Ist dieser Hass und diese Panik gegenüber Ausländern und Asylanten, welcher sich gerade sehr stark verbreitet berechtigt?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Diese Frage wird in letzter zeit sehr viel diskutiert und ich kann mehrere Seiten verstehen. Hier kommt meine persönliche Meinung dazu: asylanten haben oftmals schwierige Zeiten durchgemacht und daher auch psychische Schwierigkeiten. Die Medien wollen immer Nachrichten groß machen, die die besten Quoten bringen, also müssen sie die Leute auch interessieren. Zu einer Zeit, wo die Flüchtlingskrise immer noch ein großes Problem darstellt, werden also solche Nachrichten besonders gezeigt. Die Mädchen am Bahnhof werden wahrscheinlich Opfer der Medien Manipulation geworden sein, denn woher sonst sollten sie solche Sachen gehört haben. Es gibt auch genug Verbrechen, die von deutschen begangen werden. Diese sind für die Medien aber nicht so interessant. Selbstverständlich gibt es auch asylanten, die eine Gefahr darstellen könnten, aber die meisten sind Menschen wie du und ich. Stell dir vor du wärst in einem Land, wie Syrien geboren. Du wärst trotzdem die gleiche Person und wahrscheinlich sehr dankbar, wenn du in einem sicheren Land aufgenommen werden würdest. Daher denke ich, dass asylanten das gleiche Potential für Gewalttaten haben, wie andere. Das ist wie gesagt nur meine persönliche Meinung und ich hoffe diese wird genauso respektiert, wie ich andere Meinungen auch akzeptiere.

Deine Antwort enthält etliches an Fehleinschätzungen, persönlichem Wunschdenken und Versuchen, die derzeitigen Vorfälle zu relativieren, zu verharmlosen oder die Täter pauschal in Schutz zu nehmen.

Eine Fehleinschätzung ist z.B. ,daß die Medien negative Vorfälle im Zusammenhang mit Flüchtlingen besonders betonen.

Das genaue Gegenteil ist aber der Fall, was sogar völlig offen zugegeben wird. Grund dafür ist, daß keine " negative Stimmung " bezüglich der sogenannten Flüchtlinge erzeugt werden soll, deswegen werden Berichte über entsprechende Vorfälle so klein wie möglich gehalten, der Status der Täter wird wenn möglich verschwiegen oder versteckt und die massive Häufung bestimmter Vorfälle wird überhaupt nicht thematisiert.

Aus dem selben Grund gibt es auch in Polizeikreisen interne Anweisungen, entsprechende Vorfälle in den Pressemeldungen wenn möglich zu kaschieren oder überhaupt nicht zu erwähnen.

Selbstverständlich gibt es auch asylanten, die eine Gefahr darstellen könnten, aber die meisten sind Menschen wie du und ich.

Und hier eine weitere Fehleinschätzung.

Das was hier in den letzten Monaten zu zig-hunderttausenden illegal ins Land gekommen ist sind alles andere als " Menschen wie du und ich ".

Dabei handelt es sich nämlich zu großen Teilen um junge Männer, die in ihren Heimatländern keinerlei Perspektive haben und die hier bei uns schlicht auf der Suche nach einem besseren...bequemeren Leben sind.

Dummerweise stammen die vorwiegend aus mittelalterlich-islamisch geprägten " Kulturen " mit hoher Gewaltaffinität, was hier nachdem sie gemerkt haben daß hier nicht alles so einfach läuft wie sie sich das vorgestellt haben ziemlich schnell zu sozialen und kriminellen Auffälligkeiten führt.

Daher denke ich, dass asylanten das gleiche Potential für Gewalttaten haben, wie andere.

Das würde vielleicht zutreffen, wenn die Asylanten / Flüchtlinge / Zuwanderer aus vergleichbaren Kulturen wie unseren stammen würden, wenn der soziale Querschnitt der Gruppen ähnlich der der Bevölkerung sein würde und wenn Altersstruktur und Anteil der Geschlechter gleichmäßig verteilt wären.

Genau das ist aber eben nicht der Fall.

Und genau das führt eben  zu den Verhältnissen, die sich gerade hier anbahnen.

1
@willom

Ich kann, wie bereits erwähnt, auch Meinungen wie deine gut nachvollziehen. Ich habe versucht die Frage in einer positiven, optimistischen Weise zu verfassen, die auch meinen Auffassungen entspricht. Ich denke du fasst die Lage zwar realistisch, aber auch sehr pessimistisch auf. Ich halte an der Meinung fest, dass die Medien eine große Rolle in der Beeinflussung der Menschen spielen und dies auch tun. Ich respektiere selbstverständlich deine Meinung, denke aber ich sollte meine hier auch verteidigen. Ich hoffe du respektierst meine Meinung, wie ich deine.

0

Hass....?

Was denn für " Hass "....?

Mal eine Frage....: angenommen du wärst als Deutscher, männlich und Mitte zwanzig mit einer handvoll Kumpels in einem Land mit islamisch geprägter Kultur unterwegs und ihr würdet anfangen, bei passenden Gelegenheiten einheimischen Mädchen und Frauen in den Schritt oder an die Brust zu fassen.

Was glaubst du, wie hoch deine Lebenserwartung da wäre....?

Die Warscheinlichkeit dürfte sehr hoch sein, daß man euch Abends an euren Cohones aufgehängt an einem Baum auffindet, oder wenn ihr Glück habt einfach nur im Krankenhaus.

Nun.....: ähnliches passiert  hier in Deutschland gerade täglich dutzendfach, die Täter sind fast immer Migranten / Asylforderer / " Flüchtlinge " oder sonstige Südländer.

Was passiert denen....?

So gut wie nix.

Wenn sie Pech haben werden sie kurz festgenommen, sind aber nach zwei Stunden wieder auf freiem Fuß.

Ähnliches passiert bei den inzwischen schon zur Routine gehörenden Massenschlägereien, bei Diebstählen ......Schwarzfahren......Pöbeleien....Drogenhandel oder sonstwelchen Vergehen.

Reaktionen von Politik, Justiz oder Polizei auf diese Verhältnisse...?

So gut wie keine.

Die einzige Reaktion auf derartige Verhältnisse erfolgt dann, wenn sich die normalen Bürger erdreisten, sich über die massiven Verschlechterungen ihrer Lebensqualität leise zu beschweren.

Diese werden dann lautstark als Nazis, Fremdenfeinde oder Ausländerhasser beschimpft und Politik sowie linke Medien überschlagen sich geradezu darin, traurige Geschichten über das ach so schwere Schicksal dieser Menschen, die angebliche schlimme, unbegründete Diskriminierung und menschenunwürdige Behandlung durch die Nazi-Einheimischen herbeizufabulieren.

Als Beispiel werden dann angeblich zahlreiche " Angriffe " auf Flüchtlingsunterkünfte angeführt, wobei so getan wird, als wenn täglich irgendwo ein mit natürlich ausschließlich Frauen und Kindern belegtes Flüchtlingsheim von marodierenden Nazihorden abgefackelt wird.

Die Realität besteht dabei aber zu 90% aus kleineren Sachbeschädigungen, Pöbeleien vor dem Zaun oder " rechten " Grafittis.

Von Hass in breiter Form und als Problem in bedrohlicher Größe bezogen auf die massive Zahl der Straftaten und auf die Einschränkung der Lebensqualität der Einheimischen kann da wohl kaum die Rede sein.

Das wird sich aber ändern, wenn die Politik nicht bald reagiert.

Diese Mädchen haben Schutz gesucht und waren verängstigt!So geht es so einigen mittlerweile!Schön das es noch Menschen gibt wo man im Notfall hin gehen kan!In diesen Momenten braucht man Schutz,und Sätze wie die sind harmlos nicht!Denke jeder weiss das nicht alle Flüchtlinge Asylanten Frauen was antun,aber im Notfall sollte jeder helfen.

Man sollte es nicht verallgemeinern, aber eine Angst ist berechtigt und auch gut. Ich saß heute im Zug vor einen, der auf einer anderen Sprache telefoniert hat. Aufeinmal legt er auf und öffnet ganz schnell seinen Rucksack UND DANN trinkt er einen Schluck Wasser, er hatte sich an seinen Kaugummi verschluckt. Ich dachte er würde ne Bombe zünden oder eine Waffe rausziehen. Man will nicht so denken, aber der Übelebensinstinkt kann nicht einfach unterdrückt werden.

Du musst dich nicht auf eine Seite stellen, betrachte die Dinge einfach so, wie sind. Sind alle Asylanten böse ? Nein. Sind manche Asylanten böse ? Ja. Muss ich deshalb was gegen alle haben ? Nein. Sollte ich vorsichtig sein ? Ja, könnte helfen. Usw.

Durch die offenen Grenzen, konnte jeder Kriminelle unkontrolliert einwandern.

Dass die Typen bei hübschen Frauen starren, stimmt.


Es ist berechtigt denn Deutschland ist Deutschland und nicht Asylantenland wenn das so weiter geht gibt es bald keine deutschen mehr

Das soll nicht rassistisch rüber kommen aber ist so.

Man kann aber auch nicht verneinen, dass man diese Millionen junger Menschen gut gebrauchen kann.Vielleicht kommt man so um eine Rente ab 70 herum.

0
@mrjenkins

Problem:

Ein SPD-Politiker sagte, dass gerade mal 10% der Flüchtlinge auf dem Arbeitsmarkt tätig sein könnten.

0
@mrjenkins

In Griechenland, Italien, Spanien und anderen EU-Mitgliedsländern gibt es seit Jahren eine extrem hohe Jugendarbeitslosigkeit.

Diese jungen Menschen sind in einer europäischen Kultur sozialisiert worden und sie haben ein modernes europäisches Bildungs-und Ausbildungsniveau.

Wenn wir doch angeblich schon seit geraumer Zeit so ein massives Problem mit unserer Altersstruktur und einen angeblichen Fachkräftemangel haben, warum hat man nicht einfach junge Menschen aus Spanien oder Griechenland zu uns geholt........?

Aber nööö......: Moslems aus Mittelalterkulturen die wenn überhaupt Volksschulbildung haben,die zum allergrößten Teil auch noch nach Jahren am Tropf des Sozialsystem hängen,  die auf christlich-europäische Werte chaissen und die bei der ersten Gelegenheit ihre vielköpfige Sippschaft nachholen die wir dann auch noch durchfüttern dürfen sind da natürlich die bei weitem bessere Wahl.

Wo sind denn all die Jobs für diese " Fachkräfte ", damit die dann auch brav unsere Renten bezahlen können....?

Warum werden diese Jobs nicht mit den fast 7 Millionen offiziellen und inoffiziellen Arbeitslosen besetzt die wir schon im Land haben...?

0

man braucht keine Millionen ich kann ja verstehen dass die Leute die wirklich Hilfe brauchen hier hinkommen aber doch nicht Millionen wo bleibt denn da das "Deutschland"

0

Am besten von sozialen Medien fernhalten und sich selbst ein Bild machen.Angst und Hass ist wie eine Krankheit, die einen Menschen von innen heraus vergiften und auffressen kann.

Was möchtest Du wissen?