Ist diese Bewerbung gut als Mediengestalter Digital und Print (Beratung und Planung)?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

durch die Empfehlung eines Bekannten habe ich erfahren, dass bei Ihnen eine Ausbildungsstelle als Mediengestalter zu besetzen ist.

Das klingt wie: "Da ich zu faul war, mir selbst einen Ausbildungsplatz zu suchen, hat das ein Bekannter für mich übernommen"

Solche Einleitungen solltest Du zwingend vermeiden.

Da ich mich auch über Ihre Homepage informiert habe, die auf mich sehr ansprechend wirkt, bestärkte sich meine Entscheidung, mich bei Ihnen zu Bewerben.

Das Argument einer ansprechenden Homepage würde ich in einer Bewerbung nie nennen. Es gibt sicher bessere Gründe, um sich für eine Ausbildung zu entscheiden.

Vor kurzem habe ich aus persönlichen Interessen ein zwei-monatiges Praktikum im Baubereich absolviert. Vor dem Praktikum habe ich als Aushilfskraft in der Filiale XXX gearbeitet.

Das "aus persönlichen Interessen" muss weg. Zum einen klingt das komisch, zum anderen interessiert das den Leser gar nicht.

Ansonsten fehlt hier die Angabe, was Du in dem Praktikum überhaupt gelernt hast. Wenn Du dies hier nicht erläuterst, kannst Du die Aufzählung der Unternehmen auch weglassen, da dies bereits in deinem Lebenslauf zu finden ist.

Das beraten der Kunden bereitete mir großen Spaß, was mir wiederrum zeigte, das mir auch die Kommunikation mit den Kunden sehr wichtig ist.

Das kannst Du weglassen, da dies unerheblich ist. Die Tatsache, dass Kommunikation wichtig ist, dürfte kein Alleinstellungsmerkmal für diesen Beruf sein, sondern ist in allen Bereichen des Lebens so.

Während meiner Ausbildung habe ich festgestellt, dass ich mein Potenzial nicht optimal ausnutzen kann.

Welches Potential? Da solltest Du schon näher darauf eingehen. So sagt das gar nichts über die Gründe aus, warum Du den Beruf nicht ausüben willst.

Die Tatsache, dass Du die Ausbildung trotzdem beendet hast, musst Du hier nicht erwähnen, da dies aus deinem Lebenslauf hervorgeht.

Der Grund weshalb ich mich für diesen Beruf entschieden habe ist, dass hier all meine Stärken und Interessen genannt werden

Was sind denn deine Stärken und Interessen? Das geht aus der Bewerbung überhaupt nicht hervor. Belastbarkeit, Kommunikationsfreude und Teamfähigkeit sind "Stärken", die 99,9% aller Bewerber angeben. Damit hebst Du dich nicht ab.

Ich sehe bei der Bewerbung das Problem, dass sie nicht individuell ist. Derartige Bewerbungen in diesem Stil liest man tagtäglich und kann sich hieraus aber kein Bild von der Person hinter dem Schreiben machen.

Gut finde ich, dass Du ein Praktikum anbietest. So etwas wird gern gesehen.

Ich empfehle Dir, das Schreiben völlig neu zu beginnen. Vorab sollest Du dir aber mal für Dich auf einem Zettel aufschreiben, warum Du ausgerechnet diesen Beruf erlernen willst. So eine Art "Brainstorming"

Wie bist Du darauf gekommen, diesen Beruf zu erlernen? Was sind deine individuellen Stärken, die Du in die Ausbildung einbringen kannst? Was hast Du in deinen Praktika erlernen können?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sehr geehrte Frau XXX,
durch die Empfehlung eines Bekannten habe ich erfahren, dass bei Ihnen eine Ausbildungsstelle als Mediengestalter zu besetzen ist (Das interessiert im Prinzip Niemanden.). Da ich mich auch über Ihre Homepage informiert habe, die auf mich sehr ansprechend wirkt, bestärkte sich meine Entscheidung, mich bei Ihnen zu Bewerben (Man soll sich bewerben, weil man „schon als Zweijähriger in die Firma wollte“ und nicht, weil die Internetseite gut aussieht.).
Vor kurzem habe ich aus persönlichen Interessen ein zwei-monatiges (Bindestrich entfernen) Praktikum im Baubereich absolviert. Vor dem Praktikum habe ich als Aushilfskraft in der Filiale XXX gearbeitet. Dort konnte ich bereits beweisen, dass ich lernwillig, belastbar, teamfähig und kommunikationsfreudig bin. Das beraten („beraten“ muss großgeschrieben werden) der Kunden bereitete mir großen Spaß, was mir wiederrum zeigte, das mir auch die Kommunikation mit den Kunden sehr wichtig ist. Wie Sie den beigefügten Bewerbungsunterlagen entnehmen können, habe ich bereits auch eine Ausbildung als Modeschneiderin im Juli 2014 abgeschlossen. Während meiner Ausbildung habe ich festgestellt, dass ich mein Potenzial nicht optimal ausnutzen kann. Dennoch habe ich meine Ausbildung erfolgreich abgeschlossen und möchte nun eine zweite Ausbildung zum Mediengestalter Digital und Print beginnen.
Der Grund weshalb ich mich für diesen Beruf entschieden habe ist, dass hier all meine Stärken und Interessen genannt werden, weshalb ich hier mein Potenzial sehr gut einbringen kann. Da ich schon ein paar Jahre Berufserfahrung vorweisen kann, weiß ich auf Grund dessenworauf es bei einer Ausbildung ankommt. Genauso habe ich mir in den Jahren eine eigenständige Arbeitsweise angeeignet.
Gerne stelle ich mich in einem persönlichen Gespräch vor und freue mich sehr über Ihre Einladung. Selbstverständlich absolviere ich im Vorfeld ein Praktikum, damit Sie sich ein eigenes Bild von mir machen können.
Mit freundlichen Grüßen

Die Bewerbung gefällt mir wirklich gut. Man sollte nur noch die Motivation für genau dieses Unternehmen besser herausstellen. Viel Glück.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Vielleicht: dank einer Empfehlung aus dem privaten Umfeld... Meist sollte man solche Dinge wie: Mit großer Freude, Über die Agentur für Arbeit, durch einen Bekannten nicht als Einstiegssatz verwenden - ist aber nicht gravierend tragisch.

Vor kurzem... Vor dem Praktikum --> Vielleicht anderer Aufbau - auch nicht extrem schlimm :D

Die Eigenschaften immer mit etwas Praktischen verknüpfen wie: Belastbarkeit habe ich in meinem Praktikum durch... erfahren. Ein stets freundlicher Umgang und eine gute Kommunikation mit den Kunden waren dabei stets ein Muss / selbstverständlich....

Es sollte noch mehr herausgestellt werden, weshalb du dich für Print etc. interessierst (vielleicht eigene kleine Projekte oder andere Arbeiten, etc.) Also ruhig mehr auf Kreativität rausgehen und untermauern ;).

Beim Anschreiben nie auf die beigefügten Unterlagen verweisen.
--> Ein guter Personaler schaut erst einmal auf den Lebenslauf und liest dann das Anschreiben. Damit muss er nicht noch einmal an den Lebenslauf erinnert werden ;).

Ein wenig mehr sollte zudem auf den Betrieb eingegangen werden und wenn du nur noch beifügst, wie beeindruckend die Referenzen oder die Social Media Auftritte, Partner etc. sind.


Das Praktikum nie von sich aus anbieten - führt gerne zu niederer
Behandlung und finanzieller Ausbeutung --> ruhig selbstbewusst sein.
Im Gespräch ggn. einen Probetag vereinbaren.

Sonst nicht schlecht für den Anfang ;).

P.S. Eine Bewerbung ist nie perfekt, sondern muss immer individuell abgestimmt werden auf den Betrieb, Personaler, Branche und Qualifikation!

Viel Glück!


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Darkfaces
19.05.2016, 16:51

Vielen Dank für deine hilfreiche Antwort! :)

Werde ich mir zu herzen nehmen. Jedoch wurde mir gesagt, dass wenn man sich für eine Zweit- Ausbildung bewirbt, die Gründe schon im Bewerbungsschreiben nennen soll, damit schon hier die wichtigsten Fragen beantwortet werden und somit kein Personaler mit Fragezeichen davor steht. So habe ich das zumindest gesagt bekommen und im Internet hab ich das ebenfalls mal gelesen gehabt, deswegen weiß ich jetzt nicht ob ich's stehen lassen soll oder nicht :/

0

Ich kann dir jetzt schon sagen:

Um Mediengestalter zu werden, musst du Erfahrung haben. Und damit meine ich nicht Erfahrung wie im arbeiten, sondern im Beruf selbst. Bist du auf eine Berufsschule gegangen die diesen Beruf belehrt? Hast du private Erfahrung damit? Kennst du dich mit Bearbeitungsprogrammen wie Photoshop, Sony Vegas, Adobe aus? Sind deine Englischkenntnisse mindestens im Notenbereich ''Gut''? Falls nicht, dann wird das auch nichts. Meine Schwester hat sich für den Beruf beworben, mit einer 5 in Mathe aber einer 1 in Englisch und privater Erfahrung in Bearbeitung. Das selbe hat ihre Freundin gemacht, die in allen Fächern eine 3 oder 2 hatte, aber keine Erfahrung in dem Beruf hatte. Rate mal wen sie genommen haben! ;) Genau! Meine Schwester, mit einer 5 in Mathe. Also sage ich es jetzt, solange deine Kenntnisse und Erfahrungen nicht gut sind, nützen deine guten Noten dir auch nichts.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?