Ist diese Angabe auf meiner Vollkorn-Kekspackung rechtlich gesehen nicht Betrug?

... komplette Frage anzeigen

24 Antworten

Du kannst davon ausgehen, dass da bis 53 g drin ist. Mit der Luftfeuchtigkeit wird nämlich auch gerechnet.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hm. Da dachte die Keksfirma vielleicht, dass man ihr nicht auf die Schliche kommt, wenn man dreist versucht,  

a) "leichtgläubigen" Kunden ein nicht erworbenes und nicht direkt erwähntes Gramm Keks unterzuschieben.

b) misstrauische Kunden, die nur der Rechnung Glauben schenken, dadurch reinzulegen, dass sie anstelle der gekauften 51g nur 50g erhalten.

Möglicherweise ist das tatsächlich eine böse Absicht, wenn nicht gar eine Verschwörung um jährlich mehrere Tonnen Keks heimlich unter die Leute zu bringen oder stattdessen zu unterschlagen. Wer weiß...?

Nur wäre fraglich, was man hierbei einklagen könnte. Dass die Firma das Gramm zurücknimmt? Dass die Firma ein Gramm nachliefert?

In der Praxis soll sich der Kunde auf die "50g" verlassen, die restliche Angabe in Form der Rechnung soll niemandem sagen, was man insgesamt kauft, dazu ist erste Angabe aufgedruckt. Beim zweiten Aufdruck handelt es sich wohl nur um die Info, in welche Portionen das gekaufte unterteilt ist. Außerdem sind das alles nur ca. - Angaben, wenn man die Kekse nun mit einer Feinwaage überprüft, würde man je nach Packung wahrscheinlich von 48g - 52g alles mögliche bekommen, schließlich kann man Lebensmittel nicht so herstellen, dass man schlussendlich immer exakt 50,000000g enthält, es sei denn, man verwendet NASA-Technik um in Laboren sicherzugehen, dass wirklich jede Packung ihre 50g enthält und nicht mehr und nicht weniger. Eine derartig präzise Herstellung wird weder dauerhaft möglich noch erwartet sein und von daher müssen solche Fehlertoleranzen hingenommen werden. Aus diesem Grund würde wohl auch kein Gericht dagegen wegen Betrug vorgehen, geschweige denn Schadensersatz im Centbereich oder in Form von 1g Keks zusprechen. 

man kann sich aber trotzdem an den Hersteller wenden und erfragen, was es damit auf sich hat bzw. sich darüber beschweren. Unabhängig von dessen Reaktion hätte das bessere Aussichten, als Rechtsmittel wegen 1g Keks einzulegen ;o.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nun ja, du müsstest jetzt wiegen und herausfinden, welche Gewichtsangabe stimmt. Also die 51g oder 50g. 

Wenn es nämlich 51g sind, dann wurdest du ja nicht betrogen, sondern beschenkt und deshalb vor Gericht ziehen wäre seltsam.

Sind es jedoch 50 hast du theoretisch Recht, man hat dich um 1g Keks betrogen. 

Ich weiß nicht, inwiefern die Keksbehörde dazu steht, aber falls es dir tatsächlich gelingt, die Keksfirma zu verklagen sag bitte bescheid xD

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von OneMinute90er
26.08.2016, 14:19

es gibt gar keine Keksbehörde du Troll! Ich hab im Behördenlexikon, welches bei mir gleich neben dem 124 bändigen Meyers steht udn dann sind die Muisker von der bühne in spanien holzplateau gegangen und die grillen hört man im flachbau auf dem dach in ehheiß war es so fdfds

0

50 g ist die Nennfüllmenge. Darunter ist - mit gewissen gesetzlichen Toleranzen - die Menge zu verstehen, die in jeder einzelnen Packung mindestens vorhanden ist.

Eine Überfüllung dagegen ist immer zulässig.

Im vorliegenden Fall sind, wenn ich mich recht erinnere, die Abfüllanlagen auf 51,6 g kalibriert, so dass, innerhalb der zulässigen Abweichungen, immer mindestens 51 g = 3 Einzelportionen vorhanden sind.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von OneMinute90er
26.08.2016, 14:20

ich wug noch nicht, das klingt gut!

0

Wow, Menschen mit Problemen gibt es...ich wünschte das wären meine Sorgen...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von OneMinute90er
24.08.2016, 22:25

gerne können wir gemeinsam vor gericht klagen und so das problem auch auf Sie erweitern!

1

Schreib einen wütenden Tweet, in dem du diesen Betrug beschreibst, nämlich, dass du 1 g Keks mehr als gekauft abnehmen musstest.

Schreib auch einen Leserbrief an die Zeitung, wende dich ans Lokalradio, poste deine Beschwerde in so vielen Internet-Foren wie möglich. Am besten mit Klarnamen und Adresse.

Vor Gericht ziehen kannst du immer, du wirst bestimmt auch einen Anwalt finden, der dich vertritt. Und bei der Gelegenheit bewirb dich auch um einen Stella-Award.

Und vergiss nicht, zu erwähnen, dass du Rückenschmerzen davon bekommen hast, dass du 1 g mehr als erwartet nach Hause schleppen musstest.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von OneMinute90er
25.08.2016, 07:27

das werde ich, das werde ich, vielen dank und viel erfolg!

0

Das sind gerundete werte

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von OneMinute90er
26.08.2016, 15:12

SCHEISSEGAL! Meine Zunge rund ich ja auch nicht beim fressen odaa?

0

@ OneMinute90er

Du machst jetzt folgendes:

Du packst alle deine Beweise, mitsamt der Kekspackung und deine Aufstellung und schickst die dem Herstellen.

Vielleicht bekommst du ja eine Karton Kekse gratis. Würde es mal auf humane Tour versuchen (grins)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von user8787
24.08.2016, 22:48

Wer will denn freiwillig einen ganzen Karton Vollkornkekse? *grusel

Jedes Gramm mehr empfinde ich als Körperverletzung. Wenn Süßes dann bitte auch ungesund! 

Jedes Gramm mehr ist ein Angriff auf unser Verdauungssystem / die Geschmacksknospen / die Seele.....mache die fertig @OneMinute90er! 

( Wer Ironie findet darf die behalten. ) 😎

0

Schon bemerkt das da 1 Gramm mehr drin ist?  Das wäre dann eher ein Geschenk und nicht Betrug. 

Betrug wäre es wenn da 49g drin wären.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Larimera
24.08.2016, 22:35

So denk ich auch... Muss mich aber deshalb noch beleidigen lassen...

1

Solche fertig verpackten Lebensmittel können immer etwas im Gewicht schwanken. Abweichungen müssen hingenommen werden

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von OneMinute90er
26.08.2016, 14:22

NEIN! NICHT bei mir! Ich klage das Gramm ein!

0

Laut Verpackungsverordnung können bei 50 g Keksen +/- 9% abgepackt werden. 

Viel Spaß beim Verklagen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von OneMinute90er
24.08.2016, 22:34

Waaaaaaas? Sooo viel? Das kann doch nicht mit den Paragraphen §§§ vereinbar sein, ich verlange mein Recht Wutbürger!

0

50g ist das garantierte mindestgewicht des inhaltes.

es können auch bis zu 10% mehr drin sein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hast du keine wichtigeren Probleme?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von OneMinute90er
26.08.2016, 14:23

doch,  bei der Lyoner Wurst von Rügenwalder Mühle könnte es sein, dass ich auf ganze 2 Gramm abweichung komme, aber das muss jetzt noch warten, dieser Fall hat Priorität!

1

Sehr interessante Frage. Ich bin auf jeden Fall dafür, dass du das restliche Gramm Keks bekommst, wäre mehr als fair.
LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ääähm... Was regst du dich denn auf? Du bezahlst füg 50g. Bekommst aber 51g!!! Also 1g geschenkt. Ich glaub du hast in deiner Geschichte nen Denkfehler

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von OneMinute90er
24.08.2016, 22:26

EBEN NICHT! Da steht 50 Gramm E, also Einwaage. Es FEHLT das 1 Gramm du Horst!

0
Kommentar von Larimera
24.08.2016, 22:29

Werd mal bitte nicht beleidigend, ja!

1
Kommentar von Larimera
24.08.2016, 22:34

Für mich gibt 3x17=51

Ich weiß echt nicht, warum du dich so künstlich aufregst.

2

Die wichtigste Frage wäre nun: Wieviel ist denn wirklich drin? Wenn es 52 Gramm wären, könnte die Firma dich ja wegen leistungserschleichung anzeigen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von OneMinute90er
24.08.2016, 22:38

NEIN, denn es war keine waage in Sichtweite zur Vollkornkeksauslage im Regal. Ich habe das natürlich fotografisch dokumentiert im Laden! 

0

Wir wissen doch gar nicht was wirklich  drin ist. Wieg das Zeug erstmal ...


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Da hast Du wirklich ein schweres Verbrechen aufgedeckt - gerade noch, bevor die Täter die Zivilisation in den Abgrund reissen konnten.

BAMM!

Mehr fällt mir dazu auch nicht ein...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ach wen juckts... verklagen kannst du sie, wenn du in deinem Keks ne Schraube oder dergleichen findest. ..wir sind ja nicht in Amerika, wo wir wegen alles und jedem gleich klagen müssen, oder? 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du hast etwas aufgedeckt was eigentlich verborgen bleiben sollte .....

Kauf mal ein Stück Butter (1 halbes Pfund) und lege es auf die Waage ... baaam ... es sind nicht immer genau 250g ... was nun ?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von OneMinute90er
24.08.2016, 22:28

Verklagen , Recht einfordern! bestimmt gibt es auch hierfür Paragraphen § *-*

0

Was möchtest Du wissen?