Ist dieser Pilz auf dem Foto essbar?

...komplette Frage anzeigen Pilz Oberseite - (Pilze, sammeln) Pilz Unterseite mit Stiel - (Pilze, sammeln)

3 Antworten

Hallo,

moniherzlich hat Dir ja bereits die Pilzart mitgeteilt. Die von Ihr genannte Seite kann ich auch empfehlen.

Grundsätzlich ist eine Pilzidentifizierung mittels Fotos jedoch nicht geeignet, da die Pilze von Farbe und Form sehr unterschiedlich ausfallen können.

Wenn du Pilze sammeln möchtest, so empfehle ich Dir als Einstieg einen Pilzkurs bzw. eine Pilzführung mit einem Praktiker, der mit dir in den Wald geht und mit Dir Pilze sammelt. So lernst Du am schnellsten und am sichersten.

Pilze muss man mit allen Sinnen "lernen", d.h. Du musst Sie mal in der Hand gehabt haben, daran riechen, manchmal sogar schmecken. Und Du musst u.a. auch lernen, dass Pilze ein sehr empfindliches Lebensmittel sind, das auch sehr schnell verdirbt. Die Gefahr, Dir eine Lebensmittelvergiftung mit Speisepilzen einzufangen, ist weitaus größer, als einen giftigen Pilz zu erwischen. ;-)

Du benötigst also zuerst ein Grundwissen, als Basis sozusagen. Dieses Wissen können Dir weder Fotos, noch Beiträge im Internet vermitteln.

Fange mit den Speisepilzen an, die man nicht mit evtl. giftigen Pilzen verwechseln kann und weite nach und nach Dein Pilzwissen aus. Alles andere wäre unrealistisch.

Mein Tipp an Dich:  beginne mit den Röhrlingen, das ist die Gruppe,die man fast unbedenklich sammeln kann und bei der es keine gefährlichen Pilze gibt. Die wenigen ungenießbaren und deren Unterscheidungsmerkmale sind schnell gelernt.

Es gibt hunderte, ja tausende Pilzarten in unseren Wäldern, selbst Pilzexperten kennen nicht alle. Es macht auch keinen Sinn, sich mit vielen Arten zu beschäftigen, wenn man kulinarisch interessante Speisepilze sammeln will.

Und darum geht es letztendlich. Warum sollte ich mich deshalb zeitaufwändig mit Giftpilzen beschäftigen, wenn ich die doch gar nicht sammeln möchte? :-)

Google mal nach Pilzkursen in Deiner Gegend. Zur Pilzzeit bieten auch die Volkshochschulen meist Kurse an. Hier gibt es z.B. ausschließlich praxisorientierte Kurse:

http://www.naturpark-spessart-erleben.de/kursangebot-spessart-erleben/pilzf%C3%BChrungen/

LG Jürgen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von scatha
26.07.2016, 14:34

Sehr gute Hinweise. Es gibt viele Merkmale, an denen man die Arten unterscheiden kann. Standort, Geruch, Farbverläufe des Fleisches und der Druck- und Bruchstellen, Musterung, Härte und Faserung des Stengels und Fleisches ...  und so manches davon geht auf einem Foto unter. Dennoch können Kenner der gezeigten Art von einem Foto meistens mit einiger Sicherheit sagen, welche es ist, und welche es im Zweifelsfall sonst noch sein könnte. Aber das geht eigentlich nur, wenn man schon so manche Exemplare an unterschiedlichen Standorten gefunden hat.

Wer Merkmale gedanklich digitalisiert, z.B. "Dunkelbrauner Hut, Lamellen, weißer Stengel" und dann innerlich verbal vergleicht, der verliert den Gesamteindruck und kann deshalb keine Pilzarten erkennen.

Aber: Es lohnt sich trotzdem, wenigstens die gefährlichen Giftpilze zu kennen, und ähnlich aussehende Verwechslungspartner jeweils der gesammelten Art. Nur wenn man seinen "Feind" kennt, kann man sich sicher fühlen.

1

Ich schließe mich da Moniherzlich an, aber natürlich solltest Du trotzdem immer alle Merkmale vergleichen und immer auch dem Standort Beachtung schenken, z.B. ist es sehr wichtig, ob ein Pilz auf Holz (auch vergrabenen) oder nicht wächst.

Daß die Röhrlinge für den Einstieg am besten geeignet sind, kann ich nur immer wieder wiederholen. Unter ihnen gibt es keine tödlich giftigen und nur wenige giftige (den Satanspilz solltest Dir da trotzdem erstmal anschauen in Büchern und Internet, Vergiftung damit ist unschön)- Ich selbst habe ihn trotzdem noch nie gefunden..

Es gibt verschiedene gute Pilzforen wie von 123 - Pilze und Pilzforum.eu

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das scheint ein recht untypisches Exemplar zu sein, jedenfalls kein klassischer Speisepilz. Die meisten Pilzarten sind zwar nicht giftig, aber wertlos oder ungenießbar. In meiner Gegend jedenfalls, gibt es noch keine klassischen Speisepilze, vielleicht nach den kürzlich erfolgten Regenfällen? Aber meistens erst in den Herbstmonaten!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von scatha
25.07.2016, 12:23

Manche Arten kommen schon im Sommer. Ich habe z.B. vor 6 Wochen einen Steinpilz gefunden (aber in Thüringen). Danach hier in Bayern Wald- und Wiesenchampignons. Zur Zeit ist hier Flaute- außer ein paar Rotfußröhrlingen gar nix.

1
Kommentar von Silo123
25.07.2016, 13:08

Untypisch ist das Exemplar nicht gerade.  Auch wenn ich denselben
noch nicht selber gefunden habe.  Und er ein paar ähnliche Verwechslungspartner  hat und tatsächlich nicht zu den klassischen Speisepilzen gehört

Außerdem ist das ganze Jahr Pilzsaison.  Wir sammeln auch gerne im Januar-und dann auch klassische Speisepilze- auch wenn es in der Zeit nicht viele Speisepilzarten gibt.

Zur Zeit ist bei UNS dies Jahr gerade mal Flaute (bzw. unsere letzten Exkursionen waren einfach an den falschen Standorten)- letztes Jahr um diese Zeit gingen wir um diese Zeit unter
von Pilzen. Aber auch dieses Jahr die erste Fichten-Steinpilzwelle ist
schon vorbei, ebenfalls an Stadtchampignons (um nur die bekanntesten zu  nennen)  Und natürlich die ganzen Frühjahrspilze (wie z.B. Maipilze).

Und dieses Jahr viele Frauentäublinge. Aber bei der letzten Jagd danach , erkannten wir die Standorte nur noch an Löchern im Boden und Schneckenschleim.

Und , daß die meisten Pilzarten wertlos sind(viele o.k, aber nicht die meisten), da stimme ich auch nicht zu. Es gibt in Deutschland HUNDERTE gute bis sehr gute Speisepilze, von denen
aber auch ich noch bei weitem nicht alle gefunden habe oder auch nur kenne. Mein Wissen ist mit Kenntnis von ein paar Hundert Pilzarten (keine Ahnung , wie viele es eigentlich sind) noch ziemlich bescheiden und hier in meiner Gegend finde ich auch vieles einfach nicht, genauso geht es auch vielen anderen in anderen Gegenden.

2
Kommentar von Mysticdragon
25.07.2016, 13:10

Wenn ich dich richtig verstehe.
Kommen in Bayern die genießbaren eher später? So ab Ende August/September und etwas später?

Muss ich mich mal doch weiter Informieren. :) 

0

Was möchtest Du wissen?