Ist diese Ernährungsumstellung gut soweit?

8 Antworten

Warum denn?

Ich kenne einen Hobbysportler, der mal eine extreme Phase hatte, in der morgens Milch mit Leinsamöl trank und mittags ein (gebackenes) Hähnchenbrustfilet mit gekochtem Brokkoli und Vollkornreis aß (ohne Sauce oder Fett). Das hielt der aufgrund seiner Motivation auch ein paar Wochen durch, dann war aber Schluss, weil das Essen doch sehr fade (ungewürzt) und trocken war. Mich wunderte immer, dass er sich morgens von der Milch mit dem Öl nicht übergeben musste; aber das wurde gemixt und dann mit Verachtung runtergekippt, jeweils ein halber Liter.

Übrigens Folge war bei ihm, dass er in der Zeit den Genuss am Essen verlor und Essen für ihn zur Aufgabe wurde: Runter damit, Teller leeren, irgendwie reinschaufeln/ runterschlucken. Also evtl. schon leicht in Richtung Ess-Störung. Es dauerte danach lange, bevor er etwas essen konnte, dessen Proteingehalt er nicht vorher gecheckt hatte.

Eine gute und völlig wahre Antwort :D

Ich sag Dir, ich war lange bei uns im Studio: Der sicherste Weg zu einer ordentlichen Essstörung ist der über den Kraftsport :D Die (ich hab selbst lange dazugehört) haben fast alle einen an der Klatsche.

Bei mir war es fast ähnlich wie bei dem von Dir beschriebenen Bekannten. Erst 2 Jahre später habe ich wieder gelernt, normal und vernünftig zu essen. Davor hat es dann immer gependelt zwischen "darfst Du nicht, ist ungesund" und dann wieder Tage mit 5000kcal Süßigkeiten.. Weil ich es mir so schlecht beigebracht habe. Und es geht SO vielen anderen ganz genauso..

Das ist zum Glück schon alles einige Jahre her und ich erkläre jedem Neuanfänger gerne, wenn sie nach Essenstipps fragen, dass sie diesen Wahnsinn bitte nicht mitmachen sollen.

0

Willst du dich dein restliches Leben so ernähren? Na dann viel spaß. Kalorienmäßig dürfte das auch viel zu wenig sein um überhaupt deinen Grundumsatz zu decken (außer du isst massig davon, wobei Nüsse ja viele gute Kalorien haben).

Vor allem aber: Was isst du zum Frühstück? Jede Ernährungsumstellung funktioniert nur, wenn du sie dein Restliches Leben auch so weiter beibehalten kannst. Mir wäre das auch alles zu einseitig. Ich esse lieber quer Beet alles was mir schmeckt (egal ob Nudeln, Reis, Kartoffeln, sämtliche Gemüsesorten, Fleisch/Fisch, ein paar Milchprodukte, ab und an mal ein paar Nüsse usw) und nehme dabei trotzdem ab (einfach weil ich nen leichtes Kaloriendefizit habe).

Ich kann Dir bei der ganzen Thematik nur einen Tipp geben:

Anstatt Dich jetzt zu 100% auf so eine versteifte Essensweise zu stürzen, solltest Du Dich damit auf eine sehr viel schönere Art anfreunden.

Eine Ernährungsumstellung macht man zugunsten der Gesundheit (Gewicht, Stoffwechsel, Energieniveau, Erkrankungen). Bei all diesen Formen bringt es nichts, die Umstellung nur kurzfristig zu machen, sie sollte bestenfalls für ein Leben passieren.

Und glaub mir: Du willst kein Leben lang nur Deine obige Auflistung essen, wahrscheinlich nicht einmal einen Monat lang. Das wird Dir so schnell zum Hals raushängen.

Zweitens läufst Du mit obiger Ernährung enorm Gefahr, viel zu wenig kcal zu Dir zu nehmen. Dein Körper wird sich schnell schlapp fühlen und Dir bei dieser Essens-Variante zukünftig signalisieren: Mag ich nicht, schmeckt mir nicht, lass mich nicht wieder leiden!

Deswegen:

  1. Die Dosis macht das Gift! In jeder noch so guten Ernährung muss auch mal Platz für ein kleines Stück Schokolade, ein Eis oder sonstwas sein. Versteif Dich nicht darauf, jetzt 100% clean essen zu müssen - das geht meistens nach hinten los. Solange der Großteil gesund ist, ist alles okay.
  2. Investiere doch ruhig mal in ein paar gute Kochbücher mit gesunden Gerichten. Du wirst tausendmal mehr Gefallen und somit auch Erfolg bei der Ernährungsumstellung haben, desto besser es schmeckt und desto mehr Auswahl Du auch hast. Es gibt so leckeres, gesundes Essen, dass Du nicht ewig bei Deinen Gurken bleiben musst.
  3. Nimm es Dir nicht total übel, wenn Du mal einen kleinen Ausrutscher-Tag hast oder dergleichen. Wichtig ist nur, generell über lange Zeit immer mehr dazuzulernen, Gerichte und Nahrungsmittel zu finden, die einem schmecken und somit langsam und zunehmend umzustellen. So ein Radikalschlag wie bei Dir führt bei fast jedem irgendwann zu Heißhungerattacken und Zucker-Craving. Was Du da versuchst, ist sehr sehr schwer und wird nicht gleich auf Anhieb dauerhaft klappen.

Ansonsten viel Genuss und meine Gratulation für die tolle Entscheidung. Du wirst merken, dass es eine enorm gute Entscheidung für Dein Leben sein wird und Du Dich viel fitter fühlen wirst.

Und ja, solange Du GENUG von dem obigen isst, ist die Ernährung schon okay :-) Bleib einfach nur nicht dabei, sondern entwickle selber Deine Vorlieben etc.. Gesunde Ernährung ist kein Gefängnis :D

Gruß,
Tailor

Was möchtest Du wissen?