Ist dieser Fall von Babysitting Schwarzarbeit?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Hi,

Babysitten ist in dem Sinne keine Schwarzarbeit. Du hast es nicht als Haupttätigkeit gemacht und Babysitting wird generell nicht bei der Stadt angemeldet. Ich denke der Polizist hat den Verdacht, dass du für den Monat als Tagesmutter gearbeitet hast und das wiederum darfst du nicht, das wäre Schwarzarbeit. Denn das wäre eine hauptberufliche Tätigkeit, die du bei der Stadt anmelden müsstest.

Falls dir nicht geglaubt werden sollte, kann die Polizei noch auf die Mutter, für die du gearbeitet hast, zurückgreifen. Sie könnte bestätigen, dass du auf Abruf als Babysitter gearbeitet hast und nicht schwarz als Tagesmutter.

Ich gehe selbst regelmäßig babysitten und habe dazu einen Kurs belegt, in dem ebenfalls ausdrücklich erwähnt wurde, dass Babysitting nicht angemeldet werden muss. Du musst da ja auch keine Abgaben an den Staat bezahlen. 

Mach dir also keinen Stress, dass du wegen Schwarzarbeit angezeigt wirst. Dennoch ist die Polizei, wie Weisefrau in ihrer Antwort schon angemerkt hat, die falsche Anlaufstelle, da kümmert sich ein Anwalt drum. Die Polizei kann nur etwas machen wenn eine Straftat vorliegt und das ist hier gerade nicht der Fall. Oder hast du irgendwelche Beweise? Ein schriftlicher Vertrag zum Beispiel?

Lg Lfy

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von alina291296
22.02.2016, 20:25

Danke erstmal für deine Antwort :) Ich habe diverse Chatverläufe die das ganze deutlichst belegen.

0
Kommentar von Hefti15
23.02.2016, 12:05

Was schreibst du nur? Nicht als Haupttätigkeit gemacht? Ist doch vollkommen irrelevant. Auch Nebentätigkeiten sind grundsätzlich steuerpflichtig.

Denke einfach mal nach. Sonst könnte ja jeder eine Nebentätigkeit annehmen und alles wäre steuerfrei. Welche Tätigkeiten fallen denn deiner Meinung nach unter die sog. 450 Euro Jobs?

0

Das ist Nachbarschaftshilfe und keine Schwarzarbeit. Es ist aber auch kein Betrug, weshalb die Polizei auch nicht zuständig ist. Du kannst einfach schriftlich mahnen und nach Ablauf der von dir gesetzten Frist das Mahnverfahren einleiten. Dafür brauch es keine  Anwalt und es geht auch online.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Hefti15
23.02.2016, 12:06

Interessant, warum soll das Nachbarschaftshilfe sein? Es wurde eine nicht nur einmalige Tätigkeit gegen ein klares Entgelt vereinbart. Du unterstellst sogar einen Rechtsanspruch.

Da wird die Behauptung, es sei keine steuerpflichtige Tätigkeit sehr schwierig...

0

Hallo, da bist du bei der Polizei auch an der falschen Adresse. Damit geht man zum Anwalt. Um Schwarzarbeit handelt es sich nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von alina291296
22.02.2016, 20:19

Wollte ja zum Anwalt, nur der brauch eine Strafanzeige wegen Betruges damit er handeln kann.

Aber wenn das wirklich keine Schwarzarbeit ist, warum ist der Polizist dann auf einmal so einschüchternt geworden? Woher hast du diese Info, das es keine Schwarzarbeit ist ?

0

Was sollte der Polizist denn Deiner Meinung nach machen - mit gezogener Waffe hingehen und die Bezahlung einfordern?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich wäre an deiner Stelle vorsichtig. Du hast einen Stundenlohn ausgemacht. Du bist der Meinung, du hättest einen Rechtsanspruch. Du hast sogar die Kosten (Sprit) erstattet bekommen. Du hattest also eine Gewinnerzheilungsabsicht...

Der Betrag ist nicht gerade hoch, aber warum soll das keine steuerpflichtige Tätigkeit sein?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?