Ist die regelmäßige Einnahme von Eisenpäparaten zum Ausgleich der Blutspende bedenklich?

... komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Moin.

Wenn bei Dir ein tatsächlicher Eisenmangel besteht, ist die Einnahme solcher Eisenpräparate (entsprechend den Vorgaben der Packungsbeilage) weitgehend unbedenklich.

Anders sieht die Sache aus, wenn Eisenpräparate eingenommen werden, obwohl kein Eisenmangel besteht. Das Problem bei Eisen ist, dass es bei übermäßiger Aufnahme proportional zur überhöhten Menge toxisch wird. Schlimmstenfalls, bei massiver Überdosierung und ggf. gleichzeitig bestehendem, gestörtem Metabolismus, kann man sich mit an sich harmlosem Eisen, lebensbedrohlich vergiften.

Am Besten wäre, mal mit Deinem Hausarzt darüber zu sprechen und während der Pausen zwischen den Spenden über ein regelmäßiges Blutbild Deine Eisenwerte zu beobachten. Dann weißt Du wenigstens präzise, ob, wie lange und wie hoch dosiert, zusätzliches Eisen bei Dir nach und ggf. auch vor einer Blutspende Sinn macht.

Damit wärst Du dann auf jeden Fall auf der sicheren Seite.

- -
ASRvw de André

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn du diese Eisenpräparate regelmäßig einnimmst, sollte natürlich auch dein Eisenwert häufiger kontrolliert werden. Wenn du auf Nummer sicher gehen möchtest, würde ich das vom Hausarzt durchführen lassen, da du die Werte später nachkontrollieren kannst.  Bei der Blutspende bekommst du ja nur bei extremen Auffälligkeiten Bescheid.  Vielleicht verlängerst du die Pausen etwas. Alle 3 Monate, wie für Frauen empfohlen, scheint mir hier am sinnvollsten.  Dann kann sich dein Eisenspeicher wieder in ruhe und ohne Präparate füllen. 

Zu viel Eisen, kann ernsthafte Probleme nach sich ziehen...Im schlimmsten Fall, kann es zu einem Herzinfarkt kommen. Aber auch andere Organe werden dadurch geschädigt. Das kann man ganz einfach bei Google finden. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Klar es nie gut zu viel von solchen Präparaten einzunehmen sie geben es dir wegen deines Hämoglobin Wertes damit dies wieder steigt was natürlich wichtig für das Blut ist bzw für die erythrozyten aber ich würde sagen wenn du dich daran hältst was sie dir gesagt haben und wie viel du einnehmen musst brauchst du dessen keine Sorgen machen hast auch meine hoch Achtung das du dies auch tust

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

nicht solange du damit den empfohlenen wert für die eisenzufuhr einhälst. gefährlich wirds erst bei einer überversorgung (koronare herzkrankheiten, Krebs).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Alle 2 Monate zur Blutspende?!

Die Eisenspeicher müssten getestet werden und eine Blutspendepause müsste angeordnet werden.

Kann ja wohl nicht sein, dass man mit Blutspendern so umgeht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von fernandoHuart
02.12.2016, 01:43

Dachte ich auch beim Lesen der Frage.

1

Welche Klinik lässt es bitte zu, dass man alle 2 Monate Blut spendet?!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Filou2110
02.12.2016, 02:11

Männer dürfen 6 mal im Jahr Blut spenden. Das entspricht alle 2 Monate.  Frauen dürfen hingegen nur 4 mal, also alle 3 Monate. 

0

Solange die Werte nicht viel zu hoch sind, ist die Einnahme von Eisenpräparaten nicht bedenklich. Du bist ja durch die Spenden auch unter regelmäßiger Kontrolle.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Einfach weiter spenden, aber nur 2x im Jahr. Dauerhafte Einnahme von Eisenpräparaten bei gleichzeitiger Absenkung durch Blutspende ist ja schon sinnfrei. Nimmst ja auch keinen Kredit auf um dann das Geld zu spenden, oder?

Schaden tut es allerdings nicht.Trotzdem sollte man Eisen nicht dauerhaft einnehmen, ist ja immer noch Medizin und sollte nicht zum Nahrungsmittel werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Verdauungsprobleme wie Verstopfung können die Folge sein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?