Ist dies richtig auf die Frage beantwortet?

Hier ist meine Antwort - (Schule, Chemie, moleküle)

2 Antworten

Bei deiner Antwort ist nicht ganz herausgekommen, ob du eine Vorstellung von der Wirkung der Van-der-Waals-Kräfte hast.

Ich würde es so ausdrücken:

n-Heptan besteht aus langen, unverzweigten Ketten, die sich wie Fäden ganz dicht aneinander lagern können. Dadurch gibt es relativ starke Van-der-Waals-Kräfte zwischen ihnen, wodurch der Siedepunkt relativ hoch liegt.

Die Isomere, also z.B. 2-Methyl-Hexan, 3-Methyl-Hexan. 3-Ethyl-Pentan oder  2,3-Dimethyl-Pentan dagegen sind verzweigt. Dadurch sind sie sterisch gesehen sperriger und können sich nicht so gut aneinander schmiegen. Durch die geringeren Van-der-Waalsschen Wechselwirkungen haben sie dann einen niedrigeren Siedepunkt als das n-Heptan.

Was möchtest Du wissen?