Ist die Krankenkasse verpflichtet die Kosten eines Krankentransports zu übernehmen?

5 Antworten

Schwierig zu beurteilen. Eine Bekannte mußte zu einer geplanten, nicht dringender OP. Sie mußte selber zahlen. Ich hatte mir mal den Arm gebrochen und mein Transport wurde bezahlt, bis auf die üblichen 10 Euro Zuzahlung. Ist wohl Ermessenssache, je nach Sachverhalt.

Die Krankenkasse ist NICHT dazu verpflichtet, die Kosten eines Krankentransports zu übernehmen. Sobald sich nämlich herausstellt, dass es keine Notwendigkeit dieses Krankentransportes gab und der Patient auch genauso mit dem Privat-PKW hätte zur Klinik gefahren werden können, wird die Krankenkasse absolut keinen Cent bezahlen.

Abgesehen davon müssen, solange es kein Notfall ist, solche Krankentransporte immer vorher genehmigt werden. Man muss also die Transportbescheinigung des Arztes bei der Krankenkasse vorlegen und dann abwarten, ob diese die Kosten übernehmen oder nicht.

Das Einzige, was definitiv von der Kasse gezahlt wird ist, wenn der Patient von einem Krankenhaus ins andere Krankenhaus transportiert werden muss, weil die erste Klinik nicht in der Lage ist, den Patienten fachmännisch zu behandeln. Da wäre der Patient nämlich bei einem Privattransport nicht versichert.

"NOTWENDIGE" Krankentransporte werden von der Krankenkasse bezahlt. Wer allerdings nicht bettlägerierig ist, dem wird durchaus zugemutet, mit dem Bus zu fahren.

Was möchtest Du wissen?