Ist diese Feuchtigkeit normal in einer Wohnung?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Ob die Werte bedenklich sind, hängt zum großen Teil von der Art der Beheizung ab.

Die konvektive Beheizung (mit hohem Warmluftanteil) durch den dicken Heizkörper unter dem Fenster hat zur Folge, dass die Raumluft wärmer, als die Wandoberfläche ist. Die Wand wird über die Raumluftwärme mit Wärme versorgt, da der Heizkörper nur einen geringen Anteil an Wärmestrahlung liefert. Da sich die Raumluft vor der Außenwand abkühlt, erhöht sich hier nochmals die rel. Luftfeuchte, was zur weiteren Auffeuchtung der Wand, Dämmwertverlust, Kondensat- und Schimmelbildung führen kann - ausgehend von den Raumecken, wo die warme Heizungsluft schlecht zirkulieren kann.

Wird mit einem hohen Anteil von Wärmestrahlung der Raum erwärmt (z.B. über Flächenheizungen), so sind die Wandoberflächen deulich wärmer, da Wärmestrahlung die Oberfläche direkt erwärmt. Im günstigsten Falle ist die Oberfläche leicht wärmer, als die Raumluft. Trifft die Raumluft nun auf die wärmere Oberfläche, so erwärmt sich die Luft daran. Die rel. Luftfeuchte sinkt nun und die Luft kann mehr Feuchtigkeit aufnehmen. Die Fläche wird entfeuchtet. Da Wärmestrahlung unabhängig von der Luft ist, werden auf diesem Wege auch die Ecken erwärmt, was bei ausreichend hohen Anteil an Wärmestrahlung die Kondensatbildung verhindert. Die Wände trocknen, der Dämmwert erhöht sich, die Heizkosten sinken.

Es kann durchaus sein, dass die Wohnung vorher eine "Schimmelwohnung" war. Warum wurden denn die Fenster erneuert? Vielleicht waren die zuvor völlig vergammelt. Da Mauerwerk viel Wasser einspeichern kann (ein Kubikmeter Vollziegel kann über 100 Liter Wasser speichern), kann eine Entfeuchtung der Wände lange dauern und ist auch stark von der Sorptionsfähigkeit der Außenwände und der allgemeinen Belüftung der Wohnung abhängig.

Wenn es die Möglichkeit gibt, am neuen Fenster oben etwas Dichtgummi (10-12cm an jedem Fensterflügel in der Wohnung) zu entnehmen (in Holzfenstern sind die Dichtungen meist nur in Nuten lose eingeschoben), so empfehle ich dies, um durch eine leichte permanene Grundtlüftung, dauerhaft geringere Luftfeuchten zu erzielen. Zuglufterscheinungen sind zu verhindern und mit der Kerzenflamme zu kontrollieren.

Die Räume bitte gleichmäßig durchheizen, da ansonsten bei jedem Aufheizen die Temperatur der Wandoberfläche - auf Grund der enormen Wärmespeicherfähigkeit des Mauerwerks - stark verzögert der Raumlufttemperatur folgt (nur bei stark konvektiver Beheizung!), was wieder die Kondensat- und Schimmelgefahr erhöht. Mit der Befeuchtung der Wände sinkt dann der Dämmwert - es wird keine Heizenergie eingespart, sondern die Heizkosten erhöhen sich durch die unstetige Beheizung des Altbaus mit den aufgefeuchteten Wänden. Bereits 4% Feuchte am Ziegelstein mindert den Dämmwert um 50% (nach J.S. Cammerer).

Ansonsten kann ich nur den Weg der Erhöhung des Anteils an Wärmestrahlung im Raum empfehlen, da nur dadurch das Kondensatrisiko vermieden werden kann, durch die im Vergleich zur Raumluft wärmere Wandoberfläche. Dann sind auch hohe Raumluftfeuchten (bis 70%) unproblematisch und durch die Veringerung des nötigen Luftwechsels können Heizkosten gespart werden.

Die Werte vom 9. - 14. März sind im Normalbereich. Kurzzeitig mal über 60 % ist auch kein Grund zur Sorge.

21:30 Uhr rel.Lf. 51% -> 7:00 Uhr rel.Lf. 67% Zimmer 2 Kinder:

Das morgens in Schlafräumen die Luftfeuchtigkeit hoch ist, ist auch normal. Ein Mensch gibt in der Nach bis zu einem Liter Feuchtigkeit an die Raumluft ab.

Andere Frage, ist es evtl. eine Souterrain- oder EG-Wohnung?

Die in deinen Beispielen aufgelisteten Werte scheinen normal. Da die Luftfeuchtigkeit immer in direktem Zusammenhang mit der Temperatur in den "feuchten" Ecken gesehen werden muss, solltest du dir ein Lasertemperaturmesser besorgen und die Temperaturen in den Ecken messen! Es gibt Temperatur/Feuchtigkeitsmessgeräte, die dir auch gleich den Taupunkt (Temperatur, bei der sich Feuchtigkeit in den Ecken auf der Tapete sammelt) anzeigen. Ausleihen oder besorgen... Wenn bei dir "innen in den Räumen" alles ok ist, liegt es am Mauerwerk...

hier im Set:

http://www.conrad.de/ce/de/product/121627/TFA-Set-Hygrometer-Infrarot-Thermometer-Luftfeuchte-Temperatur-Messgeraet-Thermo-Hygrometer-10-bis-60-C-1-99

...welches nach außen wie innen hin dermaßen toll gedämmt ist, dass es weder Feuchtigkeit rausläßt noch für ein ausgeglichenes Klima sorgen kann. Es lebe der moderne totgedämmte Wohnungsbau mit all´ seinen neuen Möglichkeiten der Schimmelbildung. - Energie bis ins Abstruse sparen auf Kosten der Gesundheit!?!

3
@schelm1
Es lebe der moderne totgedämmte Wohnungsbau ...

Wie wahr, wie wahr!

1

Gern schicke ich einem Fachmann zur tiefergehenden Begutachtung auch die Dateien (MS Excel) zu

Da bist du hier völlig FALSCH

Normal ist das aber NICHT --> Gutachter bzw. Bauforum

Was möchtest Du wissen?