Ist die Neigung der Erdachse durch Zufall entstanden?

... komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Das Leben hat sich da Entwickelt wo die Vorraussetzungen am besten sind.

Wir können jetzt also annehmen dass es im All 1000 oder mehr potenzielle Erden gibt auf denen die Achse nicht so geneigt ist wie bei uns, auf denen hat sich kein Leben entwickelt.

Aber wir sind auf dem einen Planeten auf dem alles gepasst hat.

Bei so vielen Planeten die es alleine in der Milchstraße gibt ist es sehr Wahrscheinlich dass mindestens einer geeignet ist.

Ich glaube sogar dass es in der Milchstraße auch andere Planeten gibt auf denen Menschen leben können und womöglich hat sich dort auch Leben entwickelt...

Außerdem wäre es nicht komplett chaotisch wenn die Erde anders geneigt wäre und es wäre auch so noch Leben möglich, allerdings hätte es sich anders entwickelt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von TobyScience
21.06.2016, 15:53

Dann haben wir ja ständig nur Glück gehabt?

Neigung perfekt!
Klima perfekt!
Artenvielfalt perfekt!
Wasserhaushalt perfekt?
Nahrungsmittel perfekt!

Alles herrscht im Einklang abgesehen davon das die Menschen alles ins Ungleichgewicht bringen. Aber es ist alles perfekt.

Das sind aber echt viele Zufälle auf einmal

0

Deine Annahme des "Zufalls" ist noch nicht einmal unbegründet. Denn "zufällig" hat die Erde einen relativ betrachtet derart grossen Mond bzgl. ihrer eigenen Masse. Dieser stabilisiert ihre Rotationsachse weitgehend. ( Bis auf die sogenannte "Präzession" )

Der Mars hatte dieses Glück nicht und auch wegen anderer Umstände taumelt seine Rotation daher um etwa 60 Grad der Neigung zur Sonne im Mittel.

Der Uranus erfuhr einen "Zufall" in der Hinsicht, dass seine Pole der ( ungebundenen ) Eigenrotation sogar sehr nahe / flachwinklig auf seiner Orbitalbahn um die Sonne liegen.

Aus Sicht der Entstehungsgeschichte unseres Sonnensystems ist der "Zufall" also ein sehr grosser Anteil dafür, dass heute alles so ist, wie wir es vorfinden.

( das soll nicht bedeuten, dass physikalische Wechselwirkungen auf Zeit nicht mit einspielen )

Es muss aber "Zufälle" gegeben haben, weswegen die Rotationsebenen der Planeten von Lage und Ausrichtung der Umlaufbahnen um die Sonne Abweichungen erfuhren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

"Wäre sie nur 1 Grad mehr geneigt oder Zuwenig wäre alles chaotisch."

Das stimmt offenbar nicht: 
http://www.wissenschaft.de/erde-weltall/klima-wetter/-/journal_content/56/12054/1148540/Forscher:-Kippen-der-Erdachse-w%C3%BCrde-Leben-nicht-vernichten/

Offen bleibt allerdings die Frage, ob sich das Leben so entwickelt hätte, wenn die Neigung eine andere wäre.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von naaman
24.06.2016, 08:56

Zwischen der durchschnittlichen Temperatur und der Realität liegt die Wahrheit. Ein Mensch, der zur Hälfte in einem Ofen bei +200 Grad liegt und zur Hälfte in einem Eisklotz bei -170 Grag hat im Schnitt auch eine Idealtemperatur von +30 Grad. Somit täuscht die Statistik Leben vor.

0

Du willst darauf hinaus dass so etwas kaum durch Zufall entstehen könnte, also eine höhere Macht beteiligt gewesen sein müsste. Das ist aber ein logischer Fehler denn es ist doch so: nur weil die Verhältnisse genau so waren dass ein menschliches Bewusstsein entstanden ist, kann auch diese Frage gestellt werden. Wäre es nicht so, gäbe es auch keinen Fragesteller.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein, laut Theorie ist da Theia dran schuld. Dieser ist in die Junge erde gekracht und hat neben dem Mond auch die verschobene Achse verursacht.

Das wir nicht rumeiern, verdanken wir den Mond. Dieser stabilisiert die Erdachse.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du gehst scheinbar davon aus, dass das so geplant war, damit Leben auf der Erde (und damit der Mensch) entstehen konnte. So war's aber nicht. Wenn es der Zufall so gewollt hätte, dass die Erdneigung eine andere ist, dann wäre eben alles anders gekommen, und wahrscheinlich gäbe es uns Menschen dann nicht. So what?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von augsburgchris
21.06.2016, 15:56

Da wäre der Erde einiges erspart geblieben. 

0
Kommentar von TobyScience
21.06.2016, 15:58

Wie kann der Zufall etwas beeinflussen? Wenn du sagst „wenn der Zufall es so gewollt hätte"?

1

Was sollte denn warum "chaotisch sein" bei einem leicht abweichendem Winkel zwischen Äquatorebene und Erdbahn-Ekliptik? Und welcher Gesetzmäßigkeit sollte dieser Winkel wozu folgen? Warum sollte dieser Winkel weniger zufällig sein als z.B. der Winkel zwischen zwei ausgewählten Küstenlinien?

Jahreszeiten erleben wir, weil der o.g. Winkel nicht zufällig genau null ist, d.h. die beiden o.g. Ebenen nicht zusammen fallen. Aber warum sollte das zufällig so sein?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Dann wäre nicht alles chaotisch, sondern dann wäre es so, wie es die neue Neigung zulässt. Du verwechselst hier Ursache und Wirkung.

Es ist alles so, wie es ist, WEIL die Neigung 23,5 Grad ist.

Wäre sie anders, gäbe es keine Menschen, die darüber nachdenken könnten, was wäre wenn es anders wäre. :-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nach meiner Auffassung hat Gott (der Gott, der sich uns in der Bibel offenbart) die Erdachse genau in der Neigung erschaffen, dass alles "passt" und wir hier pflanzliches, tierisches und menschliches Leben, verschiedene Jahreszeiten, Wasser in verschiedenen Aggregatszuständen usw. haben können.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von augsburgchris
22.06.2016, 17:23

Gott hat mit Sicherheit nichts damit zu tun, da erst mal Menschen entstehen mussten (wofür die Neigung verantwortlich ist) damit sie ein Wesen wie Gott überhaupt erfinden konnten.  

1

Was möchtest Du wissen?