Ist die Wiederwahl eines Vereinsvorsitzenden, gegen den ein Strafverfahren wegen Amtsmissbrauch läuft, möglich oder schließt das eine das andere aus?

3 Antworten

Für eine Vorstandstätigkeit in einem Verein gibt es gesetzlich keine weiteren persönlichen Voraussetzungen, außer daß es sich um eine natürliche Person handeln muß (lediglich ein beschränkt geschäftsfähiger Minderjähriger benötigt die Zustimmung der Eltern) - sofern die Satzung nichts Entsprechendes regelt, kann z. B. auch ein Vorbestrafter im Vorstand sein und auch Vorsitzender sein...

Jegliche persönliche Voraussetzung für ein Vorstandsamt, die ein Verein festlegen möchte, kann aber in die Satzung aufgenommen werden - ohne entsprechende Satzungsregelung gibt es also keine Beschränkungen.

Den Amtsmissbrauch gibt es im deutschen Strafrecht nicht. Deshalb kann auch kein Strafverfahren gegen ihn laufen.

Aber auch wenn es wegen eines anderen Deliktes wäre, die Satzung müsste regeln, ob ein Strafverfahren ein Ausschlussgrund ist. Ist es in der Satzung nicht aufgeführt, dürfte auch kein Hinderungsgrund vorliegen.

Ich halte es aber für bedenklich, nur wegen eines Strafverfahrens sofort mit vereinsrechtlichen Konsequenzen zu winken. Das sollte nur auf einige wenige Strafvorwürfe begrenzt sein und auf mehr fußen, als der bloßen Einleitung des Verfahrens.  Strafverfahren bedeutet noch nicht, dass jemand die Tat schuldhaft begangen hat. 

Es gibt in Deutschland meines Wissen den Straftatbestand des Amtsmißbrauchs nicht mehr.

Auch wäre bei einem Amtsmißbrauch gemeint, dass ein Amt von einer verbeamteten Person wahrgenommen wird.

Das wird auf einen Vereinsvorsitzenden alles nicht zutreffem.

Eventuelle Verfehlungen wären daher konkret zu benennen und zu prüfen.

Günter

Mietvertrag mit Kündigungsverzicht RECHTENS?

Hallo zusammen, ich hätte eine Frage bezüglich einem Kündigungsverzicht. Am 01.08.2013 habe ich einen Mietvertrag unterschrieben müssen, da ich zur dieser Zeit dringend auf Wohnungssuche war und keine andere Wahl hatte musste ich zur dieser Zeit diesen Mietvertrag so unterschreiben, sonst hätte ich die Wohnung nicht bekommen.

Jetzt fast 2einhalb Jahr Später haben ich und mein Mann unsere Wunschimmobilio zum Kauf gefunden und wollen den Kaufvertrag unterschreiben.

Meine

  1. Frage: Ist so ein Kündigungsverzicht überhaupt möglich?

  2. Frage: Lt. dem Mietvertrag steht drin, dass "eine Kündigung erstmals nach Ablauf dieses Zeitraumes unter Einhaltung der gesetzlichen Kündigungsfrist und der gesetzlichen Bestimmungen zulässig", dass heißt wir dürfen erst August Kündigen zum November. Kann ich, das so Formulieren, dass ich wegen Eigenbedarf Kündigen muss?

Bin irgendwie verzweifelt, dass kann ja nicht sein, dass so ein Vertrag so negativ uns gegenüber Auswirkt.

Nimmt mir meine Rechtsschreibfehler bitte nicht Übel, habe gerade 10 Stunden Schreibtischarbeit hinter mir :-)

...zur Frage

Anzeige wegen Lästern und Sachen verbreiten?

Hey Leute, Es gibt ein Vorfall: Person A/weiblich arbeitet als Aushilfe in einem Supermarkt und versteht sich super mit Person B/männlich. Treffen sich regelmäßig und haben sich auch öfters geküsst. Person A ist aber ebenfalls mit Person C/männlich sehr gut befreundet aber da läuft nur freundschaftlich. Und dan gibs noch Person D/weiblich, die ihr Glück bei beiden versucht hat aber es nicht hingekriegt hat weil die beiden Männer nichts von ihr wollen. Person D ist neidisch auf Person A, lästert während der Arbeit über Person A , beleidigt sie macht sie schlecht und verbreitet Gerüchte von wegen Person A sei eine sch**mpeund hat mit beidem was am laufen. Person A hat sich bei ihre Vorsitzende beschwert und die Vorsitzende hat mit Person D geredet, aber aufgehört haben die Lästerei nicht und dadurch hat der Kontakt zwischen Person A und Person B verschlechtert. Kann man Person D deswegen anzeigen? Wegen Rufmord oder sonst irgendwas, gibs ein Fachbegriff dafür? Was ratet ihr Person A zu machen? Kündigen tut sie nicht.

...zur Frage

Hausverbot in dem Kleingarten der Ehefrau durch den Verein?

Der Vorsitzende und sein Stellvertreter haben mir ein Betretungsverbot des Vereinsbereiches mitgeteilt.Das Schreiben ist formlos ohne Stempel und Vereinsanschrift.Es sind auch keinerlei Gründe angegeben ,warum das Hausverbot ausgesprochen wurde.Ich vermute ,es liegt daran,das ich immer wieder auf Verstösse gegen die Gartenordnung und auch auf Straftaten hingewiesen habe und unbequem geworden bin.Man versucht mich loszuwerden.Gründe für ein Verbot nach dem KLGzt oder andere Gründe liegen nicht vor.Der Kreisverband hat geschrieben ,es müssen alle Vorstandsmitglieder unterschreiben .Das ist nicht der Fall.Erschwerend ist noch ,das mir bei Verstoss gegen diese Mitteilung eine Anzeige wegen §123 Strafgesetzbuch angedroht wird.Ich habe dieses alles meinen Anwalt übergeben.Leider drängt die Zeit ,denn die Saison geht zu Ende und der Winter steht vor der Tür.Meine Frau ist mit den technisch technologischen Angelegenheiten überfordert,da ich das immer erledigt habe.Was soll ich machen .Ist so ein Betretungsverbot überhaupt möglich und gerechtfertigt.Der Vorsitzende handelt immer willkürlich und wie es ihm in den Kram passt.Im Prizip herrscht keine ordnungsgemässe Vorstandsarbeit bei uns im Verein,sondern nur die Hirachie und Willkür des Vorsitzenden und seiner Klicke.Welche Gesetzlichkeitrn gibt es ,um gegen die Willkür des Vorsitzenden einzuschreiten.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?