Ist die Sperrung eines Privatweges der als Wanderweg gebraucht wird erlaubt?

3 Antworten

Zäunen Sie Ihr Gelände ein, wenn Sie nicht wollen, dass jemand es betritt! Sofern es sich allerdings um öffentlichen Wald in einem Naturschutzgebiet handelt, sollten Sie vor der Investition die Zustimmung der zuständigen Behörde einholen. Wurde der Weg öffentlich gewidmet, gelten andere Regeln und Sie dürfen evtl. keine Einfriedung vornehmen sondern müssen die Nutzung durch Dritte dann dulden.

Wenn der Weg durch "Außenbereich" im Sinne des Baurechts läuft, ist eine Sperrung nicht möglich. Selbst ein Zaun darf dann überklettert werden. Das ist im Bundesnaturschutzgesetz so geregelt. Auch die Gemeinde kann einen Weg nicht einfach sperren.

Als Außenbereich gilt alles, was kein Bauland ist, also Wald, Wiesen, Ackerland, Gartenland. Dort dürfen Privatwege zu Erholungszwecken immer genutzt werden.

Am besten ist es wirklich, wenn du mit der Gemeindeverwaltung oder auch mal mit dem zuständigen Förster Kontakt aufnimmst. Eine Verschmutzung eines Naturschutzgebiets ist ja nicht so toll.

die gemeinde ist da schon dein ansprechpartner...................

Rechte im privaten Wald anderer?

1)Darf man in einem Wald, der einer Privatperson gehört, welcher aber nicht beschildert ist, abseits des Weges gehen? (Nutzwald)

2)Das heißt man könnte ja aus versehen kleinere Pflanzen zerstören. Wäre das eine Sachbeschädigung?

3)Oder sind die Gesetze von Bundesland zu Bundesland in diesen Punkten unterschiedlich?

4)Darf man seinen eigenen (Nutz)Wald einfach so einzäunen und damit anderen Leuten den Zutritt verweigern oder braucht man für den Zaun eine Genehmigung?

5)Bzw wenn an dem Zaun keine Schilder "Betreten verboten" angebracht sind darf man dann einfach über den Zaun klettern?

...zur Frage

Abgeschleppt von nicht ausgeschilderter Privatstraße

Guten Tag,

am Freitag habe ich mein Auto an einer Straße abgestellt, die nicht abgesperrt oder sonstwie gekennzeichnet war. Am nächsten Tag war mein Auto weg. Nach herumfragen in der Nachbarschaft gab mir ein Herr zu verstehen dass er mein Auto hat abschleppen lassen da dies eine Privatstraße wäre. Mein Auto konnte ich dann 1 km weiter wieder finden mit einem Knöllchen vom Abschleppdienst dass ich 208 Euro zu zahlen hätte.

Nochmal: Die Straße war NICHT als solche gekennzeichnet. Auch habe ich niemanden zugeparkt oder behindert.

Meine Frage: Was kann ich jetzt tun. Ich sehe die Strafe gerade nicht so richtig ein. Ich stand da vllt 10 Stunden und habe niemanden blockiert. Gibt es irgendeine Möglichkeit? Muss ein Privatweg als solcher gekennzeichnet sein?

Ich habe schon bei der Stadt nachgefragt. Die haben mir gesagt, dass es sich bei dieser Straße tatsächlich um ein Privatweg handelt. Allerdings ist er wirklich nicht als solcher zu erkennen. Es stehen ca 5 Häuser an diesem "Privatweg" Polizei etc wurde vom Abschleppdienst übrigens nicht gerufen.

Vielen Dank im Voraus für alle Anregungen, Martin

...zur Frage

Streit weil ich unwissend einen nicht ausgeschilderten Privatweg lief und zusätzlich noch Drohungen ist das ok?

Heute als ich einen kleinen Ausflug zu Fuß gemacht habe und mich auf dem Heimweg befand ist mir etwas "Lustiges" passiert :-) .... Ich lief einen Weg entlang den ich eigentlich nie genommen hatte....weder am Wegesanfang noch am Wegesende war ein Schild oder eine Information das es sich hier um einen Privatweg handelte ...im Endeffekt war es eine geteerte Straße. Es stieg eine alte Frau aus dem Auto und schrie mich an und beleidigte mich und drohte mir mit Anzeigen usw....sie wies mich drauf hin das es ein Privatweg ist auf dem ich mich befinde. Ich entschuldigte mich und sagte das nirgends ein Schild oder ein Hinweis stand und ich es nicht wusste....das ließ sie kalt....ich hab sie stehn gelassen. Nun frage ich mich ist es rechtlich eigentlich möglich mich anzuzeigen oder sonstiges nur weil ich mich unwissend auf einem Privatweg befand ?

...zur Frage

Muss ein Privatweg immer ausgeschildert sein?

Hallo, ich hatte vor kurzem eine Diskusion mit jemandem über das Thema Privatweg. Hierzu bin ich der Überzeugung, dass ein Privatweg immer gekennzeichnet werden muss. Liege ich da falsch?

Im Detail geht es um einen Weg, der sowohl auf ein Grundstück führt, auf dem ich eine Mieteinrichtung besitze. (Als Mieter) Aber auch zu einem anderen Grundstück. Es handelt sich um einen "Feldweg" der dann eine Gablung zu "meinem" Grundstück macht. Der Besitzer des anderen Grundstückes verbot mir diesen Weg zu nehmen. Ich solle einen anderen nutzen. Es gibt zwar noch einen anderen Weg, aber dieser ist umständlicher.

Seine Begründung, es wäre ein Privatweg auf sein Grundstück führend. Aber es stehen weder Schilder noch andere Kennzeichnungen die Aussagen, dass es sich um einen solchen Weg handelt.

Ich bin für jede Antwort dankbar!

...zur Frage

muss ich einen privaten weg befahrbar halten, wenn es hinterliegergrundstücke gibt, die diesen weg nutzen um an ihr grundstück zu gelangen?

die frage steht egtl da. ich bin mir relativ sicher dass ich das nicht muss.... die frage ist allerdings was in einer notsituation geschieht... zb bei einem brand oder wenn der krankenwagen mal hin muss und die zufahrt nicht gewährleistet ist.

grundlage ist, dass leute meine straße nutzen um an ihr grundstück zu gelangen (die straße ist nicht meine sondern meinem großvater... wird aber in hoffentlich noch ferner zukunft meine sein)

die straße ist eng... sehr eng ... auf einem kleinen stück verläuft sie nahe einer einsturzgefährdeten bachmauer... ich sehe den sinn nicht diese bachmauer instand zu setzen, da ich die straße selbst nicht nutze und mir ein 2 meter breiter nicht befahrbarer weg reichen würde

...zur Frage

Ist es möglich einen Privatweg für einzelne Anwohner sperren zu lassen?

Der Weg befindet sich in Gemeinschaftseigentum und wird von den Anwohnern ohne Eigentumsanteil an dem Privatweg seit mehreren Jahren mitgenutzt. Ein Wegerecht, sei es durch Baulast, Vertrag oder Grundbucheintragung existiert nicht. Bislang wurde ohne ein Wort darüber zu verlieren die Nutzung geduldet. Dies ist aber nicht mehr in unserem Interesse. Gerne würde ich diesen Anwohner die Nutzung mit dem PKW verbieten. Doch wie kann man das erwirken?! Kann man einfach eine Straßensperre aufstellen oder reicht ein Schild? Wie muss die Eigentümergemeinschaft handeln? Kann ein Nutzungsverbot von nur einer zum Eigentum berechtigten Person ausgesprochen werden oder müssen alle Eigentümer diesem Vorhaben zustimmen? (weil die besagten Anwohner hatten und haben ja kein Wegerecht...) Was kann man machen?

Bin um jede fundierte Anwort dankbar. :)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?