Ist die Nachfolge von Jesus erforderlich zur Errettung?

...komplette Frage anzeigen

19 Antworten

Ja! Jesus ist für uns gestorben und erwartet auch, dass wir sein Sühnopfer annehmen, seine Lehren befolgen und nicht mehr sündigen!

Wozu hätte er sich sonst so viel Mühe gegeben, uns den rechten Weg zu weisen? Wir sollten auf jeden Fall unser Möglichstes dafür tun, und jedes Mal, wenn es uns nicht gelingt, um Vergebung bitten, die uns bei aufrichtiger Reue auch gewährt wird.

Der Glaube ist natürlich die Voraussetzung, um Jesus nachzufolgen! Wer aber wirklich glaubt, wünscht sich auch aufrichtig, nach allen Geboten, Lehren und Weisungen leben zu können, weil er spürt, dass das der richtige Weg zu Gott und die durch Christus verheißene Errettung ist!

Was hätte es für einen Sinn, an Gott zu glauben, ohne seine Worte ernst zu nehmen? Sollten wir nicht auf jeden Fall und von ganzem Herzen das tun wollen, was Er von uns erwartet?

Ohne den Glauben geht gar nichts, doch dem Glauben folgen die Früchte!

Jesus hat  n i c h t  gesagt: Glaubt, liebt euch und macht, was ihr wollt !!

Wir sind nicht perfekt, aber die Liebe zu Gott und unserem Nächsten schließt automatisch eine Einstellung und Lebensweise mit ein, die Jesus in all seinen Belehrungen ausführlich genug erklärt und seinen Nachfolgern und Zuhörern immer wieder wärmstens ans Herz gelegt hat!

Hebräer 10:24, 25: "Und laßt uns aufeinander achten zur Anreizung zur Liebe und zu vortrefflichen Werken, 25 indem wir unser Zusammenkommen nicht aufgeben, wie es bei einigen Brauch ist, sondern einander ermuntern, und das um so mehr, als ihr den Tag herannahen seht."

Ein Schriftgelehrter fragte Jesus: „Welches Gebot ist das erste von allen?  29 Jesus antwortete: Das erste ist: Höre, Israel, der Herr, unser Gott, ist der einzige Herr.

30 Darum sollst du den Herrn, deinen Gott, lieben mit ganzem Herzen und ganzer Seele, mit all deinen Gedanken und all deiner Kraft.

31 Als zweites kommt hinzu: Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst.

Kein anderes Gebot ist größer als diese beiden.” (Markus 12:29-31, EÜ).

Wenn wir wirklich Gott und unsere Mitmenschen so lieben, wie Jesus es gepredigt hat, verstehen wir auch, dass alle Gebote und Lehren in dieser Liebe mit einbegriffen sind und wünschen uns nichts sehnlicher, als ihm von ganzem Herzen zu folgen!

pinkyitalycsb 02.03.2017, 00:13

Vielen Dank für deine Auszeichnung! Ich freue mich sehr, dass dir meine Antwort eine Hilfe ist und wünsche dir von ganzem Herzen alles Gute und Gottes Segen!

0

Deine Frage berührt einen uralten Streitpunkt zwischen den Katholiken und den Lutheranern.

Aus Protest gegen allerlei zweifelhafte Spendensammlungen der Katholiken haben die Lutheraner gesagt: Die Errettung geschieht allein durch den Glauben (sola fide).

Die Katholiken haben hingegen immer gesagt: Der Glaube allein hilft nichts, wenn man ihn nicht auch ins Handeln umsetzt. Glaube und gute Werke sind erforderlich, um gerettet zu werden.

In jüngerer Zeit haben sich lutherische und katholische Theologie angenähert: Die Lutheraner haben anerkannt, dass ein echter Glaube sich auch in guten Werken widerspiegelt, und die Katholiken haben betont, dass die guten Werke den Glauben nicht ersetzen können.

Der Glaube an Jesus Christus ist der Grund, ihm auch nachzufolgen, insofern steht der Glaube an erster Stelle. Der Glaube aber ist noch nicht die  persönliche Entscheidung, die Jesus von jedem Menschen fordert. Die nämlich zeigt sich erst in der Nachfolge, in der Beachtung der Gebote, im Verhalten zu den Mitmenschen. Der Glaube ohne Werke ist tot.

Wer die Liebe zu Jesus nicht hat, dem hilft auch der Glaube nichts - denn die Liebe ist es, wonach wir gerichtet werden. Aus der Liebe kommen die Werke.

Es ist also nicht so, dass jeder tun und lassen könnte, was ihm gefällt, solange er nur glaubt. Mit dieser Einstellung ist er weit entfernt von der "engen Tür", die zum Himmelreich führt. Nachfolge Christi meint, das eigene Leben Ihm zu übergeben, sich seiner Führung anzuvertrauen - auch dann, wenn es uns schwer fällt..

Viktor1 20.02.2017, 22:11
insofern steht der Glaube an erster Stelle.

Auch wenn du es nicht glaubst - nach Paulus (der für deine und ähnliche Aussagen immer herhalten muß) steht dieser nicht an erster Stelle.(1.Kor.13,13 Gal.5,6)
Daß Heil erlangt auch der, der nicht glaubt.(Röm.2,1-16) aber den Willen Gottes tut, entsprechend der Botschaft Jesu.
https://www.bibleserver.com/text/EU/R%C3%B6mer2

...in der Beachtung der Gebote,

Dies Aussage ist ungenau , es genügt die Beachtung des "einen Gesetzes (Gebotes)" des Herzens. (Hebr. 8,10-11)
https://www.bibleserver.com/text/EU/Hebr%C3%A4er8
wie es Jesus ja auch gelehrt hat.

Wer die Liebe zu Jesus nicht hat....

Auch das ist verkehrt. Richtig ist, "wer die Liebe (größere Gerechtigkeit) zu seinen Mitmenschen nicht hat....." (Mt.25,31-46)
https://www.bibleserver.com/text/EU/Matth%C3%A4us25
In dem benannten "Gleichnis" wissen die, die gerecht handeln an ihren Mitmenschen garnicht (25,37), daß sie Gottes Gesetz tun (es Jesus zu liebe tun), sondern sie handeln einfach nach dem, was ihnen ins Herz gegeben ist.

1
Raubkatze45 21.02.2017, 13:01
@Viktor1

@Viktor1: Mir ist bekannt, dass auch Ungläubige gerettet werden können. Das hat die Kirche immer gelehrt. In diesem Fall habe ich es nicht erwähnt, weil ich davon ausgegangen bin, dass die Frage auf gläubige Menschen bezogen war. Die Nachfolge Christi ist weit unbequemer, als nur zu glauben.

Im Liebesgebot sind alle anderen Gebote enthalten und nicht aufgehoben. Das wird aber gerne vergessen von denen, die unter Liebe was anderes verstehen.

Für Christen resultiert die Nächstenliebe immer noch  aus der Gottesliebe und nicht umgekehrt. Anders wäre es auch gar nicht möglich - bei vielen Zeitgenossen. Für Menschen, die Gott und das Gesetz Christi nicht kennen, gilt ein anderer Maßstab. Sie tun das Gute am Nächsten nicht um Gottes willen, sind aber trotzdem gerechtfertigt, weil sie nach dem Guten streben und werden auch nach ihren Möglichkeiten beurteilt.

1
Viktor1 21.02.2017, 13:49
@Raubkatze45
Für Christen resultiert die Nächstenliebe immer 
noch  aus der Gottesliebe und nicht umgekehrt

Diese Aussage scheint so fest gefügt, daß sich da (fast) keiner traut zu widersprechen ohne daß Gefühl  einer Gotteslästerung zu haben.
Doch - Jesus hat davon nichts gesagt. Im Gegenteil, in der von mir angeführten Schriftstelle Mt.25,31-46 wird klar ausgesagt, daß die Nächstenliebe die Gottesliebe darstellt.
Denn  - wie geht das , Gott zu lieben ?
Jeder (Gläubige) redet davon, keiner weiß es. Du????
Im 1.Johannesbrief wird dies deutlich gemacht.
https://www.bibleserver.com/text/EU/1.Johannes4
Denn wer seinen Bruder nicht liebt, den er sieht, kann Gott nicht lieben, den er nicht sieht.
Auch Jesus hat die Nächstenliebe der Gottesliebe gleich gestellt - es ist also das Gleiche.

Für Menschen, die Gott und das Gesetz Christi 
nicht kennen, gilt ein anderer Maßstab.

Wie kannst du so etwas behaupten ? Hast du dafür Aussagen Jesu ?
Welcher Handlungsbedarf besteht für dich die Botschaft Jesu zu verfälschen  ?
Paulus hat sich da klar ausgedrückt. Du solltest die von mir verlinkten Textstellen einmal verinnerlichen.
Nein, wenn Christen nur das Gute tun um "Gottes Willen" ("Pharisäer" tun das) sind sie nicht in der Nachfolge Jesu. Gott braucht unser "Gut-Sein" nicht und auch keine Opfer.
Die "größere Gerechtigkeit", ohne die keiner zum Heil kommt,(Mt.5,20) kommt aus dem Herzen entsprechend der Verheißung bei Jerm.31,33 = Hebr.8,10 und nicht aus einer nicht definierbaren "Gottesliebe".

0
Raubkatze45 21.02.2017, 19:40
@Viktor1

Ich hatte noch nie Handlungsbedarf, die Botschaft Christi zu verfälschen, sondern befinde mich mit meinen Aussagen durchaus auf dem Boden der "Rechtgläubigkeit".

Besonders Kluge  vergessen allzugern, dass Gott selbst sowohl in den Seelen der Heiden, als auch - und eher noch mehr - in denen der Christen, durch SEINE Gnade wirken kann und das auch tut... Diese Gnade wird aber jenen zum Gericht, die sie ablehnen oder nicht wertschätzen, indem sie darum beten. Die Nächstenliebe aus humanistischer und reiner Mitleidsgesinnung hat es schon vor Christus gegeben, die christliche Nächstenliebe dagegen bis hin zur Feindesliebe ist ohne Gottesliebe nicht denkbar. Auch diejenigen, die den ewigen Richter fragen werden, wann sie denn IHM Gutes erwiesen hätten, haben dies nicht etwa getan, weil Menschen sich jemals selbst genügen und rechtfertigen können, sondern weil SEINE GNADE in ihnen wirksam war...

Gottes und Nächstenliebe steht und fällt mit der Mitwirkung des Menschen mit der göttlichen Gnade - und das Wort 'Gnade' deutet ja schon darauf hin, dass der Mensch genau das nicht und niemals aus sich selbst schöpfen kann. So gesehen verdanken wir - und alle Menschen - uns dem göttlichen Erlöser!

Der hl. Franz von Sales sagt "Den Nächsten lieben heißt Gott lieben im Menschen oder den Menschen in Gott, es heißt Gott um seiner selbst willen lieben und das Geschöpf um der Liebe Gottes willen."

Benedikt schreibt in "Deus caritats est"
[Nächstenliebe besteht darin, daß ich auch den Mitmenschen, den ich zunächst gar nicht mag oder nicht einmal kenne, von Gott her liebe. Das ist nur möglich aus der inneren Begegnung mit Gott heraus, die  Willensgemeinschaft geworden ist und bis ins Gefühl hineinreicht. Dann lerne ich, diesen anderen nicht mehr bloß mit meinen Augen und Gefühlen  anzusehen, sondern aus der Perspektive Jesu Christi heraus."

Nichts anderes habe ich ausdrücken wollen, dazu brauche ich nicht erst deine links zu verinnerlichen.

1

Phiaantwortet, ja die Nachfolge Jesus ist für eine Rettung unabdingbar. Denn nur "Nachfolger" treten in die Fußstapfen Jesu. Wer nicht glaubt kann folgende Weisung Jesu Christus nicht erfüllen:

Geht daher hin, und macht Jünger aus Menschen aller Nationen, tauft sie im Namen des Vaters und des Sohnes und des heiligen Geistes, und lehrt sie, alles zu halten, was ich euch geboten habe. Und siehe, ich bin bei euch alle Tage bis zum Abschluss des Systems der Dinge.“ (Matthäus 28:19, 20)

Du hast nur dann Glauben, wenn du dich als Christ an diesem weltweiten Predigtwerk beteiligst!

Jakobus 2:19-20:  Du glaubst, daß es einen einzigen Gott gibt, nicht wahr? Du tust sehr wohl. Doch glauben auch die Dämọnen und schaudern.

Möchtest du aber wissen, du leerer Mensch, dass der Glaube ohne Werke untätig ist? 

Abraham war gläubig, weil er Ur verließ und sein restliches Leben mit Sara seiner Frau in den Dienst Gottes stellte. Weil er Gott anbetete und sich eins zu eins an dessen Anweisungen hielt!

Jakobus 2:24-26: Ihr seht, dass ein Mensch durch Werke gerecht gesprochen wird und nicht durch Glauben allein. Wurde nicht ebenso auch Rạhab, die Hu*e, durch Werke gerecht gesprochen, nachdem sie die Boten gastfreundlich aufgenommen und sie auf einem anderen Weg weggesandt hatte? 

Ja, wie der Leib ohne Geist tot ist, so ist auch der Glaube ohne Werke tot.

Wie du gesehen hast, rettet Glauben alleine nicht. Judas Iskariot war auch eine Zeit gläubig. Sonst wäre er kein Apostel geworden. Aber sein Glauben war tot!

Kannst du jemanden lieben ohne ihm das zu sagen und zu zeigen? Ebenso sinn- und wertlos ist ein Glaube ohne Inhalt. Glaube ist kein Selbstzweck sondern stets zielgerichtet - so wie praktische Liebe. Du liebst ja nicht die Liebe und glaubst nicht dem Glauben, oder? Inhalt des Glaubens ist die Liebe und Gnade Gottes. Konkret reden wir hier über das biblische Evangelium (Johannes 3,16) und denjenigen, der das inhaltlich in Person ausfüllt und erfüllt, nämlich Jesus Christus (Johannes 14,6). Er ist der Anfänger und Vollender und der Inhalt des Glaubens. Jesus ist der Urheber des Heils. Und zwar durch seine Menschwerdung, seinen Tod am Kreuz zur Vergebung der Sünden, und seine Auferstehung von den Toten.

hi,

Phiaantwortet,

der Glaube eines Christen zeichnet sich ja dadurch aus, daß er Jesus und dessen Lehren folgt.

Jesus sagte:

"Das Königreich der Himmel ist gleich einem Menschen, einem Hausherrn, der frühmorgens ausging, um Arbeiter für seinen Weingarten einzustellen."..die Arbeiter kamen zu unterschiedlichen Zeiten dazu und erhielten alle den gleichen Lohn.

Daraus kann man u.a. entnehmen, daß Christi Nachfolger auch etwas tun sollten: nämlich seine Lehren in ihrem Leben umsetzen  und die gute Botschaft predigen.

Johannes 14:21:"Wer meine Gebote hat und sie hält, der ist es, der mich liebt. Wer aber mich liebt, wird von meinem Vater geliebt werden, und ich will ihn lieben und mich ihm deutlich zeigen"

Matthäus 28:19,20:"geht daher hin und macht Jünger aus Menschen aller Nationen, tauft sie.....und lehrt sie alles zu halten was ich euch geboten habe...."

Jesus sagte in Matthäus 19:29....." Und jeder, der um meines Namens willen Häuser oder Brüder oder Schwestern oder Vater oder Mutter oder Kinder oder Ländreien  verlassen hat, wird vielmal mehr empfangen und wird ewiges Leben erben"

martinzuhause 20.02.2017, 19:37

"der ist es, der mich liebt. Wer aber mich liebt, wird von meinem Vater geliebt werden, und ich will ihn lieben und mich ihm deutlich zeigen"

das kann man da aber auch schon sehr verschieden auffassen. na gut dieser jesus war ja auch viel mit männern unterwegs. na aber jeder wie er es mag

0
hummel3 20.02.2017, 19:51
@martinzuhause

Martin, es ist inzwischen hinreichend bekannt, dass du dazu neigst, manche Dinge auf deine besondere Art falsch zu verstehen.

2
Fantho 20.02.2017, 20:40
@martinzuhause

Nun ja, es gibt auch sehr viele Söhne, die ihre Väter lieben ohne gleich der Gleichgeschlechtlichkeit verfallen zu sein...

Es gibt auch viele Brüder, die füreinander Liebe empfinden und sich ehren ohne gleich einer Gleichgeschlechtlichkeit verfallen zu sein...

Zudem gibt es auch noch viele Freundschaften, welche auf freundschaftlicher Liebe aufgebaut sind ohne gleich einer Gleichgeschlechtlichkeit verfallen zu sein...

Gruß Fantho

2

Rettung gibt es allein durch den Glauben - Glaube führt aber automatisch zu guten und gottwohlgefälligen Werken. Ansonsten würde es sich wohl um keinen echten Glauben handeln. Auf diesen Aspekt geht Jakobus, der Halbbruder von Jesus in seinem Brief ein, wenn er schreibt, dass Glaube ohne Werke tot ist (Jakobus 2,17.20.26).

Ein Dortmund-Fan wird kaum zu Schalke halten, wenn es zum Derby BVB gegen S04 kommt. Wie viel mehr sollte es für Christen -  die glauben, dass die Bibel Gottes wahres Wort ist und dass Jesus stellvertretend am Kreuz für ihre Sünden gestorben ist und möchte, dass sie sich so verhalten, wie er es gelehrt hat - selbstverständlich sein, Gottes Wort zu studieren, beständig im Gebet zu bleiben (also regelmäßig) und zu versuchen, ein gottwohlgefälliges Leben zu führen.

Dass natürlich auch Christen immer wieder Fehler machen und dann wieder Vergebung brauchen, ist ein anderes Thema. Wenn wir sündigen, gilt der Vers: "Wenn wir aber unsere Sünden bekennen, so ist er treu und gerecht, dass er uns die Sünden vergibt und uns reinigt von aller Ungerechtigkeit" (1. Johannes 1,9).

Nein, was zählt ist primär der Glaube. - Wenn der Glaube allerdings in der Nachfolge keine "Früchte" trägt, dann darf man unter Umständen auch am rechten Glauben zweifeln. Das sagt schon die Bibel mit dem Satz: "An ihren Werken sollt ihr sie erkennen!" 

Sind die "Früchte" dürftig, dann wird nach christlichem Glauben Gott dies nach seinem Ratschluss am jüngsten Tag aufwiegen und honorieren. Aber prinzipiell rettet allein der Glaube und nicht umgekehrt die Werke.

retten kann sich nur der tätige christ, indem er die aufgabe der liebe in der welt erkennt und danach handelt


Die Frage "was muss ich tun, um errettet zu werden?" kann mit einem Satz beantwortet werden: "Glaube an den Herrn Jesus und du wirst errettet werden.

zum Nachlesen in der Bibel: in Apostelgeschichte 16 dieVerse 30 und 31

Hör dir bitte folgende vier Predigten von Pfarrer Olaf Latzel an.
Er nimmt kein Blatt vor den Mund und sagt es, wie es ist und wie die Bibel es sagt. Absolut hörenswert. Es nimmt zwar etwas Zeit in Anspruch, aber es lohnt sich. Mir hat es viel gebracht. Keine Angst, es sind keine langweiligen, theologische-theoretische Ausführungen, sondern hochinteressante Ausführungen mit vielen praktischen Beispielen.

Wachsen in der Nachfolge Jesu!

Bleiben in der Nachfolge Jesu!

Mission und Nachfolge Jesu!


Der Lohn der Nachfolge Jesu

Nach der Botschaft Jesu erlangt nur der das Heil, der den Willen Gottes tut (Jesu Botschaft befolgt) egal ob er nun Jesus kennt (also "glauben" könnte) oder nicht.

Jesus sagte: „Wenn jemand mir nachkommen will, so . . . folge [er] mir beständig“ (Lukas 9:23). 

Jeder kann also Christi Nachfolger werden, sofern er es wirklich „will“. Aufrichtige Menschen lassen sich von Gott zu Jesus ziehen (Johannes 6:44). 

Hier weitere Texte, die das bestätigen:

"Jesus sprach zu ihm: „Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben. Niemand kommt zum Vater außer durch mich." (Joh. 14:6)

"Überdies gibt es in keinem anderen Rettung, denn es gibt keinen anderen Namen unter dem Himmel, der unter [den] Menschen gegeben worden ist, durch den wir gerettet werden sollen." (Apg. 4:12)

"Denn da ist e i n Gott und e i n Mittler zwischen Gott und Menschen, ein Mensch, Christus Jesus," (1. Tim. 2:5)

martinzuhause 20.02.2017, 19:04

""Jesus sprach zu ihm: „Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben. Niemand kommt zum Vater außer durch mich." (Joh. 14:6)"

das kann aber auch bedeuten das dieser jesus ein ermittler war der die väter diverser kinder gesucht hat. er musste ja selber ohne seinen vater aufwachsen weil sein vater sich auch vor der verantwortung gedrückt hat. er hatte davon sogar wahnvorstellungen über götter.

0
hummel3 20.02.2017, 19:49
@martinzuhause

@martinzuhause

Dein Beitrag glänzt nicht gerade von besonderem Geist oder Know-how, sondern eher von Blasphemie. Eigentlich ist er sogar unter der Gürtellinie und schäbig.

Aber auch das ertragen Christen, welche von einem anderen Geist getragen sind welcher ihnen Nächstenliebe verordnet, selbst ihren Feinden gegenüber.

4
Fantho 20.02.2017, 20:53
@martinzuhause

Ein Ermittler

Mit dem Begriff 'Vater' waren nicht irdische Väter gemeint gewesen, sondern Gott, dessen Sohn Jesus gewesen sein soll. Diese zuordnung kommt aber in der Bibel sehr häufig vor, sodass dies eigentlich klar sein soll, wer mit 'Vater' gemeint war...

Du kannst dies nicht akzeptieren, dass Jesus Sohn Gottes gewesen sein soll, aber Du kannst hierzu nicht etwas anderes hinein interpretieren...

Ohne Vater aufwachsen

Soviel mir bekannt ist, wuchs er in den ersten Jahren bei seiner Familie auf...und kam nach seinen anfänglichen Ausflügen in der Jugendzeit auch immer wieder nach Hause zurück...

Vor der Verantwortung gedrückt

Vor welcher Verantwortung? Durchaus möglich, dass Josef nur gesoffen und sich vor der Verantwortung gedrückt hatte. Aber konnte das wirklich einen negativen Eindruck auf einen - wie die Bibel dies uns weismachen möchte - göttlichen Sohn hinterlassen?

Götter

Jesus predigte nur von einem Gott. Dir ist schon klar, dass das Christentum eine monotheistische Religion ist?

Gruß Fantho

1
666Phoenix 21.02.2017, 08:10

nobody

Aufrichtige Menschen lassen sich von Gott zu Jesus ziehen (Johannes 6:44).

Im Johannes-Evangelium lese ich in meiner Bibel unter 6,44:

"Es kann niemand zu mir kommen, es sei denn, ihn ziehe der Vater, der mich gesandt hat, und ich werde ihn auferwecken am Jüngsten Tag."

Wo steht da was von "aufrichtig"??

Das kann nur so interpretiert werden: Nur wer sich dem Gottesschwindel unterwirft, kann eventuell meine (Jesu) Gnade am "Jüngsten Tag" erfahren. 

Also wiedermal: "Liebe" kommt von Jesus, aber nur für den, der "seine" Vorbedingungen erfüllt!

Auf Liebe, die an Vorbedingungen geknüpft ist, kann die gesamte Menschheit locker verzichten!

0
OhNobody 21.02.2017, 08:27
@666Phoenix

666Phoenix:

Jesus sagte einmal: "Die wahren Anbeter werden den Vater mit Geist und Wahrheit anbeten; denn in der Tat, der Vater sucht solche als seine Anbeter" (Johannes 4:23). 

Hat Jehova Gott solche Menschen gefunden — wie er auch Dich finden könnte —, zieht er sie zu sich und zu seinem Sohn (Johannes 6:44). 

Wer die biblische Wahrheit liebt, muss sich jedoch immer vergewissern, "was für den Herrn annehmbar ist", denn der Teufel ist ein gerissener Betrüger (Epheser 5:10; Offenbarung 12:9).

In der Gefahr, vom Satan missbraucht zu werden, stehen wir alle.

Die Liebe sollte uns dazu bewegen, innerhalb bestimmter Grenzen zu bleiben. Ein bescheidener Mensch überschreitet nicht die Grenzen des guten Benehmens.

1
joergbauer 21.02.2017, 13:13
@OhNobody

Inhaltlich o.k. - aber wer ist Jehova? In meiner Bibel steht das nicht!?

0
OhNobody 21.02.2017, 13:45
@joergbauer

Ich zitiere gern aus der Elberfelder Bibel und aus der Neue-Welt-Übersetzung. Die verwenden den Namen Gottes. 

Welche Übersetzung verwendest Du?

Hast Du geschaut, ob der Name in 2. Mose 3:15 steht?

In der Lutherbibel wurde er durch HERR ersetzt, steht aber oft noch in der oberen Kolumne.

In der Regel gibt es in allen Bibeln im Anhang / Wortverzeichnis Erklärungen — sollte man den Namen JAHWE / JEHOVA durch HERR ersetzt haben.

Dass JEHOVA im Mittelalter in unserem Sprachraum geläufig war, zeigen Abbildungen in etlichen alten Kirchen.

Oder schau mal hier:

http://www.museum-digital.de/thue/index.php?t=objekt&oges=954

Das ist der Brustharnisch vom schwedischen König Gustav Adolf II von Schweden (1632). Vorn ganz groß drauf "IEHOVA".

Dass viele christliche Religionen den Namen entfert haben, hat u. a. mit ihren unbiblischen Glaubenslehren zu tun — z. B. der Dreieinigkeitslehre. Sie lässt sich nicht vereinbaren mit Aussagen Jesu.

In einem Gebet sagte Jesus, dass er seinen Jüngern Gottes Namen bekannt gegeben hat:

"Und ich habe ihnen deinen Namen bekanntgegeben und werde ihn bekanntgeben" (Johannes 17:26).

Jesus lehrte uns beten (Vater-Unser):

"Dein [Gottes] Name werde geheiligt" (Mat. 6:9)

Einmal sagte Jesus: „Du sollst Jehova, deinen Gott, lieben mit deinem ganzen Herzen“ (Markus 12:30, NWÜ).

Jesus zitierte hier aus 5. Mose 6:5:

Und du sollst Jahwe, deinen Gott, lieben mit deinem ganzen Herzen und mit deiner ganzen Seele und mit deiner ganzen Kraft." (Elberfelder Bibel)

Weitere Infos zum Namen Gottes findest Du hier:

http://wol.jw.org/de/wol/d/r10/lp-x/1200002391?q=name+jehova&p=par

1

Ja ein kompetenter Meisterheiliger ist zwingend notwendig. Nur gibt es eben viele falsche, selbsternannte Meister. Derweil die Christen schon lange warten das Jesus wiederkommt sind schon viele Meister da gewesen. Jesus ist Tod, aber die Christuskraft (Gotteskraft) geht weiter. Das ist wie bei einer Glühbirne, ist sie kaputt wird eine andere eingesetzt, der Strom bleibt aber derselbe. Momentan ist die Lage aber ein bisschen Kompliziert, es ist jetzt das goldene Zeitalter, es sind etwas andere Bedingungen. Gott führt jetzt direkt, er hat aber einen Stab aufgebaut die als " Seine Hände" wirken.

Zoroastres 20.02.2017, 20:43

Ist das dein Ernst ^^?

0
Emma60 20.02.2017, 21:57
@Zoroastres

 Sein, nicht mein. Es gab natürlich auch Meister vor Jesus, zum Beispiel Zoroaster. Und weil die ja alle von einunddemselben Gott gesand waren, haben die natürlich auch immer dasselbe, den Menschen offenbart:

"Die Konzepte seiner Lehre von Himmel (Gorotman), Hölle (Duzakh) und Paradies (Behescht), von der Auferstehung der Toten, von Sünde und Vergebung, vom Teufel (Ahriman) und von den Engeln (Izeds) dürften deutlichen Einfluss auf die Ausgestaltung sowohl der jüdischen als auch der christlichen Lehre gehabt haben. Selbst die Ideen des Fegefeuers und des Heiligen Geistes (Feruer) waren
in seiner Religion bereits angelegt. Darüber hinaus hat auch das der zarathustrischen Lehre zugrunde liegende Konzept einer Zeit vor aller Zeit, die in Unendlichkeit verschlungen ist, als unbeschreibbare ursächliche Realität und als Ursprung aller Schöpfung große Gemeinsamkeit mit der in den Upanishaden Indiens beschriebenen Vorstellung des absoluten Brahman. Bei „Zarathustras lebendigem Wort“ handelt es sich unzweifelhaft um ein ähnlich bedeutsames Erbe früher geschichtlicher Geistesgröße, wie es die Schriften Buddhas, Laotses oder die des Konfuzius darstellen."

0
nowka20 20.02.2017, 22:15

@emma!

Derweil die Christen schon lange warten das Jesus wiederkommt sind schon viele Meister da gewesen

und was haben die vielen meister denn bewikt?

2
Emma60 21.02.2017, 07:38
@nowka20

Der Weg zurück zu Gott ist nicht des Menschen, sondern Gottes Werk und daher frei von allem Künstlichen und Unnatürlichen. Gott zieht den Menschen durch Seinen Auserwählten, den Gottmenschen, zu sich, dem das Geheimnis des Pfades (des Gottespfades) durch einen Sant Satguru zum Segen der Menschen direkt enthüllt und offenbart wird.

Die Meister, Erlöser, Lehrer und Propheten der ganzen Welt werden in zwei Gruppen eingeteilt, von denen jede eine gesonderte Mission zu erfüllen hat. Die einen haben allein zum Ziel, die Welt harmonisch in Gang zu halten, während die anderen beauftragt sind, die Seelen zurückzuführen, die reif sind heimzugehen und danach Verlangen tragen, bald zu der spirituellen Quelle zu kommen, von der sie sich vor langer Zeit getrennt hatten und nach unten, auf die materielle Ebene, abgetrieben sind. Zur ersten Kategorie gehören alle Reformer, zur zweiten solche Sants und Sadhs, die kompetent sind, Wissen von Gott zu geben und die Kraft Gottes im Menschen zu offenbaren.

Der Prozeß des Aufstiegs zurück zur Quelle ist die genaue Umkehrung des Abstiegs zur physischen Ebene. Man muß sich deshalb wieder vervollkommnen, seine umherschweifenden Sinne am stillen Punkt der Seele zwischen und hinter den beiden Augen, wo sich Zeit und Zeitlosigkeit berühren, sammeln, ehe der Geist zu sich kommt und sich für die innere Heimreise auf das Meer des Lebens begibt. Dies ist in der Tat immer das Thema aller Weisen und Seher gewesen.

Von der Gottsuche zur Verwirklichung (S. 17)

0
nowka20 21.02.2017, 22:06
@Emma60

@emma!

du weichst aus!

was haben die meister im irdischen bewirkt, denn der weg zurück zum geistigen ist sinmnlos, solange die erde den menschen noch etwas zum lernen aufgeben kann.

0

Dann lies doch bitte das neue Testament. Das kann Gott schon von dir erwarten. Und da steht alles drinnen. Es heißt: Werdet meine Nachfolger! Man soll sein Leben aufgeben um es zu gewinnen.

Alles Gute!

du kannst heute auch polizei oder feuerwehr rufen. das bringt mehr als an die götter zu glauben

hummel3 20.02.2017, 18:54

Solche Antworten sind für mich nur oberflächlich, destruktiv und dumm.

3
martinzuhause 20.02.2017, 18:57
@hummel3

ich kenne keinen glaubenden der jesus ruft wenn das haus brennt. auch der ruft die feuerwehr

1
feinerle 20.02.2017, 18:58
@hummel3

Weil Du nicht frei drüber nachdenkst sondern durch eine Denkhemmung religiöser Natur ausgestattet nur durch einen Religionsfilter denkst.

Sonst würdest Du draufkommen, dass die Antwort geradezu genial ist.

1
hummel3 20.02.2017, 19:01
@martinzuhause

@marinzuhause

ich kenne keinen glaubenden der jesus ruft wenn das haus brennt. auch der ruft die Feuerwehr

Ich halte dem entgegen:

Das Eine spricht nicht gegen das Andere. - Schließlich ist Jesus auch der "Kommandant" oder Chef der Feuerwehr.

Was du bringst, ist ein ganz abgefahrener alter Spruch! 

2
hummel3 20.02.2017, 19:04
@feinerle

@feinerle

Weil Du nicht frei drüber nachdenkst sondern durch eine Denkhemmung religiöser Natur ausgestattet nur durch einen Religionsfilter denkst.

Oh danke, für deine Diagnose. Wenn ich mal tatsächlich einen Psychotherapeuten brauchen sollte, bin ich sicher, dass ich nicht zu dir komme.

1
martinzuhause 20.02.2017, 19:10
@hummel3

der unterschied ist dann aber schon das es die feuerwehr auch in der realität gibt

1
feinerle 21.02.2017, 09:36
@hummel3

Ich wäre zu einer Therapie auch nicht qualifiziert genug. Ich kann das zwar erkennen, aber beheben.... ohne Mithilfe des Patienten, das würde mir nicht gelingen, trotz meiner einschlägigen Erfahrung als ehemals frühkindlich Indoktrinierter.

0

Der Glaube rettet allein - allerdings nicht der Glaube an Jesus!

Anonym21150 20.02.2017, 18:45

Wie meinst du das?

1
hummel3 20.02.2017, 18:57

Der Glaube rettet allein - allerdings nicht der Glaube an Jesus!

Du gibst mir und offenbar nicht mir allein, mit deiner Antwort ein Rätsel auf.

Begründe deine Aussage bitte, oder ziehe sie zurück! 

1
AriZona04 20.02.2017, 19:02
@hummel3

Mein Glaube rettet MICH. Ich brauche keinen Jesus. So einfach.

0
AriZona04 21.02.2017, 17:55
@joergbauer

Vor all den Pseudogläubigen, die nur einer Tradition nachgehen und über NICHTS nachdenken. Nungut, seelig sind die, die nicht denken und sich mit nichts belasten außer der Tradition und was andere ihnen sagen. Aber bei näherer Betrachtung sind auch die nicht seelig, sondern belastet - sie merken es nur nicht. Ich belaste mich nur mit dem nötigsten. Ein Gott gehört nicht dazu!

0

Es bedarf keines Jesus oder eines anderen 'Meisters'; nur Du selbst und Deine Beziehung zu Gott...

Mehr gibt es dazu nichts zu sagen...

Gruß Fantho

"Njein" (Lk.17,19; Jak.1,17-24).

Was möchtest Du wissen?