Ist diese kapitalbildende Versicherung Sinnvoll?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

angenommen jemand hat eine Versicherung kapitalbildende Rentenversicherung im Jahr 2004 geschlossen.

bedeutet, dass diese Rentenversicherung bei Auszahlung nach mindestens 12 Jahren steuerfrei ist.

Außerdem eine Garantie-Verzinsung von 2,75 % vorliegt.

Wenn man dagegen setzt, dass bei einem heutigen Vertragsabschluss jede Kapitalauszahlung steuerpflichtig ist und auch nur noch eine Garantie-Verzinsung von 0,90 € besteht - kann man die Empfehlung aussprechen, den Vertrag bestehen zu lassen.

Folgendes Szenario: Laufzeit 50 Jahre, monatliche Einzahlung 40€. Bei
Erreichen des eingetragenen Datums erhält die begünstigte Person dann
entweder monatlich 180€ oder ~40.500€ (vereinbarte Kapitalabfindung) +
Überschussbeteiligung.

Bei der kapitalbildenden LV hast du bei einem mtl. Beitrag von 40 € eine garantierte VS (Versich.summe) bei 50 Jahren Laufzeit von ca 26.000 €!
Deine "vereinbarte Kapitalabfindung" ist wohl Utopie von dir, obwohl in 2004 noch ein Garantiezins von bis zu 2,75% möglich war und die Auszahlung sogar noch steuerfrei... die Überschußbeteiligung ist jedoch nicht garantiert!

Nun ist die Frage recht einfach: Aus wirtschaftlicher Sicht ist nun
welches Handeln besser? Versicherung behalten und weiter einzahlen oder
Versicherung verkaufen?

Dies kommt drauf an, aus welchem Grund diese damals abgeschlossen wurde: steuerfreie Auszahlung, Garantiezins, Absicherung fürs Alter, Absicherung der Familie und ..  und ... und

Gruß siola55

Hallo,

die Laufzeit ist vom 1.8.2004 - 1.8.2053 und auf einem aktuellen Schreiben aus 2016 wurden ca 40.500€ als Kapitalabfindung garantiert. Das wäre ja ein ordentlicher Gewinn für mich als Einzahler. 

Die Versicherung sollte meine Rente verbessern. Als sie abgeschlossen wurde, war ich (glaube ich) 16. Ich wusste bis vor einem Jahr nichts davon. Nun ist aber meine Mutter verstorben und mir/uns 
(ich erwarte Nachwuchs und bin noch im Ende meines Studiums, dass sich leider aus mehreren Gründen verlängert hat, die ich nicht beeinflussen konnte, wie z.B. der Tod meiner Mutter und das Nichtvorhandensein eines Masterarbeitsbetreuers)
die Zeit bis Oktober aufbessern. Daher sehe ich es als Sinnvoll an, jetzt über das bereits angesparte Geld zu verfügen und nicht später. Auch spielt die Inflation bei meiner Überlegung eine große Rolle. Diese knapp 6000€ sind in 41 Jahren auch schon fast 20.000€ wert.

0

Kapitalversicherungen lohnen nicht mehr, und da die Gesellschaften später irgendwann die Gewinnbeteiligung drastisch reduzieren, bleibt von kaum vorhandenen Kapitalerträgen etwas übrig. Verkaufen?? Wenn jemand gut bietet, vielleicht. Ich würde die Versicherung ruhen lassen, d.h. keine Montasbeiträge mehr, Vertragsleistungen sicher nur in Höhe der angesparten Summen. Dein oder ein Vertreter der Versicherung gibt dir dazu Auskünfte.

Kapitalversicherungen lohnen nicht mehr,

Es geht hier nicht um einen Neuabschluss, da würde ich deine Aussage weitestgehend unterschreiben, es geht hier um einen alten Bestandsvertrag vor Inkrafttreten des Alterseinkünftegesetzes.

Die besagte Versicherung hat einen Rechungszins von 2,75% p.a.. Diese muss der Anbieter zwingend erwirtschaften.

Würde mich hier also an einen Versicherungsberater (gegen Honorar) wenden oder an einen Makler, der den Vertrag evtl. in den Bestand nimmt.

0

Was möchtest Du wissen?