Ist die Taufe heilsnotwendig für Christen, oder genügt schon der Glaube?

...komplette Frage anzeigen

18 Antworten

Hallo Pasmalle,

es ist sehr gut die Dinge so zu hinterfragen. Auch finde ich es sehr gut unabhängig von diversen Religionsgemeinschaften Gottes Wort, die Bibel, als Maßstab dieser Glaubensfragen zu verwenden.

Ich mach es hier ganz kurz, die Bibelstellen erklären sich fast ganz von alleine:

Aber zuvor: Was bedeutet „Errettung, von was wird errettet“?

(Johannes 3:16) 16 Denn so sehr hat Gott die Welt geliebt, daß er seinen einziggezeugten Sohn gab, damit jeder, der Glauben an ihn ausübt, nicht vernichtet werde, sondern ewiges Leben habe.

(Matthäus 9:6) 6 Damit ihr aber wißt, daß der Menschensohn Gewalt hat, auf der Erde Sünden zu vergeben —“, darauf sprach er zu dem Gelähmten: „Steh auf, heb dein Bett auf, und geh zu deinem Haus.“

(Lukas 23:43) 43 Und er sprach zu ihm: „Wahrlich, ich sage dir heute: Du wirst mit mir im Paradies sein.“

Das Ziel in Bezug auf den Mensch ist „Befreiung von Sünde und Tod, ewiges Leben auf einer paradiesischen Erde“

Als erstes: Was ist mit den Verstorbenen? Auch jenen, die einen anderen Glauben ausgeübt haben?

(Römer 6:7) 7 Denn wer gestorben ist, ist von [seiner] Sünde freigesprochen.

Folge davon:

(Apostelgeschichte 24:15) . . .und ich habe die Hoffnung zu Gott, welche diese [Männer] auch selbst hegen, daß es eine Auferstehung sowohl der Gerechten als auch der Ungerechten geben wird.

Generelle Ausnahme davon:

(Matthäus 12:31, 32) 31 Deswegen sage ich euch: Jede Art von Sünde und Lästerung wird den Menschen vergeben werden, aber die Lästerung gegen den Geist wird nicht vergeben werden. 32 Zum Beispiel, wer irgendein Wort gegen den Menschensohn redet, dem wird vergeben werden; wer immer aber gegen den heiligen Geist redet, dem wird nicht vergeben werden, nein, weder in diesem System der Dinge noch in dem kommenden.

Wer zählt zu den „Gerechten“ in der Auferstehung?

(Jakobus 2:23) . . .„Abraham setzte Glauben in Jehova, und es wurde ihm als Gerechtigkeit angerechnet“, und er wurde „Freund Jehovas“ genannt.

(Jakobus 2:17) 17 Ebenso ist der Glaube, wenn er keine Werke hat, in sich selbst tot. . .

Welche Werke könnte man tun? Beispielsweise folgende Anweisung ausführen:

(Matthäus 28:18-20) 18 Und Jesus trat herzu und redete zu ihnen, indem er sprach: „Mir ist alle Gewalt im Himmel und auf der Erde gegeben worden. 19 Geht daher hin, und macht Jünger aus Menschen aller Nationen, tauft sie im Namen des Vaters und des Sohnes und des heiligen Geistes, 20 und lehrt sie, alles zu halten, was ich euch geboten habe. Und siehe, ich bin bei euch alle Tage bis zum Abschluß des Systems der Dinge.“

Warum taufen wenn durch den persönlichen Tod die Erbsünde bezahlt ist?

(1. Petrus 3:20, 21) . . .während die Arche errichtet wurde, in der wenige Personen, nämlich acht Seelen, sicher durch das Wasser getragen wurden. 21 Das, was diesem entspricht, rettet jetzt auch euch, nämlich [die] Taufe (nicht das Ablegen der Unsauberkeit des Fleisches, sondern die an Gott gestellte Bitte um ein gutes Gewissen), durch die Auferstehung Jesu Christi.

Wie Jesus im Matthäusevangelium sagt, können die Jünger Jesu getauft werden. Nur reife Menschen können nach Petrus die Bitte an Gott stellen. Die Kindstaufe ist wert- und sinnlos und biblisch nicht zu begründen.

Die Taufe wird hier als „Rettungsvorkehrung im Weltgericht“ beschrieben – in ähnlicher Funktion wie seinerzeit die Arche in der Sintflut. Wer nicht in der Arche war, hat das damalige „Weltgericht“ oder den damaligen „Weltuntergang“ nicht überlebt.

Gibt es dafür eine weitere Bestätigung in der Bibel, das dem so ist?

(Offenbarung 7:9-14) 9 Nach diesen Dingen sah ich, und siehe, eine große Volksmenge, die kein Mensch zählen konnte, aus allen Nationen und Stämmen und Völkern und Zungen stand vor dem Thron und vor dem Lamm, in weiße lange Gewänder gehüllt, und Palmzweige waren in ihren Händen. 10 Und sie rufen fortwährend mit lauter Stimme, indem sie sagen: „Die Rettung [verdanken wir] unserem Gott, der auf dem Thron sitzt, und dem Lamm.“ 11 Und alle Engel standen rings um den Thron und die Ältesten und die vier lebenden Geschöpfe, und sie fielen vor dem Thron auf ihr Angesicht und beteten Gott an, 12 indem sie sprachen: „Amen! Der Segen und die Herrlichkeit und die Weisheit und die Danksagung und die Ehre und die Macht und die Stärke [seien] unserem Gott für immer und ewig. Amen.“ 13 Und einer der Ältesten ergriff das Wort und sprach zu mir: „Wer sind diese, die in die weißen langen Gewänder gehüllt sind, und woher sind sie gekommen?“ 14 Da sagte ich sogleich zu ihm: „Mein Herr, d u weißt es.“ Und er sprach zu mir: „Das sind die, die aus der großen Drangsal kommen, und sie haben ihre langen Gewänder gewaschen und sie im Blut des Lammes weiß gemacht.

Äußerlich kann man sich vor dem wahren Gott als gerecht nur darstellen, wenn man das Loskaufsopfer, das Jesus mit seinem Blut erbracht hat, auch für sich anwendet (Aktiv: „Sie haben...“).

→ Teil 2

→ Teil 2

Daher hätten jene, die zu den „Gerechten“ in der Auferstehung von den Toten zählen, auch das Weltgericht von Har Magedon überlebt.

Wenn man das alles auch nur grob begriffen hat und das für sich behält – das ist verkehrt, ja sogar Sünde, denn

(Römer 10:14, 15) 14 Doch wie werden sie den anrufen, an den sie nicht geglaubt haben? Wie aber werden sie an den glauben, von dem sie nicht gehört haben? Wie aber werden sie hören, ohne daß jemand predigt? 15 Wie aber werden sie predigen, wenn sie nicht ausgesandt worden sind? So wie geschrieben steht: „Wie lieblich sind die Füße derer, die gute Botschaft guter Dinge verkünden!“

(Matthäus 24:14) 14 Und diese gute Botschaft vom Königreich wird auf der ganzen bewohnten Erde gepredigt werden, allen Nationen zu einem Zeugnis; und dann wird das Ende kommen.

Ohne Glauben geht niemand predigen.

Nächstenliebe und Liebe zum wahren Gott und dem Herrn Jesus drängt zum „tätigen lebendigen Glauben und echten Gottesdienst.“

Hier ein Link zum Thema mit weiterführenden Gedanken:

http://www.gutefrage.net/frage/religion-taufe#answer34153544

LG

JensPeter

0
@JensPeter

Obwohl deine Antwort auch Formulierungen enthält, die nur von den Zeugen Jehovas geteilt werden, trifft sie doch als Antwort auf meine Frage am genauesten ins Ziel! Danke.

0
@pasmalle

Hallo Pasmalle,

besten Dank für den Stern :-)

Wenn ich helfen konnte freue ich mich.

LG

JensPeter

0

Die Taufe gilt als Reinigung von der Erbsünde und als "Eintritt" ins christliche Leben. Die Kommunion ist ähnlich und findet in einem Alter statt, in dem man selbst aus eigenem Antrieb dem "Bösen widersagt". Taufe ist also nicht unbedingt notwendig, Kommunion reicht auch um teilzuhaben am Heil. Ich persönlich denke aber nicht, dass nicht wahrgenommene Traditionen eine Hinderung am Heilsversprechen sind. Wenn ein Muslime nicht nach Mekka geht, dann ist er ja nicht automatisch ein schlechter Muslim. Glauben reicht auch und beichten zusätzlich wird dir zum jüngsten Gericht sicherlich nützen.

Ohne getauft zu sein, darf man aber gar nicht zur Kommunion gehen!

0
@HugoGuth

Achja stimmt! Tut mir leid, da habe ich wohl nicht nachgedacht :D Ist wohl noch etwas zu früh für mich. Generell spricht aber auch nichts gegen eine Taufe. Schaden tut es sicher nicht,.

0

Du bist vermutlich "katholisch" geprägt. Darf ich dir deshalb nach der Bibel - der Grundlage für unseren Glauben - sagen, dass nicht die Taufe als "Eintritt ins christliche Leben" betrachtet werden darf, sondern die Erkenntnis Gottes - in der Konsequenz der Glaube und danach die Taufe als Gehorsamschritt zum Taufbefehl Jesu Christi.

Die Taufe kann also nur den weltlichen "Eintritt in das Gemeindeleben der Kirchen" rechtfertigen, weil sie als "Aufnahmebedingung" von der Institution Kirche ersonnen wurde.

Nach meinem Verständnis ist daher allein der Glaube primäres "Aufnahmekriterium" bei Gott, dieTaufe als sekundäres Geschehen nachrangig, wenn auch trotzdem von Gott gewünscht, oder befohlen.

0

????

0
@waldfrosch

Na Dankeschön !!

Das was @mhompes hier verkündigt ......hat mit katholischem Verständnis wenig zu tun ,wohl eher mit Mutmaßung und selbst nicht über den eigenen Glauben bescheid wissen ..

0

Sola fide ist richtig. Aber der "Glaube allein" beinhaltet eine ganze Menge. So hat Luther gesagt (und mit ihm sagen es alle ernstzunehmenden Protestanten), dass der Glaube die "Werke" beinhaltet. Sie sind "Früchte" des Glaubens. Man redet über den Glauben, aber der hat Konsequenzen, die selbstverständlich sind. Glaube ohne Werke ist kein Glauben.

Der Glaube ist angewiesen auf "äußere Zeichen", um es mal mit Calvin zu sagen. Die Taufe ist ein "inneres Geschehen", ein Handeln Gottes am Menschen. Aber sie auch eine äußere Gestalt, das "Untergehen im Wasser" und das "aus der Taufe Gehobenwerden", das die "Gleichgestaltung" mit Tod und Auferstehung Jesu anzeigt. Man "zieht den neuen Menschen an".

Du bist ja auch nicht nur abstrakt verheiratet, wenn du verheiratet bist. Es gibt dazu die Feier der Eheschließung, mit Brief und Siegel, und den Ring´, und viele andere "äußere Zeichen" mehr.

Wichtigste Bibelstelle ist Römer 6,1ff

Wenn jemand wirklich von Herzen glaubt, dass Jesus für seine Sünden gestorben ist, wird er von alleine den Wunsch haben, ganz zu Jesus zu gehören - und damit auch zu einer christlichen Kirche! Und auch den Wunsch am Abendmahl teilnehmen zu dürfen, wofür die Taufe Voraussetzung ist! Das "Sola fide" von Martin Luther hat nichts mit Deiner Frage zu tun, sondern es ging ihm darum, dass der - selbstverständliCH getaufte - Christ "allein aus Glauben" gerettet wird - und nichT, wie die katholische Kirche behauptet hatte, durch Werke wie Wallfahrten, Spenden (Ablass etc.) u.s.w.!

  • Christus hat seine Apostel gesandt,um in seinem Namen allen Völkern zu "verkündigen ,sie sollen umkehren ,damit ihre Sünden vergeben werden " (Lk.24,47 )**"Macht alle Menschen zu meinen Jüngern; ***tauft sie auf den Namen des Vaters des Sohnes und des heiligen "Geistes " *(Mt 28,18 )

  • Die Sendung zu taufen -und damit die Sakramentale Sendung ,ist inbegriffen in der Sendung zu evangelisieren ,denn das Sakrament wird vorbereitet durch das Wort Gottes und durch den Glauben ,der diesem Wort zustimmt.

  • Die Sakramente sind dazu da den Menschen in der Heiligung aufzubauen und somit den Leib Christi ,die Kirche aufzubauen .

  • Die Sakramente setzten den Glauben nicht nur voraus sondern durch Wort und Wirklichkeit nähren sie ihn auch ,stärken diesen und zeigen ihn an . Deshalb heissen sie Sakramente !

  • Aus Römischer katholischer Sicht sind die Sakramente Heilsnotwendig für die Gläubigen des neuen Bundes .

  • Die Sakramentale Gnade ist die jedem Sakrament eigene, durch Christus gespendete Gnade des heiligen Geistes . Dieser heilt und verwandelt ,alle die ihn empfangen ,indem er sie dem Sohn Gottes gelichgestaltet .

  • Die Frucht des sakramentalen Lebens besteht darin dass der Geist der Gottes kindschafft den Glaubenden Anteil an der göttlichen Natur schenkt ,indem er sie mit dem einzigen Sohn ,dem Erlöser lebendig verreint .

Aus deiner Kirche trieft jahrtausendelang Blut,Das sind die religiösen "Hells Angels" der Neuzeit (incl. Kidesmißbrauch)

Von so einer Kirche brauchst du uns nicht Werbung machen--verachtung

0
@wender

@Wender

Befasse du dich ** erst einmal** mal mit deiner eigenen** Gestlichen Gesinnung** bevor du bei anderen anklagst .....und danach lies einmal ein Buch über Kirchengeschichte anstatt dich über RTL zu informieren.

0
@wender

Wenn du wirklich Christ bist, dann ist so eine Antwort nicht Christus ähnlich. Auch wenn ich von der Grundlehre gegen die des Vatikan bin und somit gar nichts von der katholischen Lehre halte, weiß ich doch, dass es aufrichtige Gläubige gibt. Sie zu beschimpfen oder verunglimpfen ist keine Antwort, die auf die Liebe zur heiligen Schrift hinweist. Ich glaube auch nicht, dass man zu irgendwelchen "Heiligen" beten soll, denn im Thess steht, dass KEIN Gläubiger - auch wenn er Märtyrer ist - den Lebenden etwas voraus hat. Die Bibel lehrt weiter, dass bei der Auferstehung dann erst die Toten, und DANN die Lebenden zu IHm entrückt werden. Aber deswegen kann ich nicht mit harschen Worten einen Nochkatholiken angreifen, dem der Respekt von klein auf eingeimpft wurde (vor der kath. Kirche).

0

"Sola Fide", also allein aus Glaube muss in Kombination mit allein durch Christus und allein aus Gnade gesehen werden. Das heißt gerettet wird man allein durch den Glauben an Jesus den man aus der Gnade Gottes geschenkt bekommt.

Die Frage wann man gerettet ist, ist mit einem "Wer getauft ist und Glaubt" nicht vollständig beantwortet. Fragen wie "Was ist mit ungetauften Babys" oder "Was ist mit Menschen die nie von Jesus gehört haben" (oder nur falsches) werfen die Frage nach der Gerechtigkeit Gottes auf. Ein Gerechter Gott kann diese Menschen nicht ohne weiteres in die Hölle werfen, schließlich können sie nichts dafür das sie nicht getauft wurden.

Die kat. Kirche lehrt deshalb das es keine "Unseligsprechung" gibt, also das man nicht wissen kann ob jemand in die Hölle kommt oder nicht. Die evangelischen Kirchen haben diese Ansicht mittlerweile weitgehend übernommen.

Zusammenfassend kann man sagen das wer getauft ist und Glaubt gerettet ist und wer nur glaubt wahrscheinlich gerettet wird.

@Klaus02

Tut mir leid, aber ich muss dir im letzten Teil entschieden widersprechen. Das neue Testament lehrt - wenn man es verstehen will - ganz klar:

Getauft werden kann nur wer zum Glauben gekommen ist. - Dann die Taufe als Folge des Glaubens. - Dann die "Unterrichtung der Gläubigen im Glauben" (als letztes nach Matth. 28, 19) - Alles andere ist unlogisch und falsch, auch wenn uns die großen Kirchen etwas anderes lehren wollen und seit Jahrhunderten, bzw. Jahrtausenden vormachen.

Die Heil erlangt der Mensch nur mit dem Glauben. - Er ist Schritt 1. Die Taufe ist Schritt 2. - Wer umgekehrt beginnen will "stolpert" oder "fällt" wie im Alltag auch.

Diese Regel wird auch der Situation von Kleinkindern bzw. Erwachsenen gerecht die noch nie die Entscheidungsmöglichkeit hatten sich für oder gegen den Glauben zu entscheiden und verurteilt diese trotzdem nicht zu "Unseligen", da nach dem Evangelium mit Zuversicht davon ausgegangen werden darf, dass der christliche Gott eine "gerechter Gott" ist und die Umstände des zwangsläufigen "Unglaubens" mit berücksichtigen wird. Ich hoffe, ich konnte das was ich zu vermitteln versuche, allgemeinverständlich "rüberbringen".

0
@pasmalle

Ich hoffe deinen letzten Satz nicht missverstanden zu haben. Falls doch müßten wir ja der gleichen Meinung sein.

0
@pasmalle

Die Frage ist Umstritten, aber das die großen Kirchen der Auffassung sind das die Gnade und nicht die Erkenntnis (griechisch Gnosis) rettet hat durchaus seine Gründe. (z.B. was ist mit Geistig behinderten?) Bei "gesunden Erwachsenen" ist es klar das nur getauft werden kann wer zum Glauben kam, aber was ist mit Kindern oder Geistig behinderten?

Der Letzte Satz bedeutet das jemand der getauft ist und die Gnade Gottes im Glauben angenommen hat auch sicher gerettet ist, bei jemandem der nur glaubt, sich aber nicht taufen lässt weis man das nicht so genau.

0

die bibel ist in sich selbst nicht korrekt, da nicht vollständig. von einem verlogenen typen und seinen kumpanen wurden die passagen die besonders für frauen interessant sind entfernt. somit wurde von vornherein beschlossen das diese religion auch nur dazu dient die menschen zu unterdrücken und dazu dient das volk zu verblöden. christen glauben an einen uralten aberglauben, der jedoch nicht der wahrheit entspricht. soweit ist man seit einigen jahrhunderten. somit bedarf ein mensch auch keinen schwapps wasser über dem kopf um irgendeiner kraft, energie oder anderem hokuspokus näher zu kommen. somit wird halt nur der kopf gewaschen. die taufe soll ausdrücken das man sich anderen gegenüber abhebt, das man etwas besseres ist. somit ist taufe und religion wiege des puren rassismus und allen anderen übels:schmerz, verfolgung, folter, krieg und tod.

Was hast du denn für einen furchtbaren Hass!!! In deinem Herzen spielt sich ab : Schmerz , Hass , Verfolgung der Christen und deren Herrn , Krieg mit anderen und Tod deines inneren Menschen . Ich wünsche dir Liebe und Versöhnung mit dir selbst und anderen . Nur Gott kann das so umdrehen . Schreie zu ihm .

0

Aus deiner Antwort spricht Verleumdung, Hass, Verachtung und Unverständis. Du bist, aus welchem Grunde auch immer, ein bedauernswerter Mensch. Man kann nur für dich beten. Du selbst hast dazu natürlich auch die Möglichkeit. Nutze sie.

Ich wünsche dir Frieden und Versöhnung in deinem Herzen, denn bislang ist es eine "Mördergrube".

0
@pasmalle

wenn ihr an euren gott glaubt, ist es eure sache aber ihr könnt es leider nicht verleugnen das durch religionen (egal welche, denn ich will jetzt keine hier gezielt anmachen) kriege enstanden sind. es wird gemordet, es gibt dadurch viel schmerz, folter usw so wie timbatal es beschrieben hat. Denn religion wird nun mal ausgenuzt und das bewegt auch sehr viele menschen dazu einfach nur an sich selbst zu glauben, weil man angst hat als ne marionette zu enden.

0
@Aikyo

@Aikyo

Es mag stimmen das es Menschen gibt die im Namen des Dreifaltigen Gottes morden. Ich kann ja auch anfangen in deinem Namen zu morden ....bist du dann schuldig daran ?

Hättest du nur einmal die Aussagen Jesus Christus selbst nachgelesen, dann wüsstest du , und müsstest anerkennen ,auch wenn du nicht glaubst das das Christentum jegliche Gewalt ablehnt .

Soviel Fairness müsste noch von Menschen die den Anspruch haben keine Marionetten zu sein erwartet werden können .

0

@Timbatal

Ausser den gängigen Vorurteilen , scheinst du von Christentum leider nichts mitbekommen zu haben .

Schade ...denn Jesus Christus sagte :"kommt alle zu mir die ihr Mühselig und beladen seid ich werde euch Ruhe verschaffen ." *

Mir scheint du könntest das Gerade gut gebrauchen ob deiner Gefühlslage ....

0
@waldfrosch

@ Waldfrosch

2 x DH für deine Kommentare gegen Unwissenheit und Voreingenommenheit!

0

Ob das heilsnotwendig ist oder nicht, ist in den einzelnen Religionsgemeinschaften verschiedenen. Die einen sagen ja, die anderen nein. Es kommt also immer darauf an, in welcher Gemeinschaft Du Dich informierst.

richtig, es ist eine Auslegungssache

0
@Albatroesser

in Eurer Firma möchte ich auch arbeiten, Da gibt der Chef Anweisungen und ihr sagt : das kann man auslegen wie man will. Jesus verlangte die Taufe..basta

0
@RosaSchelfeis

Trotzdem wird sie von den verschiedenen Gemeinschaften anders ausgelegt. Ich selbst bin auch der Überzeugung, dass eine Taufe nötig ist.

0

Hallo, zum Eintritt, Beitritt in die Heilsgemeinschaft bedarf es der Taufe. Dass der Glaube reicht, sagt Luther. Ob er Recht hat? Gruß

Darf ich dich korrigieren? - Zum Eintritt in die "Heilsgemeinschaft" gehört zuerst der Glaube, dann die Taufe, nicht umgekehrt. Das wenigstens sollte unter allen christlichen Gruppierungen unbestritten sein.

0
@Falbe

Als Sakrament ist die Taufe der Eintritt.

0
@pasmalle

In Matthäus 28,19 steht aber zuerst das Taufen und dann das lehren

0
@Klaus02

@Klaus02

Ich denke dein Hinweis trifft nicht das Thema, den Kern selbst, denn bei Matth. 28,19 geht es um den Missionsbefehl, nicht um den Glauben an sich.

Getauft werden kann nur wer zum Glauben gekommen ist. - Dann die Taufe als Folge des Glaubens. - Dann die "Unterrichtung der Gläubigen im Glauben" - Alles andere ist unlogisch und falsch, auch wenn uns die großen Kirchen etwas anderes lehren wollen und seit Jahrhunderten, bzw. Jahrtausenden vormachen.

0

Wer ein richtiger Christ sein will, muss generell getauft werden, da die Taufe eines der Sakramente ist.

Taufe ja, aber von "Sakramenten" wussten die echten Christen noch nix.eine Erfindung der kath. Kirche

0
@livoma

Nach meinem Veständnis "muss ein Christ nicht generell getauft werden", aber er lässt sich freiwillig taufen, als Zeichen seines Bekenntnisses zu seinem Glauben und als äußeres symbolisches Zeichen seines "neuen Lebens".

0

Leider wurde meine hier gestellte Frage aus unverständlichen Gründen schon einmal gelöscht. Ich möchte betonen, dass es dafür nach den Regeln von GF nach meinem Verständnis nicht den geringsten Beanstandungsgrund gibt. Aber vielleicht will man ja bei GF nur noch oberflächliche, möglichst meinungsneutrale Fragen haben nach dem Motto "Wie lange muss ich meine Zahnspange tragen?" - Das wäre allerdings für das Niveau von GF verheerend. - Ich hoffe daher, dass meine jetzt eingestellte "Zweitfrage" auf einen verständnisvolleren Supportmitarbeiter trifft.

Dessen ungeachtet habe ich bei GF um eine Begründung für die Löschung der vorausgangenen Frage gebeten.

Jesus hat sich taufen lassen

Matthäus 3:13:
13 Dann kam Jesus von Galilạ̈a her zu Johạnnes an den Jordan, um sich von ihm taufen zu lassen.


Jesus hat seine Nachfolger beauftragt, Menschen zu taufen

Matthäus 28:19-20:
19 Geht daher hin, und macht Jünger aus Menschen aller Nationen, tauft sie im Namen des Vaters und des Sohnes und des heiligen Geistes,
20 und lehrt sie, alles zu halten, was ich euch geboten habe. Und siehe, ich bin bei euch alle Tage bis zum Abschluß des Systems der Dinge.“


Der Apostel Petrus erklärt das auch noch mal kurz

1. Petrus 3:21:
21 Das, was diesem entspricht, rettet jetzt auch euch, nämlich [die] Taufe (nicht das Ablegen der Unsauberkeit des Fleisches, sondern die an Gott gestellte Bitte um ein gutes Gewissen), durch die Auferstehung Jesu Christi.


Oder schau Dir hier mal die hilfreichste Antwort an

http://www.gutefrage.net/frage/religion-taufe#answer34142574

Jesus wurde selbst getauft und verlangt dies auch von seinen Nachfolgern .kompromisslos. Matth. 28 Vers 19.

Wobei die Kindertaufe absolut unbiblisch ist und nicht als Taufe gezählt werden kann. Das ist eine Zwangstaufe um Mitglieder zu bekommen,

Die Kindertaufe "muss" unbiblisch sein, denn wenn die Taufe heilsnotwendig sein soll, wie manche behaupten, um "das Himmelreich zu erlangen", dann könnte man ja Menschen, die als Kinder "passiv" getauft" wurden, gegen ihren Willen ins dieses Himmelreich nötigen.

0
@pasmalle

@Pasmalle

Unbiblisch ???

Kindertaufe : "Kehrt um ,und jeder von euch lasse sich auf den Namen Jesu Christi taufen zur Vergebung der Sünden ;dann werdet ihr die Gabe des Heiligen Geistes empfangen .Denn euch und euren Kindern gilt die Verheißung ..." ** **(Apg.2,38-39 )

"Er liess sich taufen ,mit seinem ganzen Haus " ( Apg.16,15 und 16,33 ). (Damit sind alle lebenden Menschen ,auch Kinder im Hause gemeint )

"durch den einen Geist, wurden wir in Taufe ,alle in einen einzigen Leib aufgenommen" (1 kor 12-13)

Bei der Aufnahme eines Urteilsunfähigen (Kindes oder geistig Behinderten )in den Neuen Bund ,durch die Tauf einst der stellvertretende Willen der Eltern (wie im alten Testament )ausreichend . was auch 1 kor 15,29 belegt.

Manche Christen lassen sich ein zweites mal taufen ,aber die Bibel und die ersten Christen kannten nur "eine Taufe " (Eph.4,5 )

0
@waldfrosch

Auch wenn du dich wunderst über meine Aussage. - Gilt nicht der biblische Grundsatz "zuerst der Glaube, dann die Taufe"?

Die zitierten Bibelstellen sind mir wohl bekannt. Ohne dass ich einer Sonderlehre anhänge, lassen sie sich aber alle leicht entkräften, wenn man nicht dogmatisch einfach kirchlichen, vielleicht auch "eigennützigen" Auslegungen folgen will.

Tut mir wirklich leid, dass wir hier verschiedener Meinung sind.

0
@pasmalle

Stimmt, Pasmalle. Ein Baby hat allenfalls die "Erbsünde" in sich. Sonstige "Sünden" können nicht vorhanden sein. Und wegen künftiger Sünden ist es auch nutzlos - beispiesweise wenn das Kind als Erwachsener gegen den heiligen Geist lästert. "Glauben" kann es als Baby nicht ausüben - es kann also auch nichts "angerechnet" werden. Ein "freier Wille" kann hier auch nicht erkannt werden, denn der erfordert ein gewisses Maß an "Reife".

Martin Luther hat sich gegen die Kindstaufe geäußert.

Das Wort „taufen“ kommt von dem griechischen Wort baptízein, was „ein-, untertauchen“ bedeutet (Theologisches Begriffslexikon zum Neuen Testament, Studien-Ausgabe, Wuppertal, Bd. II, 1979, S. 1205). Die christliche Wassertaufe ist ein äußeres Zeichen dafür, daß sich der Getaufte vollständig, rückhaltlos und bedingungslos Gott durch Jesus Christus hingegeben hat, um den Willen Jehovas zu tun. In der Bibel wird unter anderem auch die Taufe des Johannes, die Taufe mit heiligem Geist und die Taufe mit Feuer erwähnt.

Mat. 28:19: „Geht daher hin, und macht Jünger . . ., tauft sie.“

Apg. 8:12: „Als sie aber Philippus glaubten, . . . ließen sie sich taufen, sowohl Männer als auch Frauen.

Später jedoch schrieb Origenes (185—254 u. Z.): „Nach dem Brauch der Kirche werden sogar Kinder getauft“ (Origenes, Homilien VIII in Levitikus, Kap. XII). Dieser Brauch wurde von der Synode von Karthago (252 u. Z.) bestätigt.

Der Kirchenhistoriker August Neander schrieb, daß „Glaube und Taufe immer miteinander verbunden wurde, so fand auch höchst wahrscheinlich nur in den Fällen, wo Beides zusammentreffen konnte, eine Taufe statt und der Gebrauch einer Kindertaufe lag diesem Zeitalter [1. Jahrhundert] fern. . . . daß erst so spät . . . eine Spur der Kindertaufe vorkommt und sie erst im Verlaufe des dritten Jahrhunderts als apostolische Überlieferung anerkannt wurde, . . . zeugt vielmehr g e g e n als f ü r die Annahme eines apostolischen Ursprungs derselben“ (Geschichte der Pflanzung und Leitung der christlichen Kirche durch die Apostel, Bd. I, S. 213).

LG

JensPeter

0
@JensPeter

Keine Kindertaufe:

In Anbetracht dessen, daß jemand vor der Wassertaufe ‘das Wort hört’, ‘das Wort von Herzen annimmt’ und ‘bereut’ (Apg 2:14, 22, 38, 41) und daß die Taufe einen feierlichen Entschluß des Betreffenden voraussetzt, liegt es auf der Hand, daß er zumindest alt genug sein muß, um hören, glauben und diesen Entschluß fassen zu können.

Befürworter der Kindertaufe argumentieren, daß in mehreren Fällen alle „Hausgenossen“ getauft wurden, beispielsweise die Hausgenossen des Kornelius, der Lydia, des Gefängnisaufsehers in Philippi, des Krispus und des Stephanas (Apg 10:48; 11:14; 16:15, 32-34; 18:8; 1Ko 1:16). Sie sehen darin einen Hinweis darauf, daß auch die Kleinkinder dieser Familien getauft wurden. Aber im Fall des Kornelius waren die Getauften Personen, die das Wort gehört und den heiligen Geist empfangen hatten, und sie sprachen in Zungen und verherrlichten Gott, was auf Kleinkinder nicht zutreffen kann (Apg 10:44-46).

Lydia war „eine Anbeterin Gottes, . . . und Jehova öffnete ihr das Herz weit, um den Dingen, die Paulus redete, Aufmerksamkeit zu schenken“ (Apg 16:14). Der Gefängnisaufseher in Philippi mußte ‘an den Herrn Jesus glauben’, und das deutet darauf hin, daß auch seine Familienangehörigen glauben mußten, um getauft zu werden (Apg 16:31-34). „Krispus . . ., der Synagogenvorsteher, kam zum Glauben an den Herrn, ebenso alle seine Hausgenossen“ (Apg 18:8). All das läßt erkennen, daß mit der Taufe das Hören, das Glauben und die Verherrlichung Gottes einhergehen müssen, und das können Kleinkinder nicht tun.

Als Leute in Samaria „die gute Botschaft vom Königreich Gottes und vom Namen Jesu Christi“ hörten und ihr glaubten, „ließen sie sich taufen“. Hier sagt der Bibelbericht ausdrücklich, daß die Getauften keine Kleinkinder waren, sondern „sowohl Männer als auch Frauen“ (Apg 8:12).

Die Worte des Apostels Paulus an die Korinther, daß Kinder wegen eines gläubigen Elternteils „heilig“ sind, beweisen nicht, daß Kleinkinder getauft wurden, sondern eher das Gegenteil. Minderjährigen Kindern, die zu jung sind, um eine solche Entscheidung zu treffen, käme gewissermaßen das Verdienst des gläubigen Elternteils zugute; sie könnten nicht durch das sogenannte Sakrament der Taufe ein Verdienst übertragen bekommen. Wenn es richtig wäre, daß Kinder getauft würden, wären sie nicht auf das Verdienst des gläubigen Elternteils angewiesen (1Ko 7:14).

Es stimmt zwar, daß Jesus sagte: „Hindert sie [die kleinen Kinder] nicht mehr daran, zu mir zu kommen, denn das Königreich der Himmel gehört solchen, die wie sie sind“ (Mat 19:13-15; Mar 10:13-16). Aber sie wurden nicht getauft. Jesus segnete sie, und es deutet nichts darauf hin, daß es sich um eine religiöse Zeremonie handelte, als er ihnen die Hände auflegte.

Des weiteren zeigte er, daß der Grund, warum ‘das Königreich Gottes solchen gehört’, nicht darin bestand, daß sie getauft waren, sondern darin, daß sie belehrbar und zutraulich waren. Christen wird geboten, „Unmündige in bezug auf Schlechtigkeit“ zu sein, aber „Erwachsene an Verständnisvermögen“ (Mat 18:4; Luk 18:16, 17; 1Ko 14:20).

0
@JensPeter

@JensPeter

Ein Baby hat allenfalls die "Erbsünde" in sich. Sonstige "Sünden" können nicht vorhanden sein. Und wegen künftiger Sünden ist es auch nutzlos - beispiesweise wenn das Kind als Erwachsener gegen den heiligen Geist lästert. "Glauben" kann es als Baby nicht ausüben - es kann also auch nichts "angerechnet" werden. Ein "freier Wille" kann hier auch nicht erkannt werden, denn der erfordert ein gewisses Maß an "Reife".

Die Sakramentale Taufe,tilgt die Erbsünde und versetzt uns zurück in den Stand der Gnade .Wie das übrigens alle Sakramenmte tun.

Das ich als Römische katholische Christin nicht die Lehre Luthers übernehme wirst du ja wohl verstehen .

0
@JensPeter

@JensPeter

Danke für deinen langen Beitrag. Deine Ausführungen und Ansichten decken sich zu 100 Prozent mit den meinigen. Ich kann nicht anders, obwohl ich auch kath. Glaubensgeschwistern in den genannten Punkten nicht gerne widerspreche.

0
@waldfrosch

@waldfrrosch

Du verstehst, dass ich dir zum Thema 'Taufe tilgt die Erbsünde' als aufmerksamer Bibeltextleser und Protestant eigentlich widerprechen muss.

0
@pasmalle

Verschon uns bitte mit deinem fundamentalistischen Geplapper deiner italienischen Sekte--, da du schon gepostet hast dass du auch Weihwasser säufst, und andere dazu ermutigt hast bist du hier eher ein "Knallfrosch"

0
@waldfrosch

Wo in der Bibel steht es, dass man Kinder taufen soll um ihre Sünden zu tilgen?

Tilgen ... dieses Wort ... arbeitest du bei der Bank? Bei der Vatikanbank vielleicht?

0

Wer da glaubet und getauft wird, der wird selig werden; wer aber nicht glaubt, der wird verdammt werden. (Markus16:16)

Im 2. Teilsatz kommt die Taufe nicht mehr vor. Was ist denn die Taufe? Oder anders: was glaubst du denn NICHT, wenn du dich NICHT taufen lassen möchtest?

Dass ein Mensch, welcher zum christlichen Glauben gefunden hat, sich auch taufen lässt, ist auch für mich selbstverständlich, da es letztlich ein Gehorsamsschritt zu der Anordnung von Jesus Christus ist, alle Gläubigen zu taufen.

Es geht mir aber um die bei GF schon häufiger aufgeworfene Frage, ob ein Mensch, welcher glaubt, aber - aus welchen Gründen auch immer - sich nicht hat taufen lassen verloren ist, allein weil er nicht getauft ist. Oder, ist ein Kind errettet, allein weil es "passiv" getauft wurde? Diese, nach meinem Verständnis irrige Meinung wird von manchen christlichen Gruppierungen vertreten.

Die von dir angeführte Bibelstelle wird übrigens als Beispiel für und gegen diese These eingesetzt. - Dagegen, weil im zweiten Teil des Satzes Jesus nur vom Glauben spricht. LG

0
@pasmalle

Die Mormonen lassen sich stellvertretend für die Toten taufen. Das ist eine Möglichkeit die Frage zu klären. Eine Andere wäre zu behaupten das die Toten keine Handlungen mehr vollbringen müssen um ihren Glauben zu beweisen, denn nichts Anderes ist die Taufe. Suchs dir aus. :)

0
@pasmalle

Wir können letzten Endes nicht ergründen wie weit Gottes Barmherzigkeit reicht oder nicht reicht . Gott lob und Dank müssen wir das auch nicht .

Fakt ist ,das ich persönlich da in dieser Hinsicht lieber keine Risiko eingehen möchte. Es geht ja schließlich um eine Ewigkeit .

Und wer jemals das neue Testament gelesen hat, findet dort ja eindeutig die Antwort das es der Wunsch Jesu ist das wir uns auf die Dreifaltigkeit Gottes taufen lassen .

0
@Maik2

@maik2

Darüber habe ich nichts in der Bibel gefunden ,das so etwas möglich wäre ...

0
@waldfrosch

an Waldfrosch, es gibt in 1.Korinther 15 Vers 29 einen Hinweis für stellvertretende Taufe.

"Was tun die eigentlich, die sich im Blick auf ihre Toten taufen lassen? Wenn doch die Toten überhaupt nicht auferstehen, warum lassen sie sich dann für sie taufen?..."

0
@waldfrosch

Ich finde eine Aufforderung an die Apostel die Menschen zu taufen auf den Vater, den Sohn und den heiligen Geist (3 also). Aber eine Aufforderung sich taufen zu lassen?

0
@waldfrosch

Ob so etwas möglich ist, klärt sich durch die Fragen ob es ein Jenseits gibt, ob die Toten dort bei Bewusstsein sind und ob es so etwas wie Entscheidungsfreiheit gibt.

0

icg glaube, ,dass man auch ohne die kirchlichen Zeremonien ein guter Christ sein kann.

wobei sich da die Frage stellt, ob das dann eine guter Christ, oder einfach nur eine guter <Mensch ist.

Ein guter Christ nimmt teil an den Zeremonien. Gruß

0
@kwon56

Nö. ein guter Kathole oder Evangele nimmt an den kirchlichen Woodo Zauberveranstaltungen teil.

Das hat mit gutem Christ nichts zu tun.

0

Du verkennst die Situation. Es geht nicht um "kirchliche Zeremonien", sondern um strikte Aussagen vom "Urheber" der christlichen Religion - Jesus Christus, mit Folgebedeutung.

0

Stellt euch vor wir glauben an gott.... stellt euch vor es gäbe wirklich einen gott... stellt euch vor wir sind gestorben und stehen jetzt vor dem tor des himmels.... und der liebe gott sagt zu uns ich lasse euch nicht rein weil ihr nicht getauft worden seid! xDDD was zählt ist der glaube ^^

Deine Antwort hat die "0" verdient. - Sie trägt hier nichts zur Lösung der Frage bei.

0
@pasmalle

hier geht es um glaube und ich kann alles schreiben was ich will denn es ist etwas was nicht bewiesen werden kann so ist es und nicht anders man kann nur daran glauben oder auch nicht also so sieht nun mal meine meinung aus

0
@Aikyo

Natürlich "kannst du alles schreiben was du willst". - Nur musst du dann halt auch ertragen, alles zu lesen, was man dir antwortet. - Du hast nämlich etwas geantwortet, was gar nicht gefragt war. - In der Schule hättest du dafür keine "0", sondern vielleicht eine "6" bekommen.

0
@pasmalle

es ist mir egal ob ich in der schule dafür ne 6, 7, 8 oder noch niedriger bekommen hätte .... denn ich kann an das glauben was ich nun mal will...zumal hat die schule damit nix zu tun aber naja. so ist gutefrage.net nun mal. man stellt ne frage und jeder sieht seine antwort in eigener form. und alle fragen die sich um gott nun mal handeln man kann das antworten was man selbst glaubt, zumal diese frage nicht mal googelbar ist. wenn doch dann findet man nur forum wo man darrüber diskutiert aber es wird niemals wissenschaftlich bewiesen werden können. und ich habe geschrieben was zählt ist der glaube der text dazu davor ist meine meinung warum ich der überzeugung bin das nur der glaube zählt. wenn du nicht logisch nachdenken kannst ist es nicht mein problem. glaubst du an gott und alles was dazu gehört? schön für dich ich würde niemals auf die idee kommen dir zu sagen du du bist dumm oder ähnlichens weil ich dann der meinung wäre z.b die bibel ist ne reine lüge. ist schon echt witzig das viele gläubige sich beleidigt fühlen wenn man eine meinung äußert zum thema gott und was alles dazu gehört. Der gläubige schreibt seine meinung dazu und ruhe ist keiner macht ihm vorwürfe und keiner macht ihm an, dann sollte es aber sich auf gegenseitigkeit beziehen. Wenn du der meinung bist meine meinung ist nicht richtig dann beanstande es und beide seiten haben ihre ruhe mfg....

0
@Aikyo

Ich glaube fast, ich habe deine zugrundeliegende Antwort falsch verstanden, da ich sie "ironisch gemeint" aufgefasst habe. Es sieht aber nach deinem letzten Kommentar ganz so aus, als hättest du das mit dem Glauben ernst gemeint. - Wenn das so ist, nehme ich meine Kritik zurück und bitte dich um Entschuldigung.

0

Das gehört ins Forum.

Ja, stimmt. Aber keiner nutzt das Forum, außer bei technischen Schwierigkeiten. :≤

0

Warum wurden meine beiden Bibelstellen, die die Frage beantworten, hier geloescht?????

@Support: Bitte mal dazu aeussern.

Naja, keine Antwort is auch ne Antwort. Also auf ein Neues...

Lukas 23 ab Vers 39:

Aber einer der Übeltäter, die am Kreuz hingen, lästerte ihn und sprach: Bist du nicht der Christus? Hilf dir selbst und uns!

Da wies ihn der andere zurecht und sprach: Und du fürchtest dich auch nicht vor Gott, der du doch in gleicher Verdammnis bist? Wir sind es zwar mit Recht, denn wir empfangen, was unsre Taten verdienen; dieser aber hat nichts Unrechtes getan.

Und er sprach: Jesus, gedenke an mich, wenn du in dein Reich kommst!

Und Jesus sprach zu ihm: Wahrlich, ich sage dir: Heute wirst du mit mir im Paradies sein.

Roemer 10,9:

Denn wenn du mit deinem Munde bekennst, dass Jesus der Herr ist, und in deinem Herzen glaubst, dass ihn Gott von den Toten auferweckt hat, so wirst du gerettet.

0

Mach dir nichts draus. - Meine zugrundeliegende Frage wurde im ersten Anlauf ja auch gelöscht. Es gibt offenbar bei GF im Support Mitarbeiter, die sich mangels Wissen auf Spezialgebieten auch nicht immer zielsicher richtig verhalten und einfach löschen, was ihnen nicht "koscher" erscheint, oder zuviel Aufsehen erregt.

0

Was möchtest Du wissen?