Ist diese Vorstellung von Gott für euch richtig (sehr wichtig bitte lesen)?

11 Antworten

Da du dir soviele Gedanken machst kann ich dir nur wärmstens CS Lewis Bücher empfehlen. ZB Gott auf der Anklagebank oder Pardon, ich bin Christ.

Er entlarvt da auf intellektuelle Weise viele Irrtümer wie auch du sie glaubst.

Gott ist allgegenwärtig. Er lässt mich seine Gegenwart häufig spüren und erleben. Als ich ihn zB vor etwa einem halben Jahr fragte, ob er damit einverstanden ist, wenn ich BFD mache, drückte er meine rechte Hand. Ich bewarb mich also und als ich am 1. Sept mit Praktikum anfing (Vollzeit in einer Kita), da heilte er mich soweit von meinen chronischen Entzündungen (hatte die seit Frühling 2017, wurden immer schlimmer und immer mehr im Körper), dass ich körperlich dazu in der Lage bin.

Psychisch bin ich dank ihm schon seit 31. Juni 2020 dazu in der Lage. Da hat er mich von über zwanzigjähriger Angststörung befreit, die mich sosehr gequält hat, dass ich mich immer wieder umbringen wollte. Da steckte ungerechte Wut hinter für die ich die volle Veranwortung übernehmen und sie beichten musste.

Das letzte Mal hab ich seinen Gegenwart gestern gespürt. Er ,,umarmte" mich. Sehr schön. Ich fühlte mich sehr geliebt. Oft haucht er mich auch mit oder ohne kühle Luft an und dann kommt Kraft in mich hinein. So stell ich mir nen kleinen Speedrausch vor. Frieden, Freude...

Gefühle definieren nicht Recht und Unrecht. Das tut dein Gewissen, das bei fast allen Menschen bis zu einem gewissen Maß gleich ist. Diebstahl, Betrügen und Mord sind in jeder Kultur Straftaten. Selbst die Roma und Sinti, die viel andere bestehlen, bestehlen sich untereinander nicht. (Lewis schreibt eingehend darüber.)

Wenn du Schmerz magst, dann liebst du das Böse. Warum? Wegen der Sünde in dir. Masochismus ist Selbsthass. Wenn man sich selbst hasst, befriedigt es einen, wenn man sich bestraft. Es kann aber auch ein Trauma dahinter stecken und der Versuch, den Schmerz nun zu kontrollieren. Man tut eine ähnliche Situation kreieren und hat nun aber die Kontrolle. Das erzeugt vorrübergehend ein Gefühl von Sicherheit. Es gibt aber auch noch viele andere Gründe.

Wer sagt, dass das Jenseits nicht materiell ist? Jesus jedenfalls nicht. Dessen auferstandener Körper war sehr materiell. Auch die nächste Erde wird sehr materiell sein.

Auch die bösen werden in einem unsterblichen Körper auferstehen, aber um dann in der Hölle ihre gerechte Strafe zu empfangen dafür, dass sie sich nicht vom Bösen erlösen lassen wollten.

Du schreibst:

Ich glaube, Gott ist nicht der, wie er in der Bibel oder in einer anderen Religion beschrieben wird.

Meine Antwort darauf:

Was irgend ein Lebewesen als Gott bezeichnet, ist immer nur seine eigene (durch nichts bestätigte) Vorstellung von Gott.

Die Bibel legt Gott in den Mund: "Ihr sollt euch kein Bild von mir machen". Viele lesen das als Verbot sog. Götzenbilder. Man kann es aber auch lesen als Gottes Aussage: "Welche Bilder von mir ihr auch machen könnt: Sie werden meiner nicht gerecht werden" (da Gott, sollte er existieren, eben etwas für uns gar nicht Verstehbares zu sein scheint).

Hab ich doch in meiner Antwort formuliert.

0

Genau genommen hat Moses sich das ausgedacht. Der wurde nämlich dauernd gefragt wie Gott denn aussieht. Das wollte er aber nicht offenbaren, da er (als Ägypter) den Sonnengott Aton angebetet hat. Was die Juden wohl nicht akzeptiert hätten. Aber da nun mal jeder Esel sofort erraten hätte, was eine orangene Scheibe bedeutet, hat er lieber in Gottes Namen verkündet: Ihr sollt euch kein Bild von mir machen

0
@Harrass

Wie ich schon sagte:

Was irgend ein Lebewesen als Gott bezeichnet, ist immer nur seine eigene (durch nichts bestätigte) Vorstellung von Gott.

Auch Moses und Du sind Lebewesen in diesem Sinn. Selbst dann, wenn dein Gottesbild leer sein sollte.

0
@grtgrt

Im Gegenteil, ich weiss genau wer Gott ist. Ich sehe die Sonne jeden Tag. Sie hat uns erschaffen und das finde ich sehr nett von ihr. Aber ich weiss halt auch das sie das alles nicht extra gemacht hat. Und das sie sonst nicht viel tun kann.

Aber wenn wir so weiter machen mit dem CO2 ausstoss wird "Gott" die Erde in Feuer hüllen, wie es die Propheten immer verkündet haben.

Ich bezweifele aber, das die irgendwo einen Gerichtssal mit Jesus im Orbit hat. Also wirds wohl für uns keine glückliche Auferstehung nach dem Feuertod geben, sorry.

0
@Harrass

Wir wissen nicht, wie die Wirklichkeit ist: Die Realität, in der wir leben (bzw. zu leben glauben), ist nichts weiter als unsere weitgehend subjektive Interpretation von Signalen, welche die Wirklichkeit aussendet.

0

Meine Antwort darauf wäre:

Es gibt - für mich - einfach viele Gründe dafür, dass es einen Gott gibt, der uns erschaffen hat und dem es eben gerade gefallen hat, sich uns in der Bibel zu offenbaren (die Bibel selbst, die Historizität der Auferstehung Jesu, erfüllte biblische Prophetie, der rote Faden durch die Bibel, Gottes Heilsplan, das Evangelium (die "Frohe Botschaft" der Errettung durch den Glauben und Gottes Gnade, Liebe und Barmherzigkeit) die Präzision der Überlieferung der biblischen Bücher, die Schöpfung usw.).

Nach der Bibel:

  • gibt es einen Gott
  • hat unser Leben einen wirklichen Sinn und eine Zukunft
  • kennt und liebt dieser Gott jeden einzelnen und nimmt Anteil an unserem Leben
  • trennt uns Sünde (unser Egoismus und seine Folgen) von Gott
  • bleibt diese Trennung auch über den Tod hinaus bestehen, wenn wir nie bewusst auf die Seite Gottes treten
  • gibt es weder eine Wiederverkörperung (Reinkarnation) noch Höherentwicklung noch Selbsterlösung
  • sind Himmel und Hölle Realitäten
  • gibt es nur einen Weg, mit Gott versöhnt zu werden
  • können wir über unsere Zugehörigkeit zu Gott eine klare persönliche Gewissheit erlangen

sehr wichtig bitte lesen

Wenn es sooo wichtig ist, dass wir es lesen, ist es genauso wichtig, den Text sauber zu strukturieren: Textabsätze; in jedem Absatz eine Gedanke usw.

Ein Gedankenaustausch über ein Gottesbild ist kein Roman, wo der Text in Prosa (hintereinander) geschrieben wird.

Es tut mir leid ich war so auf den Text fokussiert dass ich die Absätze vergaß

1
Was wenn ich Liebe als etwas schlechtes und Schmerz als etwas gutes empfinde?
aber was wenn der Mensch damit zufrieden wäre dass ihm etwas gestohlen wurde? 

Dann würde diese Menschen sich in der Hölle (im Sinne des christlichen Glaubens) wohlfühlen, was ich nicht nachvollziehen kann.

Böses ist ein Mangel, dann ist das Böse nur die Interpretation und Regel des Menschen oder? Der Mensch regelte sich das so ein "ich finde es ist nicht gut das so zu machen deswegen ist das jetzt schlecht" Genau so ist der Sinn des Lebens eine Interpretation des Menschen. 

Naja Mangel ist der Vorbote von Tod bzw. Existenzlosigkeit.

Gott hingegen ist das Leben in Fülle und die Existenz (Stichwort Jahwe-> "ich bin" und dieser Jahwe sagt durch Jesus auch, dass er das Leben sei).

wäre ja paradox dass sich jemand in der Hölle wohl fühlt und es gibt ja keinen Körper mehr.

Ich glaube, dass es wider der Schöpfung Gottes ist, dass sich jemand in der Hölle wohlfühlt.

Unabhängig davon lehrt die Bibel, dass es auch dort einen Körper gibt, genauso wie im Himmel. Siehe dazu die Auferstehung der Toten zum ewigen Leben und zweite Auferstehung zum Gericht (Johannes 5:29)

selbst entscheiden was wir denken und wie gesagt wir interpretieren unsere Welt.

Richtig wir können selbst entscheiden, woran wir glauben und nach meinem Glauben können wir uns auch für das Leben oder den Tod entscheiden. Und nach meinem Glauben gibt es auch eine Wahrheit, die wir finden können, wenn wir sie suchen und von ganzem Herzen verlangen. (Jeremia 29:13)

Danke fürs Lesen und schönen Tag noch.

Gerne dir auch noch einen schönen Abend!

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Bibel lesen, Beziehung mit Gott/Jesus, Gemeinde

Was möchtest Du wissen?