Ist die Rückkehr Jesu nun etwas Positives oder etwas Negatives?

...komplette Frage anzeigen

21 Antworten

Hallo, sunrise222.

Dreh mal den Satz um: Es geht auf Erden zu wie zu Noahs Zeiten, wenn  der Menschensohn erscheint.

Da kommt nämlich der positive Sinn heraus: Er erscheint, weil..., lG.

danke! Jetzt macht das auch einen Sinn. Ich dachte dass eine erneute sinnflut angekündigt wurde..

2
@sunrise222

Es wird keine neue Sintflut mehr geben, dass hat Gott uns durch Noah nach der Flut versprochen, den Regenbogen gab er als Zeichen. Das nächste mal wird alles Leben auf der Erde durch Feuer vernichtet.  http://www.dritterengel.de  

2
@Fred4u2

Wenn ich an die ZAR denke, kann das durchaus hin kommen.

Soll mal der Pink Man from White House weiter Russian Bear provozieren...

1
@Fred4u2

Das nächste mal wird alles Leben auf der Erde durch Feuer vernichtet.

Puh, das ist ja eine echte Beruhigung. Ich bin so wasserscheu. Danke Gott. Du bist ein wahrer Wohltäter.

0
@sunrise222

Bitte schön, sunrise222, und lieben Dank für die Hilfreichste + dir ein schönes 2016.

0

Ich finde, die Frage ist sehr vielschichtig im Blick auf Gegenwart und Zukunft.

a) Zukunft: Die biblischen Texte sind teilweise in Krisensituationen und für Krisensituationen geschrieben. Sie sollen Mut machen: Haltet durch in dieser schlimmen Zeit, Christus wird kommen und Euch retten. Das Negative sind die Zeitumstände, das Positive ist, das Christus kommt.

b) Gegenwart: Die biblischen Texte sind aber ebenso der Auffassung, dass Gott auch in der Gegenwart immer schon da ist. Wir sollten nicht den Fehler begehen, die Zukunft gegen die Gegenwart auszuspielen oder einen Fahrplan für die Zukunft aus den Bibeltexten heraus zu lesen. Das ist bisher immer schief gegangen und wird auch weiter schief gehen.
Mir ist dann viel wichtiger, Gott und Jesus eben in der Gegenwart "wahrzunehmen" und an Gottes Nähe und Hilfe zu glauben.

Das hat Jesus doch immer wieder gepredigt: Das Reich Gottes ist zum greifen nahe. Lebt aus diesem Glauben heraus. Gott ist ganz nahe. Ich bin Euch in meinem Geist ganz nahe.

Für Menschen mit Privilegien (Reichtum) kann das Einschnitte bedeuten. Sie können das als negativ erleben. Andererseits kann Reichtum auch immer wieder von Gott und von Menschen trennen. Wird dieses Trennende weggenommen (scheinbar negativ), kann es sich im Blick auf die Beziehungen positiv auswirken.

Da erlebe ich Jesus und die Bibel immer weider so, dass sie versucht, die Sichtweise zu verändern, damit Gottes Nähe spürbar wird.

Nachtrag: Ich kann Gott nicht beweisen. Insofern ist dies hier ein Bekenntnis, kein Nachweis. Ich glaube aber, dass auch Atheisten mit diesem Hinweis auf eine Änderung der Perspektive etwas anfangen können.

Ich sehe in der Wiederkehr Jesu Christi durchaus etwas gutes, denn damit beginnt zumindest die letzte Zeit vor den 1000 Jahren des Friedens, in welchen der Teufel keine Macht über die Welt hat - im Gegensatz dazu, was heutzutage auf der Welt alles los ist, weil die Menschen den negativen geistigen Einflüssen nachgeben (nicht alle, aber durchaus so einige).

Wann Christus kommt, und das sagte schon Christus laut der Bibel, weiß nur der Vater im Himmel. Es gab schon einige, die vorausgesagt haben, wann die Zeit der Rückkehr Jesu Christi ist, aber alle haben sich bisher geirrt. In der Bibel gibt es verschiedene angekündigte Zeichen und die meisten davon sind wohl auch bereits eingetreten, aber man sollte sich deshalb nicht dazu hinreißen lassen, ein bestimmtes Datum zu schlussfolgern. 

Eine solche Zeit beginnt nicht aufgrund der Wiederkehr irgend eines Jesus Christus. Falls es solch eine ZEit geben sollte - was höchst unwahrscheinlich ist, da es immer Menschen geben wird, die sich gegen etwas auflehnen - dann ist keine Fantasiegestalt daran beteiligt.

Und dieses "was heutzutage alles los ist", müsstest du mal erklären. Was meinst du damit? Wusstest du, dass wir aktuell in den friedlichesten Zeiten leben, die es in Europa je gab? Nur puschen die MEdien alles mögliche auf. Klar gibt es Probleme, aber vor 100 Jahren waren die auch auch da und das noch stärker.

In der Bibel gibt es verschiedene angekündigte Zeichen und die meisten davon sind wohl auch bereits eingetreten, aber

Würdest du mal konkretisieren, was für Zeichen das sein sollen? Ich kenne die BIbel sehr gut, aber ich finde darin keine "Zeichen" die sich eindeutig auf irgendwelche Ereignisse anwenden lassen könnten, die nach der Niederschrift geschehen sind.

0
@wildcarts2

Nach Deinem ersten Absatz als Kommentar auf meine Antwort, sehe ich nicht den geringsten Anlass, auf Deine Aufforderung im zweiten Absatz einzugehen, oder dieser sogar noch zu entsprechen. Ebenso gilt dies für Deine Aufforderung im dritten Absatz, da Du schon im ersten klargemacht hast, dass eine eventuelle Argumentation von Dir sowieso nicht als etwas anderes angesehen werden würde, außer "unwahrscheinlich" und als "Fantasie".

0

Die Wiederkunft von Jesus ist für alle gläubigen Christen ein wundervolles Ereignis, da sie ab diesem Zeitpunkt für immer bei ihrem Herrn sein werden und an seiner Größe, Weisheit und Herrlichkeit teilhaben dürfen. Für alle, die nicht an Jesus glauben, ist Jesu Wiederkunft kein schönes Ereignis, da dann die Zeit abgelaufen ist, in der sie sich noch bekehren können.

Dass es auf der Erde zugehen wird wie zur Zeit Noahs (Lukas 17,26) bedeutet nur, dass die meisten Menschen nicht nach Gott fragen, ihr Leben gottlos führen und dass sie von der Wiederkunft Jesu überrascht werden wie die Menschen zur Zeit Noahs von der Sintflut. Damals haben die Menschen über Noah gelacht und gespottet, der von der nahenden Sintflut gepredigt hat. Heute lachen und spotten sie über Christen, die zur Umkehr und zum Glauben an Jesus aufrufen, weil der Herr irgendwann wiederkommen und die Menschen richten wird.

Bei seinem ersten Kommen kam Jesus als Retter und leidender Messias, der am Kreuz stellvertretend für die Sünden aller Menschen starb, die Vergebung für ihre Schuld haben möchten. Nur so können wir heilig und rein vor einem völlig heiligen, reinen und gerechten Gott stehen. Doch bei seinem zweiten Kommen wird Jesus als König und Richter erscheinen.

Jesus verheißt uns: "Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Wer mein Wort hört und dem glaubt, der mich gesandt hat, der hat ewiges Leben und kommt nicht ins Gericht, sondern er ist vom Tod zum Leben hindurchgedrungen" (Johannes 5,24).

Noch ein Nachtrag:

Je konkreter man sich dieses Gericht vorstellt, desto schwieriger wird es.

Wenn man sich die Situation an den Grenzen durch diese Flüchtlingsströme vorstellt, wegen denen Merkel die Grenzen offen ließ,
wenn man sich die Riesenmassen jedes Jahr in Mecka vorstellt, wo Tausende von Menschen auf dem Weg sind, untergebracht und beköstigt werden müssen,
wenn man sich dann die Empörung und den Aufstand der "verurteilten" Menschen vorstellt (wer sich das Gericht so konkret vorstellt, geht auch davon aus, dass Menschen verurteilt werden und die Strafe antreten müssen),
der kommt allein wegen der Menschenmassen an seine Grenzen.
Und dann wegen der unendlichen Trauer über die Verurteilten, die jeden Himmel zur Hölle werden lassen.

Darum lohnt es sich wieder, über diese Gerichtsvorstellungen in einem größeren biblischen Zusammenhang zu hören und zu lesen. Im Zusammenhang von Gottes Gnade. Und als Mahnung gegenüber all denen, die es sich zu konkret vorstellen.

Aber auch als Mahnung gegenüber allen, die meinen, sie kämen aus jeder Schweinerei ohne Probleme raus... 

Hallo:)

Also, in der Bibel steht zum einen die Geburt Jesu, die natürlich für uns Gläubigen gut ist. Angedeutet wird nach meinem Wissen her noch, dass er noch einmal auf die Erde kommt und die Menschen auf Gut und Schlecht "wiegen" lässt und in Himmel und Hölle schickt. Also wäre ein Wiederkommen für uns eher unangenehm.

Lg

Über die Höllenlehre steht nichts in der Bibel. Das ist eine rein christliche Lehre, die die Römer aus ihrer Hades-Geschichte abgeleitet haben

0
@wildcarts2

@Poelstar 

Ich glaube hier hast du etwas missverstanden denn :

Gott schickt keinen in die ewige Gottferne =Hölle ,es ist der Mensche der Gott ablehnt .

Sollte Gott ihn also zwingen bei ihm zu sein auf ewige obwohl der Mensch sich klar und deutlich dagegen ausgesprochen hat .Den ein anderer kommt nicht in die Hölle als dieser ,der Sünder wie ich soll sich der Barmherzigkeit Gottes unterstellen ,jetzt gerade ist die Zeit der Gnade .

https://www.youtube.com/watch?v=3P_fsoFkzXA

1
@waldfrosch64

Wenn die Hölle wirklich das ist, was Du darunter verstehst, ist ja alles gut. Ein Zustand der Gottferne. Also ist es so wie heute und es ändert sich nichts. Damit kann ich leben, ...äh tot sein.

0

Die Rückkehr Jesu Christi ist auf jeden Fall positiv, denn dann wird Gottes Reich anbrechen unter der Führung Jesus Christus und die aktuellen Regierungen ablösen. Die endzeitlichen Ereignisse werden laut Bibel schrecklicher denn je sein, doch mit jedem Tag der vergeht und den die Welt schlechter wird nähern wir uns auch dem 2ten Kommen von JC. Dein Reich komme, dein Wille geschehe - Amen.

die aktuellen Regierungen ablösen.

von denen nicht wenige von ihren Völkern gewählt wurden. Ein solches Vorgehen wäre zumindest in Deutschland nicht Verfassungskonform.

Da wird man den anmaßenden Popanz wohl selbst zum Gericht führen.

0
@realsausi2

1. "Auf jeden Fall" ist nur eines sicher: Das es Jesus Christus nie gegeben hat und er deswegen auch nie wieder kommen kann.

2. Die Welt wird nicht schlechter, sondern immer besser. Die Menschen lernen aus ihren Fehlern. Nur sind die Medien darauf versessen alles auszuschlachten und schnell zu verbreiten. Dabei machen sie extrem viele Fehler - manchmal bewusst, aber oft auch unbewusst - nur weil sie als erstes und am sensationellsten etwas verbreiten wollen.

0

Ja das wäre was positives. Aber es kommt auch darauf an ob man es wörtlich nimmt oder nicht. Dass Jesus wieder genauso erscheint wie vor 2000 Jahren bezweifle ich dann doch. Ich denke es ist eher bildlich zu verstehen. Der Geist Jesu wird die Menschheit zur Vernunft bringen wenn Chaos und Leid herrschen (wie zu Zeiten Noas), was nichts mit einer Sintflut zu tun haben muss.

sunrise, wenn Jesus sich auf die Zeit Noahs berief, dann auch in dem Punkt, dass die Menschen auf die gute Botschaft, das Evangelium von einer gereinigten Welt nicht hören wollen. Noah predigte neben seiner Arbeit an der Arche bestimmt 40 Jahre, dass eine Sintflut kommen würde. Man lachte ihn aus und hielt ihn für einen Narren; es hatte bis dato nämlich noch nie geregnet. Die Erde wurde durch Dunst (wahrscheinlich während der Nacht) befeuchtet. Da kann man die Skepsis der Leute schon verstehen. Auf der anderen Seite sahen sie all das Böse um sich herum..........eigentlich doch  genau wie heute?!!

Als dann der Regen kam und auch unterirdische Wasserquellen die Erde überfluteten, war es zu spät, denn in die Arche war kein Hineinkommen mehr. Es gehörte und gehört schon Glauben dazu, dass Dinge passieren werden, die wir uns jetzt noch nicht vorstellen können. Wenn man alles schon fertig verpackt sieht, benötigt es auch keinen Glauben mehr.

Jesus sagte aber noch etwas anderes: Lk 21:28 Wenn aber diese Dinge anfangen zu geschehen, so blickt auf und hebt eure Häupter empor, weil eure Erlösung naht.  Oder:

„Stellt euch hin, bleibt stehen, und seht die Rettung Jehovas für euch“ (2. CHRONIKA 20:17)

Tja, sunrise, jetzt kommt es wohl auf unsere eigene Einstellung an! Die Zeiten werden für uns alle nicht leicht sein; aber wenn wir auf die Worte Jesu hören, können wir beruhigt unsere Häupter hoffnungsvoll emporheben. Wenn man persönliche Erfahrungen gemacht hat, dass uns Gott ganz unspektakulär auf unsere Bitten hin geholfen hat, hat man auch das Vertrauen für zukünftige Geschehnisse.


Die Zeiten werden für uns alle nicht leicht sein;

Das wären sie aber, wenn sich die Menschen mehr bilden würden und endlich diese zerstörerischen Endzeitgedanken vergessen würden, die seit je her nur Übles bringen.

Sei froh das du heute lebst! Stell dir vor du hättest in den 1930/40er Jahren oder früher gelebt ...

wenn Jesus sich auf die Zeit Noahs berief, dann auch in dem Punkt, dass
die Menschen auf die gute Botschaft, das Evangelium von einer
gereinigten Welt nicht hören wollen. Noah predigte neben seiner Arbeit
an der Arche bestimmt 40 Jahre, dass eine Sintflut kommen würde.



Ich hoffe du verstehst, dass es sich bei der Sintflut und auch bei Jesus lediglich um frei erfundene Geschichten handelt.

Falls ja, dann sei so nett und antworte künftig bitte richtig, indem du deutlich darauf hinweist, dass du "aus Sicht der Bibel/Christen etc." sprichst.
Denn sonst würdest du lügen, da diese Dinge nicht real sind.

Übrigens: Es gibt nicht "DAS Evangelium", sondern "DIE EvangelieN". Die 4 Bibelevangelien widersprechen sich vielfach (z.B. in Bezug auf das Geburtsdatum Jesu) und sind nur ein "Best of", welches aus einem wenig verbreiteten Dialekt ins griechische übersetzt und um weitere Gedanken ergänzt wurde, von uns unbekannten Autoren, die keine Zeitzeugen waren. Zudem gibt/gab es weitere 45 Evangelien, die allerdings durch die Kirche verboten und teilweise zerstört wurden. Darin werden die Ereignisse noch mal ganz anders beschrieben. Die Kirche hat sich lediglich rausgesucht, was am besten zu ihrer (römischen) Religion passte.

0
@wildcarts2

wildcarts, dieser Satz Ich hoffe du verstehst, dass es sich bei der Sintflut und auch bei Jesus lediglich um frei erfundene Geschichten handelt. zeigt deutlich deine Einstellung zum christlichen Glauben. Laß doch einfach deine Kommentare! Gläubige Menschen werden deine Einstellung nicht teilen und Nichtgläubige sind entweder nicht auf diesen Seiten oder nur diese  klatschen dir Beifall.

2

die wiederkehr des jesus geschieht alle 100 jahre, allerdings immer in einem anderen physischen körper

Hallo,

In der Bibel steht es als ein "negativ kommendes 
Ereignis", Beispiel: „»Wenn der Menschensohn kommt,
wird es auf der Erde zugehen wie zur Zeit Noahs.
“ Luk.17,26

Nun, man sollte die Schriften lesen können (wollen !). Soo  , wie du es hier rüber bringen willst, steht es eben dort nicht. Es wird in der Textstelle eindeutig das (unbedarfte) Verhalten der Menschen angesprochen, vor den Ereignissen , und sie dann überrascht werden.(darum geht es) Luk.17,27,28 
Ich denke aber , das weißt du. Warum verdrehst du dies also bewußt !!
Willst du die "Beantworter" mal testen, wie oberflächlich die sind ?
Bingo !
Die Antworten hier zeigen mal wieder, daß auch keiner auf die Schriftaussagen eingeht, diese also nicht gelesen hat, sondern auf deine "Verdrehung" reflektiert, mit entsprechendem Unsinn.

Viktor bist Du ein Beröaer? "Damals dachten die Menschen auch nur an Essen, Trinken und Heiraten. So ging es, bis Noah in die Arche stieg. Dann kam die Flut, und keiner von ihnen überlebte. Es wird genauso sein wie zu Lots Zeiten. Die Menschen kümmerten sich nur ums Essen und Trinken, Kaufen und Verkaufen, Pflanzen und Bauen." Luk.17,27,28 HfA  http://www.ge-li.de/bibendzeit.htm

0
@Fred4u2

Ich weiß nicht, was du mir mit deiner Einlassung sagen willst.

0
@Viktor1

Paulus lobte die Beröaer, weil sie nicht einfach alles glaubten, was er predigten, sondern in der Schrift nachforschten, ob es sich auch tatsächlich so verhielt. "Mit großer Bereitwilligkeit gingen sie auf das Evangelium von Jesus Christus ein, und sie studierten täglich die Heilige Schrift, um zu prüfen, ob das, was Paulus lehrte, mit den Aussagen der Schrift übereinstimmte." Apg. 17:11 NGÜ  http://www.beroea.info

0
@Fred4u2

Verstehe immer noch nicht. Wo lobte Paulus die Beröarer ? Welche Schriften des Evangeliums sollen diese studiert haben, wo es solche zugänglich garnicht gab ? Sie konnten also die "Botschaft Jesu" überhaupt nicht verifizieren (was auch nicht nötig war) sondern nur nachschauen was im AT eventuell auf "Jesus als den Messias" hinwies. Paulus hat da wohl "Bezüge" hergestellt.

0
@Viktor1

Ich bin immer wieder erstaunt und gleichzeitig verärgert, weil hier viele so schreiben, als würden sie von realen Ereignissen und Personen sprechen. Das verunsichert sicherlich viele andere.

Daher die eindringliche Bitte: Wenn man von der Bibel und darin befindlichern Personen/Ereignissen spricht, sollte man UNBEDINGT vorher angeben, dass es sich um reine Spekulationen und Interpretationen handelt. Schließlich ist ausreichend und ununmstößlich belegt, dass die darin enthaltenen Geschichten allesamt frei erfunden sind und die meisten Personen nicht existiert haben!

Anstatt "Paulus/Jesus/... sagte", wäre die Formulierung richtig: "Gemäß Bibel sagte Paulus..." oder "in der Bibel steht, Jesus hätte dies und jenes getan":

DANN, UND NUR DANN, sind eure Beiträge diskussionswürdig. So wie sie aber jetzt da stehen, sind sie einfach nur falsch. Daher muss man auf den Inhalt nicht eingehen.

Dennoch: Victor1 hat damit recht, dass die Schriften noch gar nicht existierten, als der vermeintliche Jesus gelebt haben soll. Alle biblischen Schriften wurden immer erst Jahrzehnte NACH den Dingen geschrieben, die sie beinhalten.

0
@Viktor1

Lieber Viktor - Schade das Du meine Einlassung, die eigentlich als Kompliment gemeint war, nicht verstehst. Paulus predigte das Evangelium und die Beröaer nahmen es bereitwillig auf und überprüften es an Hand der Schrift, natürlich war mit der Schrift nicht das gedruckte Evangelium gemeint sondern die Schriftrollen der Propheten die den Messias vorhersagten.  http://www.gutenachrichten.org/ARTIKEL/in200506\_art1.htm

0
@Fred4u2
Paulus predigte das Evangelium und die Beröaer
nahmen es bereitwillig auf und überprüften es
an Hand der Schrift

Das ist es ja - da steht nichts von Evangelium, was die Beröaer in den Schriften überprüften. Das ging ja auch garnicht weil dies erst viel später schriftlich (begrenzt) vorlag. Überprüft werden konnte nur die Messias-Vorstellung in Bezug auf Jesus, wie Paulus (wortgewaltig) sie verkündete. Nur dies war für die Juden wichtig. Dies belegen ja auch die Dispute in den "Evangelien".
Die Übersetzungen der APG, welche  statt "Wort" Evangelium oder ähnliche Verfälschungen oder "Ergänzungen" bringen sind eben nicht akzeptabel.
Evangelium = frohe Botschaft, ist inhaltlich natürlich die (nachvollziehbare) Heilsbotschaft Jesu.
Diese scheint damals (wie heute leider auch) oft erst an zweiter Stelle zu stehen. Beleg: Johannes hat meist nur die Person Jesus, teils exzessiv, in seiner Schrift forciert, vor Jesu Botschaft. Dies beginnt mit Joh. 1,1 und endet mit 21,24.

0
@wildcarts2

Wie willst Du bei alten Texte "beweisen", dass die Geschichten allesamt frei erfunden sind und Personen nicht gelebt haben?

Ein bisschen mehr Ehrfurcht und Sachkenntnis im Blick auf historische Wissenschaft und die Grenzen von Wissenschaft wäre schon angebracht.

Ich kenne da eine Stadt, in der vor ein paar Jahren die Landesgartenschau war, in der der Legende nach auf dem Markt auch ein tiefer Brunnen existieren sollte. Die Wissenschaft sagte: Alles Legende. (Übrigens eine schöne Legende über die Rettung eines Menschen aus genau diesem Brunnen.) Bis sie im Rahmen von Ausgrabungsarbeiten genau diesen Brunnen gefunden haben.

0

Weil die Beröer bereit waren, sich ihre Botschaft anzuhören, und weil sie sorgfältig in den Schriften forschten, um herauszufinden, ob sich das, was sie gelernt hatten, auch so verhielt, ernteten sie das Lob, das in Apostelgeschichte 17:11 zu finden ist.

1
@Bernhard64


ob sich das, was sie gelernt hatten, auch so 
verhielt, ernteten sie das Lob, das in
Apostelgeschichte 17:11 zu finden ist.

Nein, das steht so nicht in der APG und von Lob schon garnichts.
Immer diese sinnlose Phantasie - was soll dies ? Hier nochmals der Text aus der APG. - aus der E.Ü. oder auch Luther u.a.

11 Diese waren freundlicher als die in Thessalonich; mit großer Bereitschaft nahmen sie das Wort auf und forschten Tag für Tag in den Schriften nach,ob sich dies wirklich so verhielte.
Und Lukas wußte dies nur vom "Hören-Sagen" und du Kannst dies nachlesen

0

Wenn Jesus Gottessohn sein soll, kann er nicht der Menschensohn sein...

Also gibt es nur zwei Optionen:

  • Jesus ist Gottessohn
  • Jesus ist Menschensohn

Da Christen Jesus als Gottessohn betrachten, muss der Menschensohn jemand anderer sein...

Nichtsdestotrotz:

Was erwartest Du, sollte der Menschensohn (welcher angeblich schon inkarniert sein soll und zurzeit als Kind in einer Psychiatrie festgehalten wird) öffentlich auftreten? Dass die Menschen 'umdenken' anfangen? Und wird sich der Menschensohn als christlicher Mensch ausgeben, oder als areligiöser oder gar als ein andersreligiöser?

Ich hoffe und wünsche, dass Du Dein Leben nicht auf die Rückkehr des Menschensohns aufbaust, sondern den Fokus auf Dich und Deine Aufgaben ausrichtest...

Gruß Fantho

Alles hat zwei Seiten, ob es für Dich positiv ist oder negativ ist hängt davon ab, ob Du vorbereitet bist. Im Gleichnis von den 10 Jungfrauen waren nur 5 auf die Ankunft des Bräutigams ausreichend vorbereitet. Die Zeit bevor er kommt wird mit vielen Problemen (Trübsal) behaftet sein, wie zur Zeit Noahs. Es wird nicht unbedingt eine leichte Reise himmelwärts, denn nicht ohne Grund heißt es wer bis zum Ende ausharrt der wird selig werden. Wenn man Dich bis an die Grenzen Deiner Belastbarkeit quält, denke immer daran es ist nichts gegen das was der Herr Jesus für Dich erlitten hat. Alles liegt in Seiner Hand, er kann Dir Kraft zum Durchhalten geben.  http://www.dreiengel.com/index.html

Das Kommen Jesu ist natürlich etwas positives. Du musst keine Angst vor Gott haben, denn er liebt jeden. Im historischen Kontext bedeutet diese Stelle eine Hoffnung auf ein freies Leben aus dem Glauben, ohne Verfolgung durch die Römer. Das Kommen Jesu Christi und der damit einhergehende "Weltuntergang" wie zu Zeiten Noahs sind also eigentlich nicht das Ende, vor dem man Angst haben soll, sondern der Anfang eines neuen Zeitalters, in dem die Menschen in Frieden leben können.

So beten wir ja auch im Hochgebet (zumindest wenn Du katholisch bist): Deinen Tod, oh Herr verkünden wir und deine Auferstehung preisen wir, bis du kommst in Herrlichkeit. Jesu kommt also wieder auf Erden in Herrlichkeit, nicht mit Gewalt, sondern voller Liebe zu uns Menschen.

Und wieso sollte Gott seinen einzigen Sohn erst für uns Menschen am Stamm des Kreuzes opfern und dann wieder auf Erden schicken um unsere Sünden wie damals bei Noah zu rächen? Gott hat doch damit bewiesen, dass seine Liebe zu uns sündigen (ja wir Menschen sind alle sündig) Menschen unendlich groß ist und dass wir mit ihm an der Seite niemals Angst haben müssen, was auch kommen mag.

Egal ob positiv oder negativ, die Rückkehr Jesus ist in erster Linie fiktiv.

Es natürlich positiv - im Endeffekt. Bevor er kommt wird eine schwere Zeit auf uns zu, zu dieser Zeit bäumt sich der Teufel noch ein letztes mal richtig auf und es zeigt sich, wer wirklich zum Herren hält und wer nicht. Das kann man alles in der Offenbarung nachlesen :)

Ich freue mich schon auf die Christenauslese :-)

Mit freundlichen Grüßen

0
@Spock1701

Das wird ein Staunen geben, ein Köpfeverdrehn,
wenn wir nach diesem Leben vor Jesus stehn,
und wenn wir, voll Hoffnung und doch beklommen,
dann endlich zu sehn bekommen,
wer von ihm verstoßen wird, wer angenommen.

Da werden wir manche finden, die wären nicht mehr zu retten
und stürben in ihren Sünden, wenn wir zu richten hätten.
Doch Gott wird auf jene sehen, die seine Vergebung wollten,
und mancher wird zu ihm gehen, auch wenn ihm die Menschen grollten.

Und manche, die immer dachten, sie könnten mit guten Werken
sich Plätze im Himmel pachten, werden ihren Irrtum merken,
denn Gott wird nach jenen schauen, die sich ganz auf ihn verließen,
doch jenen, die sich vertrauen, wird er dann die Tür verschließen.

Da werden wir plötzlich schweigen und nicht mehr nach andern fragen; auf uns wird dann Jesus zeigen und uns selbst das Urteil sagen.
Auf einmal wird klein und nichtig, wie gut wir uns selber fanden,
dann ist nur das Eine wichtig: Wie wir hier zu Jesus standen.
http://www.dasgeheimnis.de/web/zeichen.htm

1
@Fred4u2

 auf uns wird dann Jesus zeigen und uns selbst das Urteil sagen.

Dieser miese, kleine Popanz hat nicht das Recht, über mich zu richten.

0

Wenn du Grade schon ironisch und spöttisch davon ausgehst, dass es ihn gibt, dann setze doch bitte kein mies davor. Das ist wohl eher eine der ungewählten die zu Jesu passen. Ich hoffe irgendwann, spätestens am Sterbebett änderst du deine Meinung dazu..

1
@laePanda

Seine, oder auch die Existenz eines Gottes, sind doch völlig irrelevant. Ich weiß auch, dass es Kaiser Nero gegeben hat. Warum sollte das Bedeutung für mein Leben haben?

Mal ganz davon abgesehen, dass sowohl Jesus wie auch Nero vermodert sind, hätten beide nicht das Recht, über mich und mein Verhalten irgend ein Urteil zu fällen.

Ich hoffe irgendwann, spätestens am Sterbebett änderst du deine Meinung dazu..

Mit Sicherheit nicht. Ich habe das alles hinter mir. Nach vielen Jahren intensiven Arbeitens in der Kirche bin ich zu Verstand gekommen. Und den gebe ich nicht wieder her...

0

Dann tut es mir leid für dich.

0

Hallo, das Wiederkommen Jesus ist etwas sehr positives für das Volk Gottes, denn endlich werden wir ihn sehen und ihn kennen, wie er uns kennt. Jedoch ist auch dieser Moment, die Stunde des Gerichts. 

Die Leute die sich nicht bekehrt haben, die nicht an ihn geglaubt haben, die müssen dan verurteilt werden. Wenn du ein Kind Gottes bist, brauchst du keine Angst zu haben, sein Zurückkommen ist etwas positives. 

Für denjenigen  der darauf wartet ist das durchaus positiv ,für denjenigen der sich nicht um Gott schert und der dann davon überrascht ,weil er nicht meint das dieses Ereignis überhaupt  möglich sei, kann das wohl nicht so genannt werden.

Aber das Projekt Blue beam sollte schon auch berücksichtigt und bekannt sein wenn es um das Thema geht .

Aber habe keine Angst, denn sie wollen, dass Du Angst hast, denn Angst lähmt Deinen Geist! Engel sagten in Apg. 01:11: "Ihr Männer von Galiläa, was steht ihr da und seht zum Himmel? Dieser Jesus, der von euch weg gen Himmel aufgenommen wurde, wird so wiederkommen, wie ihr ihn habt gen Himmel fahren sehen."  http://www.gandhi-auftrag.de/BlueBeam.htm

1

Sich die nicht historische biblische Figur Jesus als bald einmal wiederkommenden Weltenherrscher und Richter vorzustellen, fällt nicht so leicht. Will er die (hin)richten, die ihn hingerichtet haben, und auch alle, die immer noch nicht an ihn glauben, diese elenden Sünder?

„Denn Gott hat seinen Sohn nicht in die Welt gesandt, damit er die Welt richtet, sondern damit die Welt durch ihn gerettet wird.“ (Joh 3,17). 

Es tönt dennoch bedrohlich:

„Wer an ihn glaubt, wird nicht gerichtet; wer nicht glaubt, ist schon gerichtet, weil er an den Namen des einzigen Sohnes Gottes nicht geglaubt hat.“ (Joh 3,18).

Auf jeden Fall baut diese ganze hellenistisch-antike Theologie auf der unhaltbaren Vorstellung auf, dass wir alle vom Schicksal bestimmte Sünder seien.

Eine Rückmeldung wäre nett.

0

Das zweite kommen von Jesus wäre die Apokalypse und das Ende der Welt und der Menschheit wie wir sie kennen.

Es ware also definitiv etwas sehr negatives.

Stimmt so nicht, denn wohin die Welt durch die gottlosen Menschen schlittert, das wäre der Untergang. Jesus wird lt Bibel dieses teuflische System der Dinge beenden und sein Königreich aufbauen, worum wir beten."dein Reich komme"
Seine Nachfolger bitten darum, seine Feinde zittern davor.
Apokalypse heißt Enthüllung.

1. Joh 5: 19 Wir wissen, daß wir von Gott stammen,+ aber die ganze Welt liegt in der [Macht] dessen, der böse ist.+

1.Joh 3: 7 Kindlein, laßt euch durch niemand irreführen; wer Gerechtigkeit übt, ist gerecht, so wie jener gerecht ist.+ 8 Wer fortgesetzt Sünde begeht, stammt vom Teufel*, denn der Teufel hat von Anfang an gesündigt.*+ Zu diesem Zweck ist der Sohn Gottes offenbar gemacht worden,+ nämlich um die Werke des Teufels abzubrechen.+

2

Was möchtest Du wissen?