Ist dies eine Auswärtstätigkeit?

3 Antworten

Du mußt acht Stunden von Wohnung UND Arbeitsstätte entfernt sein. Wenn Du also täglich morgens ins Büro fährst (und das als Arbeitszeit gilt), wirst Du kaum auf über acht Stunden Abwesenheit kommen.

Ich meine die Arbeitszeit beginnt ab 7.00 Uhr in der Firma und endet dort auch erst um 16.00 Uhr ( meist später).

0
@Schummelschumi

Bist Du denn wirklich über acht Stunden Arbeitszeit vom Büro entfernt? Falls ja, kannst Du das ansetzen? Aber so oder so gibt es doch nur die Verpflegungspauschale - und im Endeffekt ist es egal, ob Du ein Kreuz bei "Auswärtstätigkeit" setzt oder nicht.

0
@ErsterSchnee

Du kommst der Sache nähr. Also muss ich über 8 Stunden von meiner Firma weg sein oder wieviel Zeit in der Firma ist noch akzeptabel für die Verpflegungspauschale. Und wird die Wegezeit von zu Hause bis zu meiner Arbeit( Firma) mit gerechnet ?.Dann wären es ja über 8 Stunden. Ich bin sehr oft länger unterwegs aber ich möchte speziell denn Fall 8 Stunden wissen. Kann ich die Verpflegungspauschale für den Tag abrechnen oder kann ich ihn nicht da ich meinetwegen 1 min im Büro war.Genau da streiten sich die Geister.....

Danke!

0

Kurz erklärkt: Einsatzwechseltätigkeit ist dann wenn du mindestens 8 Stunden von zu Hause weg UND 30 km von der Wohnung bzw. Firma entfernt bist. Bei dir zählt die Entfernung von der Firma. Dabei musst du dann die einfache Entfernung ansetzen. Bist du nur 25 km von der Firma weg gibts leider keinen Verpflegungsmehraufwand. Und dann zählt in dem Fall das ihr immer erst in die Firma fahrt die Zeit vom Verlassen des Firmengeländes bis zum Wiedereintreffen. Fahrt ihr mit dem Firmenauto von euch zu Hause zählt die Zeit von der Haustür bis zur Haustür. Ladezeiten in der Firma werden von manchen FA schon als Abwesenheitszeit behandelt soweit es sich nur um geringe Zeiten wie z.B. 0,25 h täglich handelt. Das ist dann aber schon wieder ermessensfrage. Also verlässt du 8.00 die Firma und fährst 16.15 wieder auf den Hof hast du die 8h sicher voll. Entscheidend ist nicht die anzahl der Arbeitsstunden, sondern der Abwesenheit. (Aber bei ner Steuerprüfung in der Firma sollte der Chef nicht in Erklärungsnot kommen warum ihr nur 6 Arbeitsstunden in der Regel habt und immer Abwesenheit über 8/12/24h gegenüber dem FA nachweist :))

Du solltest mal erklären wo Du übernachtest! Einsatzwecheseltätigkeit ist mit Übernachtungen verbunden.

Ich übernachte zu Hause. Trotzdem kann ich Verpflegungspauschbeträge absetzen.

0

Beginnt Tätigkeitszeit bei Auswärtstätigkeit außerhalb regulären Arbeitszeit von zuHause od Arbeit?

Hallo Zusammen. Ich bin bei einem Amt für Straßen- und Verkehrsmanagement als Brückenprüfer tätig. Es kommt ca. 5-6 mal im Jahr vor, dass ich auf Anordnungen meines Arbeitgebers Straßen und DB-Kreuzungsbauwerke außerhalb der regulären Arbeitszeit überwiegend am Wochenende und nachts prüfe. Es handelt sich eindeutig um eine Auswärtstätigkeit. Während dieser Tätigkeit fahre ich zu meiner regelmäßigen Arbeitsstätte, steige in das Dienstfahrzeug um, fahre anschließend zu der zu prüfenden Brücke, nach der Prüfung wieder zur Arbeitsstätte, stelle das Dienstfahrzeug ab und fahre nach Hause. Mein Arbeitgeber ist der Meinung, dass die Zeit der Hin- und Rückfahrt zur Arbeitsstätte nicht zu der Tätigkeit zählt, obwohl dem Auszug aus steuer-spar-berater.de folgend, zählt zur Auswärtstätigkeit „nicht nur die reine Tätigkeit vor Ort, wie z.B. der Kundenbesuch, sondern auch die Zeit der Hin- und Rückfahrt. Die Auswärtstätigkeit beginnt also mit der Abfahrt von zu Hause“. Das teilte ich meinem Arbeitgeber mit. Er fragte mich in welchem Gesetz das zu finden ist.

Hat mein Arbeitgeber Recht? Oder beginnt meine Tätigkeit mit der Abfahrt von zu Hause?

Wenn meine Tätigkeit dennoch mit der Abfahrt von zu Hause beginnt, bitte um Ihre Unterstützung durch entsprechende Verweise auf die aktuelle Gesetzgebung.

Vielen Dank im Voraus für die Unterstützung. M.f.G. dejus13

...zur Frage

Verpflegungsmehraufwand ab 2014 - Problem mit Arbeitgeber

Hallo an alle!

folgender Sachverhalt:

Mitarbeitern eines Bauhofes einer Gemeinde wird vom Arbeitgeber(Gemeindeverwaltung) eine Bescheinigung über Verpflegungsmehraufwand für das Jahr 2014 verweigert.

Arbeitszeiten: Montag bis Freitag 7:00 - 16:00 Uhr - davon 1 Stunde Pause, also 8 Stunden Arbeitszeit täglich

Der Bauhof wurde durch den Arbeitgeber als regelmäßige Arbeitsstätte benannt.

Die Pausen werden im Bauhof verbracht. Ansonsten wird zu 90 % im Jahr außerhalb des Bauhofes im Gemeindegebiet gearbeitet. In den Gesetzen steht immer mehr als 8 Stunden. Da die Mitarbeiter aber nur 8 Stunden täglich arbeiten fehlt ihnen rein rechtlich 1 Minute täglich um den Verpflegungsmehrafwand zu erhalten. Zählt der Fahrtweg von der Wohnung zum Bauhof am morgen bzw. der Weg vom Bauhof wieder zurück nach Hause mit dazu?

Außerdem sagt der Arbeitgeber ER müsse laut neuen Reisekostengesetz den Verpflegungsmehraufwand mit dem Lohn auszahlen...? Das will er natürlich nicht und sagt die Mitarbeiter bekommen keinen Verpflegungsmehraufwand, weil sie die Bedingungen dafür nicht erfüllen.

Können Sie mir helfen?

Vielen lieben Dank!

...zur Frage

Fahrkosten bei Steuererklärung angeben - zwei Arbeitsstellen

Hallo Leute,

ich hatte für 2014 zwei Arbeitsverträge. Einen bei mir im Wohnort 3 Tage die Woche und den zweiten 105 Km weg 2 Tage die Woche.

Nun die Frage: In welche Kategorie muss ich die Fahrkosten bei der Steuererklärung packen?

Auswärtstätigkeit? normale Fahrkosten? Fahrt zwischen zwei Arbeitsstellen? ( obwohl das ja meiner Meinung nach nicht stimmt, da ja jeder Arbeitgeber für sich nur eine Arbeitsstätte hat )

Ich bin verwirrt und bitte um Hilfe - vielen Dank schon mal dafür

...zur Frage

Verpflegungsmehraufwand Steuer 3-Monatsregel?

Ich kann aufgrund meiner Auswärtstätigkeit grundsätzlich Verpflegungsmehraufwand geltend machen. Mein Problem ist jedoch die 3-Monats-Regelung. Man darf ja nur die Aufwendungen nur 3 Monate geltend machen, allerdings habe ich diese in 2015 nicht geltend gemacht, da ich sowieso unter dem Grundfreibetrag war. Jetzt meine Frage: Kann ich den Verpflegungsmehraufwand dann die ersten drei Monate in 2016 geltend machen, da ich ihn ja nicht in 2015 genutzt habe?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?