Hat sich die Kriminalitätsrate durch die hier ankommenden Flüchtlinge in irgendeiner Art und Weise verändert?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Wenn du anfängst dich mal ein wenig intensiver mit der Thematik zu beschäftigen dauert es nicht sehr lange, bis dir richtig schlecht wird.......

Eigentlich muß man nur mal ein wenig intensiver in der polizeilichen Kriminalstatistik schmökern, dann mit den Prozentzahlen zum Anteil von Migranten und den Zuwanderungszahlen ein wenig kopfrechnen, vielleicht auch noch Zahlen aus dem Ausland hinzuziehen um sehr schnell einen groben...erschreckenden Überblick darüber zu bekommen was hier gerade so abläuft.

Das ganz gezielt Druck ausgeübt wird um das was hier abgeht möglichst unter der Decke zu halten wurde übrigens schon in diversen Medien Anfang des Jahres thematisiert......

Die Tageszeitung Die Welt berichtete
am 25. Februar, das Bundesland Hessen unterdrücke Informationen über
Verbrechen mit Migrantenbeteiligung und berufe sich dabei auf ein
angeblich "fehlendes öffentliches Interesse".


Am 24. Januar hatte Die Welt berichtet,
die Unterdrückung von Daten über Migrantenkriminalität sei ein
"deutschlandweites Problem". Rainer Wendt, der Vorsitzende der Deutschen
Polizeigewerkschaft (DPolG), sagt: "Jeder Beamte weiß, dass er eine
bestimmte politische Erwartungshaltung, die gezüchtet wird, zu erfüllen
hat. Besser nichts sagen, da kann man nichts falsch machen."


Am 22. Januar berichtete das Nachrichtenmagazin Focus
darüber, dass die Antidiskriminierungsstelle des Bundes (ADS) auf die
Polizei in Dortmund Druck ausgeübt hatte, mit dem Ziel, einen Hinweis
auf "nordafrikanische Tätergruppen" aus einer Pressemitteilung zu
streichen. Wie der Focus berichtet, schrieb die ADS: "Es besteht
die Gefahr, dass hierdurch diese Personengruppen in der Bevölkerung
unter Generalverdacht gestellt werden. Wir regen an, den Hinweis auf die
nordafrikanische Herkunft aus der Pressemitteilung zu streichen."
Daraufhin entfernte die Dortmunder Polizei die anstößigen Worte, da
"nicht auszuschließen war, dass unsere Formulierung in der Pressemeldung
als diskriminierende Äußerung missverstanden werden könnte". Der
betreffende Focus-Artikel wurde später von der Website gelöscht.


Am 8. Januar veröffentlichte die Bild-Zeitung
einen Artikel mit dem Titel "Wird der Polizei verboten, die Wahrheit zu
sagen?" Das Blatt zitiert einen hochrangigen Polizeibeamten aus
Frankfurt a.M. mit den Worten:


"Es gibt die strikte Anweisung der Behördenleitung, über
Vergehen, die von Flüchtlingen begangen werden, nicht zu berichten. Nur
direkte Anfragen von Medienvertretern zu solchen Taten sollen
beantwortet werden. ... Außergewöhnlich ist aber, dass bei bestimmten
Tätern bewusst NICHT berichtet wird und die Informationen als 'nicht
pressefrei' eingestuft werden."

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Wahchintonka
21.08.2016, 23:13

wurde wenigstens die Bevölkerung darüber informiert, dass schon über 50 tausend flüchlinge  untergetaucht sind? wo die wohl stecken?

1

Ich bin mir nicht sicher ob Straftaten nur in die Stastitik eingehen, wenn es auch zu Verurteilungen kommt, was Köln angeht wurden nur 2 Täter verurteilt.

Außerdem ist es bis jetzt nicht verboten Frauen sexuell zu belästigen! Ist wirklich so, wenn jemand einer Frau an Brust oder Po grapscht ist das keine Straftat.

http://www.lto.de/recht/hintergruende/h/strafbarkeit-sexuelle-belaestigung-deutschland-vergleich-oesterreich-oktoberfest/

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Wahchintonka
22.08.2016, 10:52

"Den deutschen Frauen und Mädchen geschieht es ja auch recht. Was haben sie sich nachts auch alleine herumzutreiben? Und ausserdem sind sie die unmittelbaren Nachfahren der NS-Zeit."........(Nicht wahr?)

0

Beispiel NRW

Vorstellung der Kriminalstatistik durch Landesinnenminister Ralf Jäger (SPD) am Mittwoch. Daraus geht hervor, daß besonders die Zahl der Wohnungseinbrüche im vergangenen Jahr deutlich zugenommen hatte. Insgesamt zählten die Behörden in dem Bundesland 62.262 Fälle (plus 18,1 Prozent).
Zudem wurde bekannt, daß der Gesamtanteil der nichtdeutschen Tatverdächtigen mit 33,9 Prozent auf ein neues Rekordhoch gestiegen war. 2014 lag dieser Wert noch bei 29 Prozent und 2007 bei 21,6 Prozent.

Besonders hoch lag der Anteil der ausländischen Tatverdächtigen laut der Statistik bei Mord und Totschlag (38 Prozent), Raubdelikten (41,4 Prozent), Wohnungseinbrüchen (48,5 Prozent), Ladendiebstahl (47,5 Prozent), Taschendiebstahl (80,2 Prozent) sowie Gewaltdelikten (34,2 Prozent). Bei den Vergewaltigungen lag dieser Wert bei 32,1 Prozent. Einwanderer mit deutschem Paß sind in diesen Zahlen nicht enthalten.
Insgesamt wurden rund 1,51 Millionen Straftaten registriert (plus ein Prozent), von denen rund 47 Prozent aufgeklärt werden konnten. Mit Blick auf die Einbruchskriminalität hatte Jäger gesagt: „Wir haben es mit
Profis zu tun: gut organisierte Banden, die aus Südosteuropa kommen, hoch spezialisiert, die heute in Köln sind und morgen in Amsterdam – die sind nur schwer zu fassen.“

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sie ist etwas gestiegen, aber nicht explodiert und mit den neuen Flüchtlingen hat das weniger zu tun.

Und es wird auch nicht "vertuschelt" .

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Rechtsextreme Straftaten haben  sich wegen den Flüchtlingen nicht erhöht.

Siehe die realistische Antwort von willom.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Laut den Medien ist ja alles perfekt und die Kriminalitäts- und vorallem die Vergewalrigungsrate sind ja angeblich nicht hochgegangen, andere Quellen berichten anderes, informier dich einfach mal auf authentischen Seiten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Apfelkind86
22.08.2016, 00:32

Schade ist halt, dass "authentische Seiten" nur die Seiten sind, die euch das bestätigen, was ihr längst zu "wissen" glaubt.

Es traurig, wie dämlich der Mensch eigentlich ist. Wird echt Zeit für die Evolution, uns mal abzulösen.

3

Ja, die Kriminalitätsrate ist objektiv gesehen explodiert. Ein logisch nachzuvollziehender Grund, der aber von vielen nicht anerkannt wird ist, dass die sogenannten "Flüchtlinge" die Straftat des illegalen Grenzübertritts begehen. Wären sie in einem direkten Nachbarland Deutschlands politisch verfolgt, dann wäre diese Tat nicht strafbar - aufgrund der Genfer Konventionen. Das trifft aber auf "unsere" "Flüchtlinge" nicht zu.

In den offiziellen Statistiken werden diese Vergehen aber nicht erfasst, vermutlich weil man die Bevölkerung nicht beunruhigen will.

Aber auch andere Straftaten werden aus den Statistiken herausgerechnet, und zwar solche, die laut Definition nur von Ausländern begangen werden können. Ich hatte dass bei einer ähnlichen Frage näher ausgeführt und mit Links zu offiziellen Polizei-Dokumenten hinterlegt, aber kann das spontan nicht finden.

https://de.wikipedia.org/wiki/Illegaler_Grenz%C3%BCbertritt

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von BrandnerKaspar
21.08.2016, 23:44

Damit wäre jeder, der vor Verfolgung flieht, automatisch kriminell.

Eine solche Argumentation ist absurd.

Sie ist juristisch auch nicht akzeptabel. Nach § 34 StGB handelt nicht rechtswidrig, wer sich in einer Notlage befindet. Deshalb handelt die Staatsanwaltschaft richtig, wenn sie gegen Menschen in Not nicht ein Ermittlungsverfahren wegen des Grenzübertritts einleitet.

5
Kommentar von Endschrei
22.08.2016, 00:00

Deine "Antwort" ist völliger Schwachsinn. Es gibt genau der GFK die Regelung, dass illegale Grenzübertritte nicht geahndet werden, wenn dann ein Asylantrag gestellt wird. Da gibt es keine Unterscheidung zwischen "sicheren Drittländern", "EU-Ländern" oder sonstwas.

Und wenn man die Straftaten von Deutschen mit denen von Flüchtlingen vergleichen will, darf man eben auch nur die Straftaten vergleichen, die von beiden begangen werden können.

2

Gefühlt, ja. Noch gibt es keine Statistik, die eine bestimmte und große Gruppe auswertet. Die Statistik ,,Ausländerkriminalität" vom BKA ist ziemlich löchrig und soll am Ende nur ,,Flüchtlinge nicht krimineller als deutsch" aussagen.

Interessanter wäre folgende Statistik: Personengruppe: Menschen aus islamisch geprägten Ländern inkl. jene mit Migrationshintergrund welche ab 1955 hier leben und ab diesem Jahr in Deutschland geboren wurden (also auch die 2. u. 3. Generation).  

Denn deutscher ist man, wenn man in diesem Land geboren wurde. 

Gäbe es eine solche Statistik und würde diese einen Vergleich mit deutsch-deutschen Straftaten standhalten (also wieder in etwa gleichhoch), dann werde ich mich beim Thema Flüchtlinge künftig raushalten.

... Ich glaube, eine solche Statistik wäre nicht verkehrt. Denn diese zielt darauf ab, worüber am meisten in Punkto Flüchtlingskrise debattieren. Die Skeptiker (jene die glauben, die Straftaten seien bei dieser Gruppe explodiert) oder die ewigen Kopfschüttler (jene die daran festhalten, das deutsch-deutsche genauso straffällig in Erscheinung treten).

Also.. die Statistik vom BKA ist für mich vollkommen wertlos.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?