Ist die Lösung nicht falsch, weil kein Zinseszinseffekt berücksichtigt?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Die Zinsen werden bei Veränderung des Kontostands immer auf den vorherigen Wert über den Zeitraum geschlagen, in denen es keine Veränderung gab.

Die Zinsen belasten bei dieser Bank anscheinend quartalsweise das Konto, sodass erst im folgenden Quartal der Abzug der berechneten Zinsen für das erste Quartal berücksichtigt werden.

_______

Du hast im Grunde recht: Aus Sicht der Bank wäre es schlau, jeden Tag die Sollzinsen für diesen Tag zu berechnen und abzubuchen und den Habenszins so selten wie möglich, z. B. einmal pro Jahr nur auf das Guthaben zu schlagen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von WangDigiDang
14.01.2016, 10:03

Danke. Macht Sinn. Aber muss das in der Klausur dann nicht aus der Aufgabenstellung ersichtlich sein?

0

Ein Zinseszinseffekt kann ja nur eintreten, wenn eine Zinsberechnung bereits in einem vorherigem Zeitraum angefallene Zinsen einbezieht. Hier ist noch keine Zinszahlung erfolgt, also kann es logischerweise auch keinen Zinseszinseffekt geben. Die Lösung ist also korrekt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von WangDigiDang
14.01.2016, 10:03

Danke. Macht Sinn. Aber muss das in der Klausur dann nicht aus der Aufgabenstellung ersichtlich sein?

0

Was möchtest Du wissen?