Ist dieser Bogen für trainierte Anfänger geeignet?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Hallo NoSense123,

du wirst evtl. in der Lage sein, 40lbs zu ziehen. Allerdings ist der Ankerpunkt vernünftig zu positionieren, die Sehne ist nicht nur einfach in Gesichtsnähe zu lösen. Und auch mit erreichen des Ankerpunktes ist so ein Schuss bestenfalls erst zur Hälfte erledigt. Außerdem sollte z.B. bei einem Turnier auch der 72. Pfeil (Fita/WA) noch sauber geschossen werden können.

Fange ganz "normal" mit 20-22 lbs an. Damit wirst du kaum Mühe haben, das kann schon sein. Aber du SOLLST in deinen ersten Anfängen mit dem Bogen auch keine (nennenswerte) Mühe haben. Der erste Bogen sollte ein 3-teiliger Recurvebogen sein, idealerweise zur Miete (1 Mietphase=1/2 Jahr). Dann können bei regelmäßigem Training so alle 1000 Pfeile beim Händler etwas stärkere Wurfarme bestellt werden. Weshalb die Eile mit hohen Zuggewichten? Um irgendetwas abzukürzen?

Gutes Schießen setzt neben viel Übung auch eine gute Technik voraus, keinen starken Bogen. Ein hohes Zuggewicht hingegen hat erst später Vorteile, wie z.B. eine flachere Flugbahn der Pfeile.

Ein Skispringer wird erst das Skifahren lernen müssen, bevor er das erste Mal einen kleinen Sprung auf einer Minischanze hinlegen kann. Alles andere wäre unsinnig.

Vereinbare ein paar Schnuppertrainings bei einem Verein. Sollte der Funke überspringen und du willst das Schießen ernsthaft erlernen wollen, dann solltest du verfahren. Bei einem Verein der es sich zur Aufgabe gemacht hat, Neulinge vernünftig auszubilden, wirst du es sicher nicht anders hören.

Ich wünsche Dir viel Spass dabei . . .


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von NoSense123
03.04.2016, 02:19

Hallo Bogenfreund, vielen Dank, natürlich eine sinnvolle Sichtweise und vernünftige Argumentationen, ich werde mal zum Verein gehen und ein Gewicht wählen mit dem ich mich eher auf die Technik konzentrieren kann was wohl zwischen 20-30 sein wird der einzige Grund warum ich glrich an die 40 lbs gedacht hab ist einfach der, dass ich eben die Kraft beim Schießen spüren will weshalb ich auch keinen Compound bogeb möchte, aber natürlich soll der Pfeil ja auch sein Ziel finden insofern werde ich mich wieder jeder andere hocharbeiten

0

Ein 20-25er ist so in etwa der Anfangsbogen, wenn du einen mit austauschbaren Armen hast kannst du ja das Zuggewicht immerwieder erhöhen wenn du denkst du wärst bereit und wenns dann doch zu viel war kannst du auch wieder runter gehen.

Als ich im Verein geschossen habe hatte ich anfangs einen 20er Bogen und dachte das wäre viel zu einfach, aber du musst eben auch daran denken das du nicht ein paar Pfeile abschießt, sondern schonmal über ne Stunde schießt.
Bei mir ging das weniger auf die Armmuskulatur als auf die Finger, hat deswegen ne Weile gedauert bis ich nen 30er genommen hab (25er waren keine mehr frei).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

40 lbs sind schon eine Wucht!
Ich schieße seit 4 Jahren und kann 40 lbs kaum ziehen. Bedenke immer du musst die 40 lbs wärend des ganzen zielvorgangs halten,und wenn du das nicht schaffst ist schnell der Spaß weg, weil du dann nichts triffst. Es ist eh besser wenn du dir einen Bogen mit auswechselbaren wurfarmen kaufst, so kannst du die Zugkraft mit der zeit vergrößern.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Nijori
03.04.2016, 11:43

Man spannt doch nicht beim Zielen vollkommen an O.o

Ich habs so gelernt, du spannst etwa halb an, zielst, ziehst komplett auf und lässt den Pfeil gleich fliegen, alles andere lässt dich nur unruhig im Arm werden.

0
Kommentar von DerVorletzte
21.05.2016, 20:55

Ich schieße schon wie jeder andere auch, das habe ich oben einfach ein bisschen missverständlich ausgedrückt. Der klicker kommt jedoch bei mir meist genau wenn ich meinen Ankerpunkt habe, richtig gezielt und voll ausgezogen habe

0

Was möchtest Du wissen?