Ist dieser Antrag auf Mietminderung gerechtfertigt?

... komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Hallo,

im Grunde geht euch die Sache doch erst einmal nicht wirklich etwas an.

Selbstverständlich steht es jedem Mieter erst einmal völlig frei, die Miete zu mindern, wenn es dafür gute Gründe gibt.

Dem Vermieter steht natürlich ebenfalls immer frei, dies nicht zu akzeptieren.

Ergo: landen dann solche Fälle meist zuerst beim Rechtsanwalt - und dann bei Gericht - und das kann dauern.

Natürlich ist es für Hundebesitzer in einer Mietwohnung immer schwierig, denn letztendlich muss er irgendwie beweisen, dass der Geruch nicht durch die Hunde entsteht - aber leider riechen Hunde nun mal so, wie sie riechen - vor allen Dingen, bei nassem Wetter.

Ist es nicht der Geruch, dann ist es beim nächsten Mal das Gebell oder die Häufchen oder der Schmutz - irgendwas fällt Nachbarn dazu immer ein.

Und so zieht man meist als Hundebesitzer den Kürzeren - und muss auf Wohnungssuche gehen. Natürlich kann man sich auch gegen eine Kündigung des Vermieters wehren - auch das dauert oft lange - aber ständiger Ärger ist auch nicht sehr erfreulich.

Euch bleibt gar nichts weiter übrig, als abzuwarten, freundlich und höflich zu euren Nachbarn zu sein, eure Hunde so zu halten, dass niemand einen Grund hat, sich über sie zu beschweren. Und das Empfinden eines Geruchs, Gebells oder von Schmutz ist leider auch immer eine sehr subjektive Sache - Hundebesitzer sind da eher "großzügig" - Leute, die keine Hunde mögen, eher sehr "kleinlich".

Gutes Gelingen

Daniela

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von inicio
22.02.2016, 20:52

meine hunde riechen meist kaum nach hund -bei dieser witterung bleibt es aber fast nicht aus, dass es etwas nach nassem hund riecht...aber manche menschen stinken nach rauch oder alkaohol... mensch riecht leider auch icht immer nett..

1

Nach meiner Einschätzung liegt kein berechtigter Grund für eine Mietminderung vor. Zunächst ist ihre eigentliche Wohnung gar nicht betroffen sondern nur das Treppenhaus. Und eine subjektiv eingebildete Geruchsbelästigung dürfte kaum ausreichen. 

Gefunden habe ich:

Geruchsbelästigung (Kochgerüche)

LG Dortmund, DWW 1988, S. 283 (Im Haus wohnen tamilische Asylbewerber, die Gewürze verwenden, die der Mieter im Treppenhaus riecht);

AG Hamburg-Harburg, Urteil vom 21.09.1992 - 643 C 230/92, WM 1993, S. 39 (Haushaltsübliche Kochgerüche müssen auch im Treppenhaus geduldet werden.).

In diesen Fällen wurde vom Gericht eine Mietminderung abgelehnt, da dies nichts außergewöhnliches darstellt. In die Richtung dürfte auch der Geruch nach Hund einzuordnen sein, denn das dürfte ja kein unzumutbarer Gestank sein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das Mietverhältnis zwischen der Dame über Ihnen und deren Vermieter geht Sie zunächst einmals nichts an.

Sollte dem Vermieter ein finanzieller Nachteil aus Ihrer Hundehaltung entstehen, wird er vermutlich die Ihnen einmal erteilte Hundehaltung aus diesem Grund widerrufen und Sie müsssen die Hunde wieder abschaffen oder ausziehen oder sich eine neue Wohnung suchen.

Sofern z.b. ein Gericht die Mietkürzung wegen Ihrer Hundehaltung bestätigt kann  der Vermeiter sich auf ein solches Urteil bei der Widerufung der Hundehaltung stützen.

Befolgen Sie den Widerruf nicht, wird er Sie in der Folge versuchen, für den ihm entstehenden Schaden ersatzpflichtig zu machen.

Er wird darüber hinaus die Hundehaltung abmahnen und in letzter Konsequenz Ihr Mietverhältnis kündigen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mietminderung kann man nicht beantragen. Man setzt sie um oder lässt es eben sein. Aber wenn die Dame das nicht weiß, muss man ihr das ja nicht auf die Nase binden. Ohnehin sollte man eine Mietminderung immer mit einem Fachmann (z. B. Mieterbund, Fachanwalt für Mietrecht) machen, da man sonst als Laie leicht Fehler macht, die nach hinten losgehen können. Denn wenn eine Mietminderung zu Unrecht erfolgt, kann das im schlimmsten Fall Anlass für eine fristlose Kündigung geben.

Grundsätzlich geht euch das Vertragsverhältnis zwischen der Dame und dem Vermieter erstmal nichts an. Und offenbar steht der Vermieter - nach deinen Angaben - ja auch auf eurer Seite. Deshalb solltet ihr euch da erstmal keine Gedanken machen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ob die Mietminderung berechtigt ist weiß ich nicht, aber man könnte Entgegenkommen zeigen, indem ihr den Hausflur regelmäßig und vor allem so, dass diese Person euch dabei sieht! putzt oder saugt und lüftet.

Hängt oder stellt ein frischduftendes Febreze-/Brise-Zeugs im Hausflur auf. So ein Duftspender erweckt dann den Anschein, als wäre frisch geputzt. 

Freundlich mit dem Vermieter um Verständnis bitten: Nach einer langen Regenzeit riechen Hunde nunmal und ihr macht das ja nicht mit Absicht., sorgt jetzt für Abhilfe. Ruhig bleiben.

ps. macht diese Person eigentlich keine Fehler? falls doch, vielleicht mal diskret darauf hinweisen ;-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Um die Miete mindern zu können müsste sie erst mal nachweisen, dass es wegen eurer Hunde zu einer unzumutbaren Geruchsbelästigung im Treppenhaus kommt. Diese Nachweis wird sie sicher nicht führen können. Also macht euch nicht verrückt.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Eine Mietminderung beantragt man nicht, man nimmt sie selbst vor.

Das scheint die Dame nicht zu wissen. Was für den Vermieter von Vorteil ist.

Er soll einfach nicht reagieren, fertig.

Das eine Mietminderung wegen Hundkot möglich ist habe ich schon gelesen, zu Hundegeruch konnte ich nichts finden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ob die dame eine mitminderung erhaelt ist fragwuerdig. sie muss halt nachweisen, dass eine erhbiche beeintraechtigung besteht.

wenn ihr euch korrekt verhaltet, treppenhaus und andere geminschaftseinrichtungen pfelgt und saeubert, kann euch nix passieren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hi Heinzie,

es geht doch hier sicher nicht darum "wie wir den Fall sehen"...!

Damit ist Dir nicht gedient, oder machst Du hier so ne Art Meinungsumfrage?

Am besten Du gehst zur Meiterberatung beim Meiterverein. Die können Euch genau beraten, ob das ein rechtsmäßiger und hinreichender Grund für eine Mietminderung sein kann bzw. ob darauf eine Kündigung basiert werden kann, und auch was zu machen wäre, bei einer Kündigung und und und.

Oder aber Du schaust mal auf ein  Forum  für Rechstfragen nach (jura.de oder recht.de), bzw stellst Deine Frage dort ein.

Da wirst Du geholfen.

und zwar von Leuten, Die Bescheid wissen auf dem Gebiet des Mietrechtes.

Viel Erfolg!

EHECK

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?