Ist die tendenzielle Ablehnung von Juden erst seit der Gründung Israels unter Muslimen verbreitet oder hat sie andere Wurzeln?

... komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Ich meine, dieses Problem gab es schon immer.

Gemäß der Bibel gab es das Problem schon seit der Pharaonenzeit.

Wenn man die Geschichte liest, zu welchen Tricks Joseph als Traumdeuter dem Pharao geraten hat, um dem Volk den Landbesitz abzuluchsen, und mit welchen Methoden später die Landnahme erfolgte, dann wird das sogar irgendwie nachvollziehbar.

Doch ich glaube nicht, daß dies irgend etwas mit der Religion "Jude" zu tun hat, sondern alleine mit dem Verhalten dieser semitischen Volksgruppe.

Für den Umstand, daß sich Juden (nur eine Religion) selbst zum Volk ernannt haben (also eine Gleichsetzung von Staat, Volk und Religion), können ja die anderen nichts.

Solche Problem sind sicher nicht innerhalb einer überschaubaren Zeit zu überwinden.

Denkt man an diverse auch über Jahrhunderte bestandene innereuropäische Feindschaften, dann finden sich da durchaus Parallelen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Judenfeindlichkeit existiert schon seit dem Altertum. Da gab es noch gar keinen Propheten Mohammed und somit keinen Islam. Der Grund dürfte der sein, dass die Juden eine eigene Ethnie darstellten, die sich von den sie umgebenden Völkern deutlich unterschied. Mit den Sinti und Roma in Europa ist es ja ähnlich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es gab bereits vor dem 1. Weltkrieg Pogrome in der damaligen osmanischen Provinz Palästina. Aber Ursache ist schon die jüdische Siedlungspolitik dort. Die begann ja schon Ende des 19. Jahrhunderts und nicht erst mit der Gründung des Staates Israel. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Zumindest wurde dies nach der Gründung drastisch verstärkt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das ist eine ser wesentlichsre Gründe - ein deutliches Zeichen, dass es bei diesem Konflikt NICHT einfach um Religion geht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das wehrt schon länger, je nach Zeitrechnung, 3500 Jahre, können auch
mehr sein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das ging schon mit den Römern los wo Judea als Unruheprovinz galt, später mochten die Christlichen Religionen das Judentum nicht, weil es das Volk war welches ,Jesus kreuzigen ließ. 

Seit 1948 der Staat Israel gegründet wurde gibt es mit den Arabern ,hauptsächlich Palistinenzern territoriale Ausernandersetzungen ,hat eigendlich mit dem Judentum nichts zu tun sondern mit dem Staat Israel und dessen Gebietsansprüche.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von hndrk
19.08.2016, 18:25

"[...] hat eigendlich mit dem Judentum nichts zu tun sondern mit dem Staat Israel und dessen Gebietsansprüche."

Die Frage ist ja dann warum Juden überall auf der Welt von Muslimen angefeindet werden auch wenn sie nicht im entferntesten was mit Israel am Hut haben.

0

Das jüdische Volk hatte bereits im Mittelalter keine Sympathiepunkte unter vielen Völker und Länder, somit ist das nicht der Ausschlaggebender Grund.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der erste Antisemit, von dem wir etwas wissen war ein ägyptischer Pharao. Das war aber lange, lange bevor Mohammed überhaupt das Licht der Welt erblickt hat.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sie war vorher schon laaaaaaaange da. Versuch dich mit der Relegionsgeschichte anzugreunden, es lohnt sich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?