. . Arbeitszeugnis - Formulierungen

. Ein qualifiziertes Arbeitszeugnis besteht aus den Elementen Tätigkeitsbeschreibung, Leistungsbeurteilung und Führungsbeurteilung. Obwohl die Leistungs- und Führungsbeurteilung nicht offen nach dem Schulnotensystem ausgedrückt wird, hat sich in der Praxis eine klare Zeugnissprache herausgebildet, die eine eindeutige Zuordnung zulässt.

Bei der Leistungsbeurteilung werden am häufigsten die folgenden Formulierungen ("Zufriedenheits-Katalog") verwendet: "Er hat die ihm übertragenen Aufgaben ... stets zu unserer vollsten Zufriedenheit Note 1 zu unserer vollsten Zufriedenheit Note 1,5 stets zu unserer vollen Zufriedenheit Note 2 zu unserer vollen Zufriedenheit Note 2,5 stets zu unserer Zufriedenheit Note 3 zu unserer Zufriedenheit Note 4 insgesamt zufriedenstellend Note 5 ... erledigt".

Ebenfalls weit verbreitet ist auch die Leistungsbeurteilung nach der folgenden Tabelle:

"Er hat unseren Erwartungen ... in jeder Hinsicht und in allerbester Weise Note 1 in allerbester Weise Note 1,5 in jeder Hinsicht und in bester Weise Note 2 in bester Weise Note 2,5 in jeder Hinsicht Note 3 - im Großen und Ganzen / zum großen Teil Note 5 ... entsprochen"

Keinen so klaren Zeugniscode gibt es bei der Führungsbeurteilung. Häufig finden sich jedoch folgende Formulierungen:

"Das Verhalten gegenüber Vorgesetzten, Kollegen und Mitarbeitern war stets vorbildlich / stets sehr gut Note 1 vorbildlich Note 1,5 stets gut / stets höflich und korrekt Note 2 gut/höflich und korrekt Note 3 zufriedenstellend / reibungslos und ungetrübt Note 4 insgesamt zufriedenstellend / im wesentlichen einwandfrei Note 5 Zu beachten ist hierbei die Reihenfolge, in der die Vorgesetzten, Kollegen und Mitarbeiter erwähnt werden. Die umgekehrte Reihenfolge oder auch das Weglassen des Vorgesetzten oder Kollegen drückt eine negative Bewertung aus!

0
@hundeversteher

Verstehe Deine Frage nicht - die o.g. einzelnen Abstufungen sind für sich gesehen schon O.K., aber ein Zeugnis ist -wie gesagt- immer im Gesamtzusammenhang zu beurteilen (z.B. falsche Reihenfolgen, Weglassungen, übertriebene Höflichkeit etc.).

Zum letzten Absatz (Reihenfolge "Vorgesetzte, Kollegen, Mitarbeiter"): Mitarbeiter natürlich nur dann, wenn der zu Beurteilende auch wirklich Personalverantwortung hatte. Ansonsten müssen stattdessen in den meisten Fällen die Kunden (!) genannt werden...

0
@Nightstick

Ist ja gut, ..... ist ja gut....und bleibe Du bitte bei Deiner Auffassung.

Ein Rat muss ja nicht automatisch mit anderen Ratern deckungsgleich rüberkommen.

0
@hundeversteher

Das ist richtig - letztendlich muss der Fragesteller die richtige Entscheidung für sich selbst treffen...

0
@Nightstick

Genau !

Und da ist es -ganz besonders gut- wenn der fragende User ALTERNATIVEN lesen kann.

0

Worauf du nur achten musst, ist dass die Ausdrücke verstärkt werden (zum Beispiel das ein "sehr" vor dem "gut" steht), da ein einfaches "gut" in einem Arbeitszeugnis meist = totaler Idiot bedeutet. Hört sich alles sehr solide an, und schämen brauchst du dich dafür auf keinen Fall.

Am wichtigsten ist die Zeile:

Wir danken Herrn X für die stets hervorragende Zusammenarbeit und bedauern es sehr, ihn als Mitarbeiter zu verlieren.

Also, Glückwunsch ;)

(Zitat) "... da ein einfaches "gut" in einem Arbeitszeugnis meist = totaler Idiot bedeutet." (Zitat Ende) ==> Das ist blanker Unsinn! Wer hat Dir denn diesen Floh ins Ohr gesetzt?

Vielmehr kommt es den jeweiligen Gesamtzusammenhang der einzelnen Zeugnisformulierungen an (==> siehe auch meinen Kommentar zur Antwort von @hundeversteher).

0
@Nightstick

Ein einfaches "gut"

ist das Gegenteil von "stets sehr gut"

und bedeutet "das ER "gut" ist zum Kaffee kochen" weil man da nix falsch machen kann.

Irrtümer sind nie ausgeschlossen?

0

Ist ein super Zeugnis! Schön formuliert!

Was möchtest Du wissen?