Ist die USA wirklich das beste Land der Welt?

28 Antworten

Die USA haben eine (Level1) Analphabetismusquote von 23% !

Die Prokopfverschuldung ist doppelt so hoch wie die in Europa und drei mal so hoch wie die in Deutschland.

Studierende müssen oft Jahrzehntelang jeden übrigen Cent in die Tilgung Ihres Studienkredites stecken, so dass Sie an ein Familienleben erst mit Mitte/Ende 30 denken können.

Pro Jahr sterben in den USA 15 000 Menschen durch Schußwaffen. Allein in diesem Jahr sind bereits 500 Kinder angeschossen oder erschossen worden.

Die Chance in den USA mit einer Schusswaffe getötet zu werden, ist 50 mal höher als in Deutschland.

Abseits der angeblichen Arbeitslosenquote von 4,6% herrscht in den Staaten eine tatsächliche Arbeitlosigkeit von 22%!

https://finanzmarktwelt.de/reale-us-arbeitslosigkeit-bei-22-ueber-das-statistik-wunder-der-usa-60670/

Das hier oft angesprochene hohe Militärbudget ergeht sich zu großen Teilen in vergleichsweise hohen Gehältern der Soldaten, die zb. ein chinesischer oder russischer Soldat nur in Bruchteilen erhält. So wird angenommen, dass der chinesische Wehretat bereinigt deutlich höher sein könnte, als der der USA.

https://www.heise.de/tp/features/Geben-die-USA-fuer-das-Militaer-wirklich-sehr-viel-mehr-als-China-und-Russland-aus-4058306.html

Für die allermeisten US-Amerikaner (egal ob arm oder reich) ist es das. Und die müssten es eigentlich wissen. Und, ehrlich gesagt, das sind auch die Einzigen, die darüber zu befinden haben.

So wie für mich eben Deutschland das einzige Land auf der Welt ist, in dem ich leben möchte.

  • Nein, die USA ist nicht das "beste Land der Welt". Ganz grundsätzlich denke ich, dass es kein "bestes Land" gibt, denn was man als toll empfindet, hängt ja ganz wesentlich von den eigenen Bedürfnisse und der eigenen Lebenssituation ab.
  • Die USA ist außerdem nicht das reichste Land, mit großem Abstand nicht das sicherste Land und je nach eigener Einstellung kann man durchaus auch die amerikanische Art mehr oder weniger wertschätzen. 
  • Persönlich hätte ich erstens erhebliche Sicherheitsbedenken. Zweitens sind Universitäten dort sehr teuer und wenn man Kinder hat, die studieren möchten, können sich das viele Menschen schlichtweg nicht leisten. Die Gesundheitsversorgung ist sehr teuer. 
  • Je reicher man ist, desto besser kann man dort leben. Als Normalverdiener hat man im Vergleich mit Deutschland zum Beispiel fast nur Nachteile.

Das glauben nicht viele. Die Zerklüftung der Gesellschaft ist dort groß, Scheitern ist Teil des US-Bildes. 

In allen Umfragen und Untersuchungen rangieren Dänemark, Schweden, Norwegen ganz oben. 

Können heißt aber offensichtlich nicht werden.

Und wer nicht reich wird in den USA kann auch ganz schnell auf ein Lebensstandardniveau absinken, das deutlich unter unserem ALG 2-Niveau liegt.

Und von einem nervösen Polizisten wegen einer unbedachten Bewegung bei einer Personenkontrolle erschossen werden.

Dann war es das schon mit dem "besten Land der Welt".

Wobei ich plumpen Antiamerikanismus auch dämlich finde.

Nun, aber viele Amerikaner finden es toll

0
@Gorton15

Was heißt "viele"? Und was kennen die für Alternativen?

Die Lebensverhältnisse in West- und Nordeuropa sind fraglos deutlich besser für den allgemeinen Durchschnitt.

0
@Gorton15

@Gorton15

Willst Du eigentlich nur provozieren oder beschäftigst Du Dich auch mit den Antworten?

0