Ist die Sprache in Sachsen nur Dialekt?

6 Antworten

Die Aussprache des Sächsischen ist ein Dialekt. Die Grammatik jedoch entspricht unserem heutigen Hochdeutsch.

Martin Luther, der mit der Übersetzung der Bibel die Grundlage für unsere heutige deutsche Schriftsprache geschaffen hat, tat dies auf der Grundlage der Maißner Kanzlei. Vereinfacht heißt das, dass Sächsisch die Grundlage des Hochdeutschen ist. Jedoch bezieht sich das nicht af die Aussprache!

  • Sächisch ist ein Dialekt und Dialekte können auch unterschiedliche Grammatik und Satzbau aufweisen. Sächsisch ist selbst für viele deutsche Muttersprachler kaum verständlich.
  • Selbst Sachsen, die "hochdeutsch" sprechen, haben meistens einen derart starken Akzent, dass man sie manchmal kaum verstehen kann.

Also ich komme aus Sachsen und würde sagen, sächsisch ist ganz normales hochdeutsch, nur das man eben manche Wörter ein klein wenig anders ausspricht. Auch nach Region noch einmal anders. Also Leipziger Sächsisch ist anders als Dresdner und das Chemnitzer ist noch einmal ganz anders und für mich am "extremsten".

Ich hingegen finde, dass zB die Bayern oder Hessen sehr viel schwerer zu verstehen sind.

Was möchtest Du wissen?