Ist diese Wohnung als Vorsorge eine gute Auswahl?

10 Antworten

Endenergieverbrauch kWh/(m²*a): 189,00, Ölheizung, Baujahr: 1967, Energieklasse: F

Die Hoffnung "das die Preise immer nur nach oben gehen können " ist so leider nicht immer gewährleistet. Nein, besonders Eigentumswohnungen habe ich über die Jahre preislich schon so richtig in den Keller rauschen gesehen .

Ich finde den Gesamtpreis von ca. 378.000 € dafür - also für ein Haus von 1967 - einfach heftig hoch. Aber vermutlich ist das heute eben dort zu bezahlen - und wird auch bezahlt (Betonung liegt auf heute)

Thema vermieten, bist Du sicher, dass Du wirklich in dein Eigentum nach 1-2 Jahren einziehen darfst ? Was machst Du wenn der Mieter es so gut gefällt, das er partout einfach nicht mehr ausziehen will ? Wenn es ein älterer Mieter über 70 ist hat er beste Chancen dort wohnen bleiben zu können . Das bedeutet evtl. eine Eigenbedarfs-Klage

Jüngere Leute können die Bude richtig verwohnen und verramschen, also Vorsicht, der Mieter muss wirklich gut ausgesucht werden. (evtl. sollte ein Makler ins Boot genommen werden .)

Außerdem lange Zinsbindung wählen mindestens zehn besser fünfzehn Jahre hohe Tilgung und Sondertilgung vereinbaren. Was machst Du wenn nach zehn Jahren es zufälligerweise wieder mit den Zinsen nach oben geht realistischerweise geht es in Zukunft eher aufwärts als abwärts. Das Kapital will die Bank in jedem Fall zurückhaben .(in deinem Fall sind das 278.000 €)

Ölheizung aus welchem Jahr ? Nach dreißig Jahren muss die alte raus geworfen werden und obligatorisch eine Brennwertheizung eingebaut werden. ist die Heizung sagen wir 29 Jahre drin? (Sanierung in 1990) Müsste sie also in 2020 raus .....

Rohrleitungen 1967 Rohrbrüche in baldiger Sicht? oder sind etwa 1990 alle Leitungen im Haus ausgetauscht worden. Was heißt Sanierung ???

Ich würde mir es gut überlegen, aber vermutlich bist Du eh schon fest entschlossen .....

Viel Glück !

diese wohnung ist als anlagewohnung eine gute auswahl oder?

Geht so

Selbst wenn du 4% des Kaufpreises exkl. Kaufnebenkosten als Kaltmiete generieren kannst, hättest du monatliche Einnahmen hieraus von 1.117,- € (12,41 € / m² länge innerhalb des Mietspiegels im Ort mit Mietsteigerungspotenzial).

Demgegenüber stünden jedoch

  • eine Annuität von 1.012,- € monatlich (1,8% eff. Jahreszins unter Berücksichtigung, dass du 57.287,- € EK hast und die Kaufnebenkosten komplett zahlst, Tilgungsrate 2%).
  • 425,- € Hausgeld (aus der Anzeige geht die Aufteilung nicht hervor in umlagefähige Nebenkosten, Instandhaltungsrücklage und sonstiges).

Das bedeutet höchstwahrscheinlich, dass die Immobilie anfänglich negativ läuft. Das ist nicht schlimm wenn du einen langfristigen Anlagehorizont hast, wenn du da aber alsbald selber einziehst, könnte beim Ablauf der Sollzinsbindung und einem evtl. Zinsanstieg ein böses Erwachen drohen.

Immobilie ist auf Stand von 1990 das ist ziemlicher Käse.

Wie hoch ist dein Nettoeinkommen?

Woher ich das weiß: Berufserfahrung

Auch hast du aktuell ja noch keinen Mieter, heißt du hast einen Cash-Flow, der gegen deine Verbindlichkeiten steht.

Dann müsstest du wissen wie weit die Verwaltung arbeitet, ob diese sich auch um das Sondereigentum kümmert, ergo

  • Mietersuche
  • Mieterauswahl
  • Wohnungspräsentation
  • Nebenkostenabrechnung
  • Mahnwesen
  • Renovierung
  • etc.

Ansonsten hast du recht bald einen Nebenjob als Vermieter.

2
@kevin1905

Und Mieter bedeutet im Zweifelsfalle auch: Mietausfall weil er nicht zahlen kann/will. Gerichtskosten um ihn raus zu bekommen. Kosten für Renovierungen und Säuberungen wenn er ein Mietnomade ist.

Und sowas alles von ferne zu managen ist auch teuer und aufwändig.

Ich habe dreimal in meinem Leben eine vermietete Eigentumswohnung gehabt (in der gleichen Stadt in der ich lebte) und zweimal ging es gut. Normale Mieter wenig bis keine Probleme. Und einmal war es problematisch. Mehrere Mieter hintereinander haben Mietschulden hinterlassen. Einer musste rausgeklagt werden und hinterließ einen Schweinestall.

Ich konnte mir den Ausfall leisten aber wenn man keine Reserven hat und monatlich auf die Miete angewiesen ist dann kann das leicht in die Hose gehen.

1

Ich sage Dir was ich davon halte und was mir aufgefallen ist.

  • Maklerprovision ist mit 6,25% sehr hoch. Die würde ich nicht bezahlen wollen.
  • Baujahr 1967 ist schon ins alter gekommen. Ich nehme an das das Gebäude nicht issoliert ist, daher der schlecht ausgefallene Energiepaß.
  • Öl Heizung ist nicht mehr neuer Standart. In der Regel hat man Erdgasheizung.
  • 425 € / Monat Hausgeld ist sehr viel. Mich würde interessieren wie sich das aufteilt. So mancher bezahlt aus dem Geld eine Miete.
  • Die Diele hat 19qm. Das ist sehr viel verschenkter Raum, dafür hat das Wohn- Esszimmer nur 29qm, das sind gut 5qm zu wenig. Die Küche ist mit knapp 8qm recht klein, aber gemütlich. Nur für Single geeignet.
  • Mir wäre die Wohnung zu teuer, aber für Hamburg muß man glaube ich soviel zahlen. Zudem würde ich nicht die 20.000€ Maklergebühr zahlen wollen. Das ist einfach viel zuviel für ein Inserat.
Woher ich das weiß: eigene Erfahrung
Baujahr 1967

Letzte Renovierung 1990. Ist aber trotzdem lange her.

3
@kevin1905

Die ganze Sache klingt so, als würde es zu einer grandiose Pleite werden und zwar nicht für die Verkäufer ....

2

Kann man den deutsche Konzernen vertrauen und seine Vorsorge auf diese Firmen aufbauen?

In Zukunft wird die Merkel sehr wenig Rente ausgeben. Deswegen will ich eine private Vorsorge machen in dem ich Aktien kaufe.

Jeden Monat will ich Aktien von deutschen Konzernen kaufen. Diese Konzerne sind:

BMW (Autokonzern die nie Pleite gehen kann weil jeder BMW fährt)

Deutsche Telekom (Weil Telekom weltweit aktiv ist in USA und Österreich bekannt als tmobile)

Lufthansa (in europa größte airline die überall hinfliegt (hat eine große vorgeschichte deswegen kann sie auch nicht pleite gehen)

Volkswagen Gruppe (größte autobauer der welt dieselskandal wurde überwunden und alles ist wieder gut)

commerzbank (sponsor von DFB kann deswegen auch nie pleite gehen)

mercedes (dfb sponsor und jeder präsident auf der welt fährt einen benz kann deswegen auch nie pleite gehen)

sind diese aktien gut für eine private vorsorge?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?