Ist dies eine Urkundenfälschung ja oder nein?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Du darfst die Post deiner Frau ohnehin nicht öffnen. Somit kann dir auch egal sein, wer den Nachsendeauftrag unterschreibt. Zudem kann sie für sich einen Nachsendeauftrag aufgeben und ihre Tochter dazuschreiben. Außerdem muss sie ohnehin dafür bezahlen, denn das ist auch nicht gratis. Die Post forscht sicher nicht nach, wer nun wo seinen Hauptwohnsitz hat.

Sie hat nicht für sich und ihre Tochter den Nachsendeauftrag ausgefüllt, sondern für ihre Tochter und ihr Enkelkind. Alte Wohnanschrift identisch mit der von mir. Neue wohnanschrift - die der Eltern und dann ist das ganze nicht so einfach und egal...

0
@ronnyk2012

Vielleicht hatte sie eine Vollmacht oder deine Frau war dabei bzw. wurden die Meldedaten bekannt gegeben? Ich denke nicht, dass dir deine Frau alles peinlich genau erzählt. Immerhin will sie ja nichts mehr mit dir zu tun haben.

Wie gesagt, du darfst ja ohnehin die Post deiner Frau nicht öffnen und deine Post bekommst du ja.

0
@Jack98765

Hallo vielen dank für deine Info. Auch das hatte ich schon in Erfahrung gebracht. Meine Frau war nicht dabei und es lag auch keine Vollmacht vor. Die Post sagte mir am Kundenservice - Telefon , dass sie nicht laut ihren AGB kontrollieren müssen, wer den Auftrag auslöst. deswegen wird wohl immer die Auftragsbestätigung an die alte Adresse ausgelöst. Heist im Klartext - jeder in Deutschland kann nach dieser Aussage für jeden in Deutschland Nachsendeaufträge auslösen. Das ist schon kurios. Unabhängig von den AGB der Dt. Post interessiert mich halt aus persönlichen Gründen - ob hier eine Urkundenfälschung vorliegt.

Sprich Straftat nach 267 StGB. Es geht auch nicht darum, ob ich die Post meiner Frau öffnen darf, sondern darum - ob meine Schwiegermutter ohne Kenntnis und ohne Zustimmung für meine Frau und meinen Sohn einen Nachsendeauftrag ausführen darf und diesen auch noch selbst unterschreibt??? 

0
@ronnyk2012

Sehr interessant, denn in Österreich muss ich mich ausweisen, wenn ich einen Nachsendeauftrag veranlassen möchte und wenn dieser nicht für mich ist, sondern z.B. für meine Eltern, dann benötige ich eine Vollmacht. Ohne diese spielt sich nichts ab.

0
@Jack98765

Das hätte ich in Deutschland auch erwartet und war höchst erstaunt über die Aussage der Dame am Service Telefon.

Und wie einfach es sich die dt. Post macht.

Halte ich persönlich schon für sehr bedenklich.

1

Eine Urkundenfälschung ist das nicht! Die Mutter hat ja mit Ihrem Namen unterschrieben und nicht mit einem fremden/gefälschten. Allerdings dürfte die Post den Auftrag garnicht annehmen, bzw. ausführen. Es sei denn die Tochter hat die Mutter mit zB. einer Vollmacht dazu ermächtigt einen solchen Auftrag in Ihrem Namen zu erteilen.

Der Fehler liegt hier also wahrscheinlich bei der Post. Allerdings kann dagegen eigentlich nur die Tochter vor gehen, denn es geht ja um Ihre Post. Wenn sie da nicht klagt, oder sich beschwert dann wird da nichts passieren.

VG

Kommt drauf an wenn irgendwo zu diesem nachsendeauftrag steht das die Frau es selber eintragen muss dann müsste sie es , aber ich glaube der nachsendeauftrag ist auch unterschreibst von der Person der das Haus gehört bzw die Wohnung.

Du hast doch sicher einen Anwalt wegen der Scheidung. Frag doch den. 

Ich vermute bei deiner Frage, dass du eine Chance witterst, deine Frau bei der Verhandlung vor dem Familiengericht schlecht zu machen.  

Normal wird die Post den Auftrag nicht ausführen.

Was möchtest Du wissen?