Ist dieser Satz grammatikalisch richtig? Bitte helfen, ist wichtig - ...?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Grammatikalisch alles richtig.

Sollen wir der Rechtschreibung auch auf den Zahn fühlen?

Alte Rechtschreibung: Sie war nicht gewohnt Komma, mit Jungs zu reden, die ihr gefielen, weil sie nie eine gescheites Thema zum Reden fand. Das einzige, über was sie sprechen konnte, war die Schule.

Neue Rechtschreibung: Sie war nicht gewohnt mit Jungs zu reden, die ihr gefielen, weil sie nie ein gescheites Thema zum Reden fand. Das Einzige, über was sie sprechen konnte, war die Schule.

Der goldene Weg der Mitte:

Sie war nicht gewohnt Komma, mit Jungs zu reden, die ihr gefielen, weil sie nie ein gescheites Thema zum Reden fand. Das einzige, worüber sie sprechen konnte, war die Schule.

Standardsprache: über was --> worüber

Erweiterte Infinitivphrasen werden im gängigen Schriftbild wie in alter Rechtschreibung behandelt. Daher das Komma.

Infinitive sind Substantive: Wenn sie nicht verbalisiert sind, schreibt man sie groß. Daher zum Reden. 

Das einzige ist ein Pronomen und gehört daher immer kleingeschrieben. Ich rate hier dringend von der neuen Rechtschreibung ab!

Danke für die Klarstellung der alten und neuen Rechtschreibung.

Hoffentlich entwickelt sich bald eine einheitliche Auffassung.

1
@HansH41

PS und OT: Ich habe die Antworten auf deinem alten Account gelesen. Hoch interessant. Wieso hat man so etwas gesperrt?

0
@HansH41

Ich habe geschrieben, dass man behindert oder Ausländer sein muss, wenn man die Grammatik der Muttersprache nicht perfekt beherrscht.

Gutefrage.net hat gemeint, erstens wäre ›behindert‹ eine Beleidigung und nicht mehr zeitgemäß, und schwerwiegender zweitens wäre meine Aussage eine Beleidigung an alle Immigranten, die öfters das Deutsche besser beherrschen als so mancher Inländer.

Wenn ich das nächste Mal sage ›Du musst wohl Ausländer sein, weil du kein Deutsch kannst‹, sollte ich mich in Acht nehmen, da ich ja nun gleichzeitig alle Deutschlernenden überall auf der Welt als der deutschen Sprache nicht mächtig bezeichnet habe. 

Tja, die Logik. Zu ›behindert‹ äußere ich mich erst gar nicht. 

Übrigens wurde meine Antwort gelöscht.

1

Sie war nicht gewohnt, mit Jungs zu reden, die ihr gefielen, weil sie nie ein gescheites Thema zum Reden fand. Das einzige, worüber (über was) sie sprechen konnte, war die Schule.

Hallo,
ich finde jetzt keinen Fehler, also ich denke mal das der Satz richtig ist.
Liebe Grüße
Anna Lena

Sie war nicht gewohnt mit Jungs, die ihr gefielen, zu sprechen, da sie nie ein gutes Thema zum Reden fand.

Und im zweiten Satz "worüber"

Dem kann ich mich nur anschließen.

0

Sie war (es) nicht gewohnt mit Jungs zu reden, die ihr gefielen, weil sie nie ein (interessantes) Thema zum reden hatte. Das Einzige (worüber) sie sprechen konnte war die Schule.

Im 2. Satz keine Beistriche, ist alles ein Hauptsatz.

Hallo,

Ja,das gibt einen Sinn ;-D

LG

Was möchtest Du wissen?