Ist die Sprache der Schlüssel zum Frieden?

14 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Es gibt bereits das Konzept der "gewaltfreien Kommunikation"

https://de.wikipedia.org/wiki/Gewaltfreie_Kommunikation

Jetzt zu deiner Frage:

Sprache ist so machtvoll, wäre es nicht möglich ein Sprach form zu "entwickeln" [...]in dem all Schlechte und Negative entnommen wird.

Nur weil etwas unausgesprochen bleibt, verschwindet es nicht.

Nur weil ich meinen Gesprächspartner nicht offen beleidige, heißt das nicht, dass ich ihn sympathisch finde. Vielleicht verachte ich ihn in Wahrheit sogar.

Das "Schlechte und Negative" bleibt in diesem Fall in meinem Geist und eventuell wird es auch mein Handeln beeinflussen - mein Schweigen ist nicht "friedensstiftend"

Ehrliche Kommunikation setzt auch voraus, dass man über negative Dinge sprechen kann - das kann auch mal zu emotionalen Entgleisungen führen.

Natürlich sollte man im Idealfall die Integrität des Anderen respektieren, aber im allgemeinen ist ein "offenes Wort" häufig besser, als etwas totzuschweigen.

Gerade in Beziehungen beruhen viele Konflikte nicht auf aggressiver Wortwahl, sondern entstehen überhaupt erst dadurch, dass man nicht gleichwertig kommuniziert

Ich glaube, kein Mensch kann dauerhaft nur von einer objektiven Ebene aus kommunizieren, selbst wenn sie Berufe haben, die das erforderlich machen.

Kommunikation - egal verbal, nonverbal (Mimik, Gestik) - ist mehr als nur eine Übermittlung von Informationen. Meist gibt es eine emotionale Ebene.

Kurz etwas abschweifend:

Nicht zuletzt deshalb gibt es immer wieder Berichte, dass die Jugend zunehmend Probleme hat, mit anderen zu sprechen - es wird zu viel gechattet, gewhatsappt usw.

Trotz aller Smileys und Emoticons geht dabei eine zwischenmenschliche Ebene der Kommunikation verloren, die sich eben nur vis-a-vis zeigen kann.

Das Ergebnis sind dann zum Beispiel Fragen auf gutefrage wie "Sie hat mich angeguckt - was bedeutet das?" - "Er hat XY geschrieben, will er was von mir?"

Solche Fragen würden bei einer direkten Kommunikation teilweise gar nicht entstehen, weil wir lernen, Körpersprache und Betonung zu interpretieren.

Zurück zu deiner Frage:

Egal wie sehr man versucht die Kommunikation womöglich zu "entschärfen" um das Miteinander von Gewalt zu befreien - das ist kein Erfolgsgarant.

Seit jeher benutzen Menschen Euphemismen und Umschreibungen, um unangenehme oder destruktive Dinge "schönzureden".

Da heißt es dann: "Das Ziel wurde neutralisiert" - "die Endlösung wurde beschlossen" - "Die Euthanasie ist besser für ihn"

Dass das "neutralisierte Ziel" bedeutet, dass Sicherheitskräfte einen Menschen erschossen haben und die "Endlösung" und die "Euthanasie" organisierter Massenmord darstellen - das schwingt in diesen Begriffen emotional nicht mit.

Eine Sprache "weichzuspülen" und eine Art "positives Neusprech" zu schaffen, kann sogar gefährlich sein, weil dadurch die wahren, destruktiven Absichten verschleiert werden können.

2

Vielen Dank, das Zeigt mir das ich nicht der Einziege bin der in die Richtung denkt :)

0
50

Vielen Dank für den Stern. :-)

0
  • Ich empfinde die höfliche Distanz eines "Sie" gerade förderlich für Frieden und Respekt. Im Gegenteil empfinde ich unaufgefordertes Duzen als grenzverletzend, unhöflich... und im übertragenen Sinne den Frieden gefährdend.
  • Wir müssen akzeptieren, dass in dieser Welt nicht jeder unser Freund ist. Weder in der Nachschaft, noch in der eigenen Gesellschaft und schon gar nicht global gesehen. Höflichkeit und Respekt dienen doch gerade dazu, die nötige Distanz zu wahren und auf Augenhöhe zu agieren.
  • Sprache ist sehr wichtig, aber letztlich ist sie Ausdruck von dem, was wir denken und fühlen -- nicht umgekehrt. Nur weil man der Sprache bestimmte Worte wegnehmen oder hinzufügen würde, würde sich nicht unser Gefühl oder unser Verhältnis zueinander ändern. Das ist viel zu einfach gedacht.
  • Ablehnung kommt oft durch kulturelle oder moralische Unterschiede, nicht vorrangig durch die Sprache. Umgekehrt kann eine gemeinsame Sprache aber schon kulturelle Differenzen überbrücken und auf einem hohen gemeinsamen Sprachniveau kann man viele Missverständnisse vermeiden oder ausräumen.

Du hast schon Recht, Sprache hat Macht und Einfluss auf die Wahrnehmung der Wirklichkeit. Doch bin ich unsicher ob die Änderung der Sprache allein die Wirklichkeit verändern kann. Ich denke eine Veränderung der Gesellschaft und eine Veränderung der Sprache hängen stets zusammen. So haben sich mit der Änderung der Begriffe für Obdachlose (von Penner zu Obdachlose und evtl zu Wohnungssuchende [was Unsinn, da sprachliche Verwirrung wäre!]) und für Menschen mit Behinderungen (Krüppel und ähnliches zu Menschen mit Behinderungen) auch die Sicht auf diese Menschen geändert. Sie werden weniger ausgestoßen etc.

Doch ging mit den sprachlichen Änderungen auch viele Maßnahmen zur rechtlichen Gleichstellung, besseren Integration usw. einher.

Und dennoch sind Menschen mit Behinderungen in ihrer Teilhabe an der Gesellschaft eingeschränkt und sind häufig bis heute nicht wirklich gleichwertiger Teil der Gesellschaft geworden und die Behinderungen bestehen weiter.

Und dennoch leben Obdachlose immer noch auf der Straße, werden gemieden und betteln häufig für ihren Unterhalt. Die Obdachlosigkeit besteht weiterhin.

Ähnlich der Blick auf Krieg und Gewalt, er hat sich stark verändert in den letzten Jahrzehnten, dennoch ist beides nicht verschwunden.

Ich bin sicher Sprache und Wirklichkeit hängen zusammen und Sprache kann die Sicht auf die Wirklichkeit verändern und damit Veränderungen anstoßen. Doch die Probleme, besonders grundsätzliche wie Krieg und Gewalt, nicht gänzlich aufheben, dafür sind diese zu sehr in dem Geist des Menschen verankert.

Warum sind wir Menschen überhaupt auf der Welt wenn wir eh alles zerstören, verpesten und die Welt zu einem grausamen Ort machen, obwohl sie keiner ist?

Hallo, diese Frage stellen sich bestimmt die meisten von euch. Jeden Tag und jede Sekunde passieren die Dinge, die wir für unerklärlich halten. Und daran sind wir, heißt es und das ist auch so, wir Menschen Schuld.

Was das für Dinge sind, ist klar: Terror, Extremismus, Macht, Ausbeutung, Politik, Verpestung der Erde, Demonstrationen und Erfindungen die die Welt eigentlich nicht gebraucht hätte. Wir hören, sehen, fühlen, und lesen was tagtäglich passiert. Dann ist da noch die Politik und ja die spielt dabei auch noch eine Rolle. Jeder nutzt nur noch seine Macht einfach aus und hören nicht mehr auf die Meinung ihrer Bürger.

Ja ist grob gesagt, doch das kann man gerade in nahezu fast jedem Land beobachten, egal ob es Russland, Türkei, Syrien, Iran, Irak oder ein Kontinent wie Europa oder Amerika ist. Nicht nur ich, sondern auch andere haben das Gefühl, dass ihnen nur noch das Geld wichtig ist. Ein anderer Punkt ist, warum haben wir Menschen überhaupt Kraftwerke gebaut, die uns zwar Strom bringen, es aber im Endeffekt unserer Welt schadet? Wieso, unterstützen wir überhaupt Kriege und Terror mit Geld? Warum beachten wir nicht die Menschen, die eigentlich am nötigsten Hilfe brauchen? Unsere Welt entwickelt sich weiter, ein bisschen mal besser aber auch in eine Richtung wo sich alles verschlechtert.

Die meisten Leute sind mit ihrer Politik in ihrem Land, langsam aber sich nur noch unzufrieden.

Ihr würdet bestimmt sagen das Geld daran ist schuld, aber nein genauer betrachtet sind wir Menschen daran Schuld. Mal abgesehen von Gutmenschen. Wenn die Menschen erstmal Macht haben, nutzt man es aus.

Wir haben nicht umsonst die Erde bekommen und sie hat uns warmes Essen, Trinken, Kleidung spendiert. Die Erde ist eigentlich kein schlechter Ort, doch die Menschen machen es leider zu einem. Warum denn? Wir Menschen sind zwar nicht perfekt, doch all das was wir angerichtet haben, kann man einfach nicht verstehen. Nicht umsonst, haben wir auch Hände, Füße, ein Herz, ein Kopf und Gefühle bekommen. Leider ist das den meisten Menschen hier auf der Erde nicht bewusst. Das ist nicht auf alle bezogen. Nur hat es einfach so extrem große Ausmaße.

Wenn man das so betrachtet, kann man gleich direkt sagen das wir Menschen an allem Schuld sind, doch sind wir überhaupt Menschen an allem Schuld was der Erde nicht gut tut?

Ich sage ja und nun frage ich euch, wieso sind wir Menschen überhaupt auf der Welt, wenn wir eh alles hier verschmutzen oder ruinieren und gibt es Lebewesen, die es besser gemacht hätten als wir? Es ist einfach unbegreiflich, weshalb manche Menschen keine Menschlichkeit besitzen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?